Komme mir langsam wie eine Außenseiterin vor...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mirisept 25.02.11 - 22:50 Uhr

Guten Abend ihr Lieben!

Mein Töchterchen ist 13 Monate alt und ich stille noch. Zurzeit einmal tagsüber vorm Mittagsschlaf, abends vor dem Ins-Bett-Gehen und nachts sehr häufig. Ich habe das Gefühl, dass ich damit total die Ausnahme bin. In meiner Schwimmgruppe, in der Krabbelgruppe, bei meinen Freundinnen: Immer wenn ich frage, ob die Frauen ihre Kinder noch stillen, heißt es "nein".
Leider bin ich nicht so ein Mensch, dem egal ist, was andere denken, deshalb stille ich meine Tochter in der Öffentlichkeit nicht mehr. Außerdem fühle ich mich zunehmend verunsichert, wenn Leute mich fragen, ob es eigentlich Nachteile hat, dass ich mein Kind noch stille (wie es neulich mein Papa gemacht hat). Dann denke ich mir: Mensch, vielleicht ist es Zeit, zumindest tagsüber mal komplett abzustillen. Das habe ich gestern versucht, und meine arme Maus hat 20 Minuten gebrüllt, weil sie vermutlich die Welt nicht mehr verstanden hat.
Kennt ihr das, dass man von außen so beeinflusst wird, dass man fast nicht mehr die eigene Meinung kennt? Nach dem gestrigen Tag weiß ich: ich will auf jeden Fall noch weiterstillen, auch wenn selbst mein Mann findet, es reicht jetzt langsam.

Gehts vielleicht noch jemand so wie mir?

Würde mich sehr über Antworten freuen,

Miri

Beitrag von gslehrerin 25.02.11 - 23:33 Uhr

Das Gute ist: bald fragt niemand mehr, weil keiner mehr drauf kommt, dass du noch stillst!;-)

Mach das, was für dich und dein Kind das Richtige ist, ihr habt die Stillbeziehung, niemand sonst. Lass dich nicht verunsichern, am einfachsten reagiert man immer mit Gegenfragen, in dem Fall also "Was für Nachteile soll es denn haben?" Auch so ein Verweis auf die Empfehlungen der WHO kommt immer ganz gut.

LG
Susanne

Beitrag von lilly7686 26.02.11 - 08:30 Uhr

Hallo!

Ich habe früher auch sehr viel auf die Meinung anderer gegeben. Jetzt nicht mehr. Denn ginge es nach "den anderen" hätte ich schon längst abgestillt (meine Tochter ist noch keine 9 Monate alt).
Meine Schwestern finden es abnormal, überhaupt zu stillen. Maximal 3 Monate würde sie sowas tun!
Meine Stiefmutter hat überhaupt nie länger als 6 Wochen gestillt. Meine Mutter hat nach 4 Wochen aufgehört, mich zu stillen, weil sie keine Lust hatte, "dass du ständig da dran hängst".
Die meisten Mütter bei der Mutterberatung (und auch die Arzthelferin dort, die IBCLC Beraterin ist), sind der Meinung, dass 6 Monate stillen mehr als genug ist und dann das Kind schon mindestens 2 Mahlzeiten ersetzt zu haben hat sowie Flasche eingeführt werden muss.
Meine KiÄ meint, Stillen wird sowieso überbewertet.

Soll ich weiter machen? Nein, ich hör jetzt lieber auf.

Fakt ist: stillen ist toll. Nicht nur für unsere Kinder, sondern auch für uns. Hab ich Recht?
Also mach weiter. Still so lange, wie du dich wohl fühlst und wie deine Tochter es möchte.

Leg dir ein dickes Fell zu!

Und hier hast du ein paar ganz nette Antworten zum Auswendiglernen, wenn wieder mal jemand mit doofen Fragen ankommt:
http://stillkinder.de/stillst_du_noch.html
http://stillkinder.de/was_sagen.html

Lg

Beitrag von ronja001 26.02.11 - 09:18 Uhr

Hallo!

Meine Kleine ist 11 Monate und ich stille sie auch noch VOLL... Sie nimmt eibfach keine Beikost, jedenfalls nicht so viel, dass wir eine Mahlzeit ersetzen könnten...Ich stille gerne und wenn sie es braucht, warum nicht? Ich stille auch noch in der Öffentlichkeit und ich bin auch eher die Sorte Mensch, der es nicht so egal ist, was andere denken...leider...:-( Aber in der Beziehung ist es mir egal. Ich bin stolz, dass ich so lange stillen kann, auch wenn jeder meint sie würde nicht satt etc. Mein Mann meint auch dass es langsam schickt, er nennt sie schon "Milchegel"! :-p

Lass dich nicht verunsichern, du machst alles richtig! Ist sowieso komisch in unserer Gesellachaft, stillt man nicht, wird man komisch angeschaut, stillt man länger ist es dann auch wieder nicht richtig...#gruebel

LG #winke

Ela

Beitrag von berry26 26.02.11 - 13:08 Uhr

Hier hast du ein paar Argumente fürs LZS:

http://www.uebersstillen.org/kdoltred.htm

LG

Judith

Beitrag von phami 26.02.11 - 16:56 Uhr

Machs einfach so wie du es für richtig hälst. Ich habe nur 4 Wochen gestillt, wollte auch nicht länger,ich mags ehrlich gesagt überhaupt nicht, aber wenn andere es tun und das auch noch lange, wo sollte das Problem sein?

Beitrag von 19katharina90 27.02.11 - 07:27 Uhr

sei froh das du sie stillen kannst und denk einfach nicht daran was die anderen meinen ... ganz ehrlich die haben doch absolut keine Ahung was dein Kind braucht!!!

Heutzutage finden die Menschen ja fast alles abnormal was noch natürlich uns gesund ist !!!

Solange du und dein Kind euch damit gut fühlt kannst du stillen und nicht wenn andere blöd schauen oder meinen alles besser zu wissen nur weil sie es nicht so lange konnten/wollten!

#winke