Depressionsphase bei 8-jährigen? Oder übertreibe ich?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von josi123 25.02.11 - 21:22 Uhr

Hallo, ich mache mir Sorgen um unsere gerade 8 Jahre alt gewordenen Tochter. Sie geht in die 2. Klasse, die schulischen Leistungen sind gut, da gibt es keine Probleme. Sie geht auch sehr gerne in die Schule. Allerdings ist sie von ihrer Art sehr schwierig geworden. Heute abend habe ich nach einem Weinkrampf herausbekommen, was sie so sehr belastet. Sie möchte so sein wie ihre Freundin!! So aussehen, so cool sein wie sie. Sie hat eine Freundin, mit der sie seit etwa 1 Jahr sehr doll befreundet ist. Diese Freundin ist von ihrer Art sehr weit, fast schon wie eine 12-jährige. Von Kindheit keine Spur mehr. Wenn sie beide zusammen sind, ist Josi wie ausgewechselt. Hört nicht, hängt an den Lippen ihrer Freundin, macht was ihre Freundin will und ist frech und absolut respektlos. Wenn ich sie dann abends darauf anspreche, fängt an zu weinen und meint, sie weiss selber nicht, warum sie so ist. Ich habe das Gefühl, sie ist vollkommen unglücklich in ihrer Haut. Und was war sie immer für ein zufriedenes Mädchen. Ihre alten Freundinnen, ruhig, ausgeglichen, nette Familien, von denen erzählt sie kaum noch etwas. Auch die Horterzieher meinten heute nach einem Gespräch, das das andere Mädchen einen schlechten Einfluss auf Josi hat. Aber was kann ich tun? Ich kann den Kontakt doch nicht unterbinden. Heute abend habe ich ihr gesagt, wir lieben sie so, wie sie ist, so ist sie toll und nicht anders. Und sie hat keinen Grund, so sein zu wollen, wie ihre Freundin, morgen fahren nur wir beide ins Kino und machen einen Spieleabend, damit sie zur Ruhe kommt. Jetzt haben wir für nächstes Wochenende eine andere Freundin zum schlafen und spielen eingeladen, die auch noch ein Kind ist. Da freut sich Josi drauf. Und wo ich schon mal dabei bin?? Was haltet ihr von Hannah Montana Serien und den ganzen Super-RTL Kram ab halb acht am Wochenende? Bis vor kurzem hat Josi noch den Sandmann und die Folgen danach am WE geschaut, jetzt werden die Augen verdreht, wenn unsere kleine Tochter das guckt. Ist ja was für Babys.Hat ihre Freundin gesagt. Ich hoffe, ich hab nicht zu viel geschrieben, mach mir ganz grosse Sorgen, hab Angst, sie kommt in eine Art Depressionsphase. Könnt ihr mich Tipps und Ratschläge geben? Sie ist doch noch ein Kind. Gruss Kathrin.

Beitrag von schokostreusel 25.02.11 - 23:01 Uhr

Hallo!
In Ansätzen kenne ich das auch, wobei ich eher von einer vorpubärteren Phase ausgehe. Die Kinder wollen plötzlich schon erwachsener und cool sein, sind aber eigentlich noch Kind und stecken irgendwo dazwischen fest.

Überempfindliche Phasen werden bei uns auch häufiger, meine Tochter hat es manchmal raus sich in eigentlich wirklich nichtige Ereignisse dermaßen reinzusteigern, dass Tränen fließen. In der Schule gibt es auch wie bei Euch ein oder zwei Freundinnen, die mehr Freiheiten haben und sie versteht nicht, wenn ich möchte, dass sie zu einer bestimmten Uhrzeit wieder zu Hause ist oder wenn ich genau wissen will, wo sie sich aufhält.
Das vor den Freundinnen zu klären geht gar nicht, das ist ihr peinlich. Danach tut es ihr wieder leid, wenn ich sauer bin, dass wir keine vernünftige Vereinbarung treffen konnten und sie zu spät nach Hause gekommen ist und ich halb verrückt vor Sorge geworden bin#augen

Mit dem Fensheprogramm fangen sich bei uns auch an die Geister zu scheiden.

Sandmann geht gar nicht mehr, wenn ich sage : " Oh, da läuft doch Nils Holgerson!" verdreht meine Tochter die Augen und will "Phineas und Ferb" gucken, wo mich die Jeremy anschmachtende Schwester Candance und die ganze hektische Abfolge von Ereignissen und die flapsigen Sprüche wirklich nerven#aerger .

Einen Tipp habe ich nicht wirklich, ich denke das wird in nächster Zeit verstärkt auf uns zukommen. Ich versuche ruhig zu sein, mir die Sorgen anzuhören und zu relativieren. Verbieten möchte ich auch keine Freundschaft, aber sanft einen Gegenpol schaffen ist meiner Meinung nach nicht verkehrt. Die Idee mit der Übernachtung der anderen Freundin finde ich gut! Meine Tochter macht in ihrer Freizeit zum Beispiel viel Sport und ich bin sicher, dass im Verein vorbildlichere Maßstäbe als vorlaut und obercool zählen. Ihre wirklich guten Freundinnen sind ungefähr auf einem Level mit meiner Tochter, da hoffe ich einfach, dass ab und an ein Treffen mit einer frühreifen Freundin nicht das Ruder komplett rausreisst.

Starke Nerven und viel Kraft wünsche ich Dir!

Beitrag von malin3 26.02.11 - 11:52 Uhr

Hallo ,

ich denke das Thema hat sich sicher bald selbst erledigt. Warscheinlich wird die Freundschaft eh nicht zu lange halten. Deine Tochter fühlt sich ja nicht mehr wohl bei ihrer Freundin und irgendwann wird sie den Schritt wagen sich wieder Mädchen zuwenden, die ihrer " reife" entsprechen.

Wenn du den Kontakt zu dieser Freundin unterbindest, treibst du sie nur mehr zu diesem Mädchen. Ermunter sie sich auch mit anderen Mädchen zu treffen ( die Übernachtung ist doch eine tolle Idee) , dann findet sie schneller eine neue "Beste-Freundin".

Mit Depressionen hat das übrigens sicher nichts zu tun. Sie probiert zur Zeit aus, wer zu ihr passt , was ja auch viel über sie selbst aussagt. Und diese Freundin macht sie nicht glücklich, also passt es nicht!

LG malin #blume