Einfach mal weinen...und es geht nicht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von einfachmalweinen 25.02.11 - 21:56 Uhr

Hallo,

ich würde so gerne einfach einmal alles, was mich bedrückt, aus mir herausschreien, ich möchte weinen, Tränen laufen lassen, Gefühle aus mir herausbringen - und ich bin wie blockiert :-(

Seit über einem Jahr bin ich bei einem Psychotherapeuten, der sehr auf mich eingeht und auch viel mit mir bespricht (Verhaltenstherapie wg. Depression u. Trauma). Aber selbst da schaffe ich es nicht zu weinen. Ich wünsche es mir so, mal vor ihm weinen zu können, einfach mal mich fallenzulassen und ich selbst sein, mich nicht zusammenreißen müssen, alles laufen lassen... aber ich bin so sehr gehemmt. Ich KANN es schlichtweg nicht ,auch wenn ich so gerne möchte.

Es würde so gut tun, einfach mal loszulassen. Aber es fühlt sich so falsch an, Kontrolle abgeben, ich geniere mich, schäme mich ...

Nach den Stunden geht es mir oftmals sehr schlecht, wenngleich er auch langfristig schon vieles verbessert hat. Die Depression habe ich mit ihm mittlerweile verarbeitet, es geht aufwärts.. aber es gibt immer noch Dinge, die mich belasten und wenn ich sie ausspreche, hören sie sich so bedeutungslos, nebensächlich an. Ich versuche sie belanglos klingen zu lassen und nicht so sehr Emotionen durchklingen zu lassen. Dabei wünsche ich mir das, es wäre so befreiend...

Oh Gott jetzt habe ich aber viel geschrieben sorry :-(

Kennt das jemand? Was tue ich nur damit das endlich mal geht?

Ich kann nur weinen, wenn ich mal ganz alleine bin, dann rollen ein, zwei Tränchen und dann wars das. Den Rest schlucke ich runter, ich kann einfach nicht mich so gehe nlassen...

Beitrag von witch71 25.02.11 - 22:06 Uhr

Mein Geheimtipp: Den Film, bei dem Du schon als Teenie heulen musstest anschauen. Dann fliesst das schon.. :-)

Oder halt wenn Du da schon abgehärtet bist Tipps von Freundinnen einsammeln und Dir nen neuen Heulfilm ansehen. Vielleicht auch einen mit speziell dem Thema, was Du los werden möchtest?

Beitrag von kenn ich auch 26.02.11 - 00:37 Uhr

Hallo!

Oh Mann, das kenn ich auch!

Bei Filmen kann ich eigentlich heulen, da, wenn ich mitfühle. Aber wenn es mich selbst betrifft???

Ich war immer ein Mensch, der behauptet hat, seine Gefühle zulassen zu können, aber seit ich mit meinem Mann zusammen bin, geht das irgendwie immer weniger.

Früher konnte ich auf Knopfdruck heulen ...
Und nun? Bin ich 2fache Mutter, weine bei Reportagen, wo es darum geht, dass jemand seine Kinder vermisst oder wo Kinder misshandelt werden, etc. Aber sonst????

Meine Oma hat gepredigt:
Das sind die Starken im Leben,
die unter Tränen lachen,
ihr eignes Leid verbergen
und andere glücklich machen!!!!

Ja, genau so!
Ich hab selbst ne Psychotherapie angefangen, aber abgebrochen, weil ich Selbstzahler war und es mir einfahc nicht mehr leisten konnte. Nach außen hin, klingt auch bei mir alles so einfach, belanglos, dahingesagt.

Mein Mann war fremd gegangen, als ich schwanger im KH lag, hat mich verlassen. Wir hatten dann Familientherapie und ich sprach darüber, als würde ich nach einem Kochrezept fragen #klatsch Es kam mir so leicht von den Lippen, als würde es mich nicht stören, aber es störte mich. Es fraß mich auf, machte mich soooo wütend!!! :-[

Mein Mann schlug mich, beleidigte, beschimpfte und bespuckte mich und ich spielte alles herunter. Nach außen hin waren wir die perfekte Familie!!!

Bis ich eines Tages unterdrückte Angstzustände und Depressionen entwickelte, ständig Herzrasen hatte, Kreislauf, drohende Bewusstlosikeit, Schwindel usw. Ich ging zum Arzt: Erstes Stadium Burn Out!!!

Das war Auslöser! Ich trennte mich von meinem Mann und es war so befreiend. Da waren so viele Gefühle, aber ich konnte sie nicht sortieren. Ich habe nicht geweint. Seit Jahren!!! (wie gesagt, außer Fernsehen)

Auch für mich wäre es mal sooo befreiend, aber es geht nicht. Warum???? KEINE AHNUNG!!! Ich könnte Schreien!!!

Ich versuche es mit Singen oder wie meine Vorrednerin schon schreibt mit irgendwelchen Filmen, die mich bestimmt zum Weinen bringen und dann versuche ich die Stimmung auf meine Gefühlslage zu übertragen. Dann klappt es halbwegs, aber das erstickt auch nach 1-3 Minuten. Irgenwie meldet sich da eine Stimme, die sagt: Das ist keine Träne wert! Es gibt Schlimmeres!!!

Ach Mensch, ich kann dich gut verstehen!

Aber eine Lösung habe auch ich nciht wirklich! :-(

Wünsch dir dennoch alles Gute #klee

LG M.

Beitrag von palesun 26.02.11 - 16:54 Uhr

Habe leider gar keinen Tipp für dich.

Aber ich kenne das Problem andersrum.
Ich bin dauernd und überall am heulen.

Schon als Kind flossen die Tränen schnell.

Jeder "falsche" Satz, fremde weinende Kinder, beim Chef im Büro (äusserst angebracht), beim Frauenarzt, beim Blut abnehmen, beim Zahnarzt, bei Filmen... ständig fliessen Tränen.

Das Einzige, was ich vermute: da sitzt etwas ganz tief in Dir. Ein Punkt, den du finden musst.
Vielleicht konntest du als Kind nicht so weinen wie du wolltest oder so...
Ein verdrängtes Problem?

Hör nicht auf dananch zu suchen -in dir.

Alles Liebe
palesun