Wie oft seit ihr schon vom Pferd gefallen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von flogginmolly 25.02.11 - 21:05 Uhr

Hi,
so mal einfach aus langewile eine total Sinnlose Frage ;-)

Wie lange reitet ihr schon und wie viele Stürze habt ihr hinter euch?

Ich muss sagen, ich bin noch nie runter gefallen, bin aber auch nicht der mutigste Reiter ;-) Also keine waghalsigen Aktionen im Gelände oder so. Ok, mein Pferd ist auch etwas schwerfällig (halbes Kaltblut, ein typisches Kind der Liebe ;-) ) Er hat nicht um sonst den Beinamen ''Das Sofa'' ich bin heute ein fremdes Pferd geritten, eine Stute die ca. halb so ''geräumig'' war wie mein Herr, und ich kam mir vor als würde ich nur auf einem Hauch von Pferd sitzen ;-) Naja, sie war auch etwas zickig und nervös und ich habe schon echt damit gerechnet ich segel heut runter, weil sie auch ganz anders auf die Befehle reagierte, viel sensibler.. aber irgendwie fing der Tag schon doof an, die beiden anderen Pferde die mit in der Halle waren wollten auch nicht so recht. Von einer Bekannten der Schecke machte in den Ecken immer Theater und sprang beim Zirkelreiten wie ein Flummiball wenn es auf eine Ecke zuging. Jedenfalls hatte ich meine Dame endlich dazu bewegt, eine vernünftige Hufschlagfigur zu präsentieren da hörte ich es hinter mir nur knallen und Domero schoss im gestreckten Galopp an mir vorbei, ohne Reiterin, die lag nämlich mitten in der Halle im Sand, samt gebrochenem Handgelenk. Aber es war keine Fahrlässigkeit oder ein Fehler den sie gemacht hat, sie ist auf die Mittellienie geritten, wollte Domero nachgurten und sie hat keinen Kurzgurt, muss also mit dem Fuß aus dem Steigbügel, und in dem Moment startet das Pferd durch, klar dass man dann keinen Halt hat. Natürlich haben sich die anderen Pferde auch erschreckt und sind dann aus dem Stand durch die Halle galoppiert, aber das war das kleinste Problem...

Naja, kann passieren, war einfach doof.

Ich bin echt gespant wann ich das erste mal ''Fliege''

LG

Beitrag von marlyn 25.02.11 - 21:11 Uhr

Guten Abend!

ich reite seit meinem 6 Lebensjahr, seit dem 10. Lebensjahr im Vielseitigkeitskader. Bis vor 3 Jahren bin ich S-Springen geritten und ich kann Dir folgendes sagen: man braucht angeblich 100 Stürze, um ein guter Reiter zu sein. Ich weiß nicht, wie oft ich gefallen bin, aber ich befürchte, die 100 hab ich bei weitem voll.
Wobei ich meist als Kind vom Pony gefallen bin, beim Wettrennen übers Stoppelfeld OHNE Sattel und ganz selten beim Überspringen eines riesigen Oxers... :-p

LG Marlyn

Beitrag von dore1977 25.02.11 - 21:30 Uhr

Hallo,

ich reite seit Jahren nicht mehr bin aber schon als Kind geritten. Meine Eltern haben wir dann einen Traber direkt von der Rennbahn gekauft. Puh ich kann es gar nicht zählen 100 mal mindestens.
Hey das erste Jahr habe ich gebremst in dem ich wie eine bekloppte mit dem Pferd auf die Garagenwand zugerast bin frei nach dem Motto die macht schon eine Vollbremsung #schein Dann bin ich abgesprungen.....

Wir sind über Stoppelfelder gerast haben Indianer gespielt (mit Pferd) und hatten verdammt viel Spaß und nie einen Helm #augen

Im Nachhinein war es der totale Wahnsinn meiner Eltern mir dieses Pferd zu kaufen auch wen ich sie abgöttisch geliebt habe und sie stolze 28Jahre alt geworden ist.

Nachdem sie gestorben war bin ich viele andre Pferde geritten und bin nie runter geflogen.
Dann hab ich mir einen ungeritten Haffi gekauft (ein richtiges Sportmodel) da bin ich einmal böse runtergefallen als sie sich erschrocken habe. Als ich SS wurde hat mein Mann mir dann verboten sie zu reiten, er hatte ja recht viel zu gefährlich.

LG dore

Beitrag von flogginmolly 25.02.11 - 21:43 Uhr

Hi,

puh.. ich bin echt feige.. ok als Kind hab ich mich im Sommer regelmäßig nachts aus dem Haus gestohlen und hab mich mit meiner Besten Freundin auf der Koppel getroffen, wir sind dann auch komplett ohne Sattel oder Trense im Dunkeln geritten, ist auch niemandem aufgefallen bis sie sich den Fuß gebrochen hat. Jetzt wo ich dran denke fällt mir auch ein dass ich sehr wohl schon mal vom Pferd gefallen bin *stolz* ;-) ich wollte mit knapp 12 Jahren ein fremdes Pferd ohne Sattel und Zaumzeug reiten... das hatte ich schon ganz wieder vergessen, ein Pony Namens Peter lol naja, hat nicht geklappt, er wollte einen Berg schneller runter als ich ;-)

Aber so waghalsig wie du war ich bei Leibe nicht ;-)

Beitrag von chou99 25.02.11 - 21:35 Uhr

Hallo!

Ich reite seit 33 Jahren, davon 28 mit eigenem Pferd(en).
Runtergefallen bin ich bislang nur 4 oder 5 mal, offensichtlich bin noch kein "guter Reiter" :-)
Einmal ist mein Pferd im Galopp über die Wiese in ein Kaninchenloch, und hat sich überschlagen, einmal ist es einfach seitlich weggerutscht.
Eins hat mich bös runtergebuckelt in dem Moment wo ich schon halb am absteigen war und das letzte mal war als meine Stute einen Sprung genommen hat, wo ich selber nicht dran geglaubt habe, dass sie tatsächlich abspringt. Da stand ich nach dem Sprung auf einmal neben ihr anstatt drauf zu sitzen.

Grüße
Nicole

Beitrag von wind_sonne_wellen 25.02.11 - 22:20 Uhr

Hallo,

ich reite nicht selber, aber meine Tochter reitet seit gut 6 Jahren.

Sie ist mit Sicherheit schon 30 mal runtergefallen!

Als wir hier noch in dem örtlichen Reitverein waren, hatte sie dort ein Schulpferd besonders in ihr Herz geschlossen.
Er kam damals 5jährig und war mal grade 3 Monate unter dem Sattel, also nur angeritten und wurde bzw. wird immernoch als Lehrpferd für kleine Kinder eingesetzt.
Er war sehr schnell bei den Reitkindern unbeliebt, weil sie natürlich von dem ungestümen Pferd, das NICHTS kannte oft runtergefallen sind.
Meine Tochter hatte zu der Zeit grade mal ein Jahr Reitunterricht und ließ sich nicht abschrecken. Sie ist zwar nie ernsthaft aber doch sehr oft gestürzt.

Man muss dem Vorstand des Reitvereins allerdings schon vorwerfen, wie leichtsinnig es ist ein so schlecht ausgebildetes Schulpferd einzusetzen, das auch nie weiter ausgebildet oder auch nur Korrektur geritten wurde.
Zum Glück reitet meine Tochter jetzt woanders, obwohl wir den bockigen kleinen Kerl sehr vermissen ;-)

LG Petra

Beitrag von kyra01.01 25.02.11 - 23:55 Uhr

ich reite seid 3 jahren nicht mehr.
ich hab mit ca 2 jahren das erste mal auf nem pony gesessen und von da an haben mich meine eltern nicht mehr davon weg bekommen!

ich hab die 100 mal auch voll aber locker!
das schlimmste was mir passsiert ist war ne halskrause 1 tag vor der abschlussklassenfahrt und einmal nen kapselriss anstonsten bin ich immer glimpflich davon gekommen! ;-)

ich gehörte aber auch ehr zu den leuten die sich auf ALLE gäule gesetzt haben!
meine meine damalige stute hab ich selber eingeritten ich 13 und sie war da 8 jahre!
heute würde ich das wohl nicht mehr machen!
lg kyra

Beitrag von -0815- 26.02.11 - 06:29 Uhr

Ich bin knappe 10 Jahre geritten und das viel auf schwierigen Pferden, ohne Sattel etc, da ist das runterfalllen quasi schon vorprogrammiert. Allerdings kann ich mich an nur 1 Mal erinnern und das war ein senkrecht buckelndes Pferd mit Westernsattel ohne 2. Gurt... wer Western reitet , weiß was dann passiert :-)

Beitrag von -0815- 26.02.11 - 06:32 Uhr

Ich muss aber sagen: Ich hab nen scheiß Sitzt, aber ich konnte mich halten #rofl

Beitrag von cherymuffin80 26.02.11 - 08:59 Uhr

Moin,

also in den 20 Jahren die ich reite und den 10 Jahren die ich das beruflich mache muss ich sagen ich kann es nicht mehr zählen!
Grad in der Jungpferdeausbildung gibt es ja doch mal schneller einen Abflug als wenn man nur nette Freizeitpferde reitet ;-)

Aber ich hatte nur 2 schwehrere Stürze die mich auch ins KH gebracht haben, einmal Halswirbelseulentrauma und ne fette Kieferprellung (da stand ein Baum im Wald im Weg wo ich mit durchgehendem Pferd drann kleben blieb) und dann einmal beim Springtraining mit einem 4 jährigen der miteinmal so scheute das er austickte und da landete ich rückwärte auf der Reithallenband oben drauf und das brach mir mal ebend 3 Rippen, der Arzt meinte da noch zu mir das ich glück hatte das die Wirbelsäule heil blieb. Naja, wäre dann wenigstens ein Arbeitsunfall gewesen wenn es um finanzielles für Pflegebedürftigkeit gegangen wäre #hicks

Ich hatte damals auch so Lehrmeister die sagten ein guter Reiter ist mindestens 100 mal geflogen! Kenn den Spruch auch schon seit meiner Kindheit ;-)

LG

Beitrag von i.w. 26.02.11 - 11:10 Uhr

So, dann reihe ich mich auch mal ein. Seit meinem letzten Sturz vor 5 Jahren, bei dem ich mir eine Deckplatte im Rücken gebrochen habe, reite ich nicht mehr. Einfach weil ich Schiss habe, das so etwas nochmal passiert und es dann noch Schlimmer ausgeht. Meine Pferde geniesen jetzt ihre Freizeit oder werden von einer Reitbeteiligung geritten. Ich bin seit meiner Kindheit geritten und auch schon mindestens 20-30 mal gestürzt, obwohl ich ein vorsichtiger Reiter war. Aber das Reiten war für mich eh immer nicht so wichtig, bei mir steht der Umgang mit meinen Pferden schon immer ganz klar an erster Stelle.

Viele Grüße
Isabell #winke

Beitrag von karpatenpferd 26.02.11 - 14:26 Uhr

Lustig, darüber hab ich mich die Tage noch mit einer Freundin unterhalten ;-)

Also, ich reite seit 19 Jahren, davon 17 mit eigenem Pferd(en). Runtergefallen bin ich, so ich mich nicht verzählt oder was vergessen habe, bisher 18 mal.

Getan hab ich mir selten was. Einmal ein gebrochener Oberarm, ein paar mal geprellte Rippen, einmal ein geprellter Steiß (das war glaub ich das Schlimmste ;-) ). Sonst gings immer glimpflich aus, auch wenn der ein oder andere Sturz laut Beobachtern schonmal spektakulär aussah ;-)

Ich war früher sehr abenteuerlustig in puncto Reiten und hab immer gern als "Kanonenfutter" hergehalten. Heute seh ich das ein bisschen anders...
Da beschränke ich mich dann doch auf meine Jungs, die sind zwar auch nicht ganz einfach, aber da weiß ich, was ich hab.

LG
Karpatenpferd

Beitrag von njeri 26.02.11 - 15:47 Uhr

Keine Ahnung, sicher weit über 100 mal, einmal sogar 8 mal in einer Stunde.

Allerdings gabs die letzten 10 Jahre vielleicht nur noch ein oder zwei Abstürze, einfach, weil ich hauptsächlich meine eigenen Pferde geritten bin und die gut kenne und auch entsprechend erzogen habe.

Beitrag von blaue-blume 05.03.11 - 14:23 Uhr

hi!

also, ich reite seit ich denken kann...
und hab keine ahnung, wie oft ich schon runter gefallen binn...zb. im vollen gallop im gelände, als meine damalige pflegestute auf einmal meinte, 90° wären angesagt...
dann bin ich mit meiner ersten eigenen stute einmal ausversehen vor nen baum gesprungen, da sind wir beide umgefallen...
mit dem haffi/warmblut mix von ner freundin bin ich mal in statt über nen strung gesprungen, vorn über geflogen und grad noch weggerollt, bovor dann das pferd landete...
das ist alles aber schon um die 15-10 jahre her, inzwischen bin ich etwas ruhiger geworden :D und der letzte sturz war glaub ich 2006, son klassischer fall von "bin-ich-blöd"...mal wieder ohne sattel, pferd ging durch, ich über die schulter runter und gaul über mich drüber...

passiert ist mir aber nie was, ausser prellungen und blauen flecken #schwitz

lg anna

Beitrag von carlomaus 07.03.11 - 11:39 Uhr

Hihi. Das ist ja mal eine lustige Frage :)

Ich reite nun auch schon seit fast 25 Jahren und muss sagen - ich bin selten gefallen.
Als Reitschülerin schon nicht so oft und später dann eher bei lustigen Geländeritten ohne Sattel ;)
Aber wenn ich das so mal zähle, waren es viell 28 mal..
Trotz vieler Jungpferde - habe wohl einen sehr starken Willen nicht zu fallen ;)
Auch wenn ich am Pferd hänge wie ein Klammeräffchen - bloß nicht runterpurzeln ;)
Passiert ist mir noch nie was, vermutlich auch Dank eines faltrainings meiner alten Reitlehrerin. Die hat uns dann ganz unverhofft vom stehenden Pferd geschubst (auf eine Matte) und wir mussten versuchen uns abzurollen. Jedem der Angst hat zu fallen, würde ich ein solches Training empfehlen, es hilft wirklich, da man iwann alles nur noch automatisch macht; das Abrollen, das Wegdrücken vom Pferd,...

Aber je Älter man wird, desto ruhiger reitet man auch ;)