Op Nabelbruch und Sphinkterdehnung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von benita2020 25.02.11 - 23:06 Uhr

Meiner Tochter, 12 Wochen alt (korrigiert 6 Wochen) steht o.g. OP bevor.
Sie hat seit der Geburt mit Blähungen und Verstopfung zu kämpfen, diverse Nahrungsumstellungen zuletzt auf Aptamil Comfort brachten keine Besserung, alles andere wie Bauchmassagen, Fußreflexzonenmassage, Lefax, Kümmelzäpfchen usw ebenfalls nicht. Lt. Kinderärztin verheilt der Nabelbruch von alleine, trotzdem sollten wir zur Vorsicht zum Chirugen zur Abklärung ob die Verstopfung evtl. etwas damit zu tun hat, hat sie nicht aber er meint der Bruch geht nicht von alleine weg weil er zu groß ist...
Außerdem stellte er fest, dass ihr Darmausgang zu eng ist, anstatt eines ganzen Fingers würde er nur die Hälfte reinbekommen (er hat abgetastet)..
Jetzt soll während der Op der Darm gedehnt werden.. ich erzähle besser gar nicht, wie das gemacht wird.
Hat hier jemand Erfahrungen?
Ich hatte von der KiÄ jetzt noch eine Nestle Nahrung bekommen die man gibt wenn das Kind eine Kuhmilcheiweißallergie hat.. Jetzt weiß ich gar nicht ob ich die weiter geben soll, oder ob die Diagnose vom Chirugen ausreicht und ich einfach weiter Aptamil Comfort geben soll.. Meine Ärztin konnte ich heute nach dem Termin leider nicht mehr erreichen, will aber Montag direkt nachfragen, nur was mache ich bis dahin.. so viele Umstellungen sind für den Darm ja auch nicht prickelnd und mittlerweile schreit sie bei jeder Flasche..
Außerdem wundert mich etwas was der Chirug gesagt hat, ich sagte ihm dass die KiÄ meinte der Bruch müsse nicht operiert werden und das man das so gut wie gar nicht mehr macht, das lese ich auch ständig im Internet, da meinte er das würde gar nicht stimmen.. Irgendwie habe ich ein schlechtes Gefühl bei der Sache...

Beitrag von hebigabi 26.02.11 - 09:07 Uhr

Ist das ein normaler oder ein Kinderchirug?
(Auf das was ein "normaler" sagt würd ich nicht ganz so viel geben)

Unser Kinderchirug hat gesagt, die heilen zu 80 % von alleine, weil mein Sohn auch einen Riesennabelbruch hatte - und so wars auch.

Und diese Sphinkterdehnung- na ja- ich halte da persönlich so garnichts von und angesichts deiner geschilderten Symptome würde ich erst mal auf die freie Nahrung umstellen.

Ansonsten dies berücksichtigen
http://www.kidsgo.de/hebammen-tipps/tipp-bei-koliken-und-bauchweh/31/

Und lass bei deinem Kind unbedingt mal osteopathisch abklären, ob er Blockaden im Wirbelsäulenbereich hat.

LG

Gabi

Beitrag von benita2020 26.02.11 - 09:20 Uhr

Das ist ein Chirug, der Kinder und Erwachsene operiert, er sagte er würde Sägulinge ab sechs Wochen operieren.. Ich habe schon ein mulmiges Gefühl bei der Sache, aber dieser Arzt wurde mir von meiner Kinderärztin auch empfohlen mich wundert es nur, dass man überall hört und liest, dass Nabelbrüche kaum noch operiert werden und er sagt mir genau das Gegenteil.. Ich werde in jedem Fall am Montag nochmal mit der Kinderärztin darüber sprechen, bei einem Osteopathen werde ich auch noch einen Termin machen, das hatte mir meine Hebamme auch schon nahe gelegt.

Beitrag von benita2020 26.02.11 - 11:14 Uhr

sollte ich denn die nstle althera trotzdem weiter f.ttern oder wieder die aptamil comfort? mittlerweile ist es so schlimm dass sie nicht mehr als 30-50gr pro mahlzeit trinkt. gestern kam sie auf eine gesamtmenge von 470ml bei einem gewicht von 4,2kg

Beitrag von hebigabi 26.02.11 - 13:41 Uhr

Bleib erst mal beim Althera und schau wie sichs entwickelt.

Sie wird nicht verhungern, sondern holt es sich- fütter mit einem Milchsauger, falls du es noch nicht tust.

Wegen dem Nabelbruch- hatte letztens ein Frühchen im Kurs, der einen Riieeeesennabelbruch hatte - der stand (bei der Größe deiner Tochter jetzt ) ca. 3 cm in die Höhe mit einem Durchmesser von ca 2 cm und ich bezweifle, dass der deiner Tochter so groß ist.

Da würde ich eher noch ein paar Monate warten- das dauert echt ne Zeit .

LG

Gabi

PS: Stell doch mal ein Foto davon in deine VK - und schreib mir dann- dann kann ich es besser beurteilen

Beitrag von benita2020 26.02.11 - 20:51 Uhr

waren heute noch im krankenhaus weil echt gar nichts mehr ging, dort bekam sie einen einlauf, es kam auch eine ganze menge raus, dunkelgrün.. soll ja bei aptamil comfort normal sein..
dort hat sie dann ohne meckern 60gr getrunken, zuhause nochmal 20 und eben gerade unter schreien wieder 60..
dort wurde aufgeschrieben der nabelbruch sei 2x2cm groß.. die ärztin sagte sie hätte selten so einen großen bruch gesehen..
ich bin mir immer nur noch nicht sicher ob das mit der sphinkterdehnung abhilfe schafft.. aber ich weiß auch wirklich nicht mehr woran es noch liegen könnte.. ich habe ihr die milch eben aber mit einem teesauger gegeben (nuk first choice) weil sie doch recht dünnflüssig ist

Beitrag von benita2020 26.02.11 - 11:16 Uhr

achso der chirug sagte übrigens, dass er der meinung ist der bruch verheilt nicht, weil man dann schon eine besserung hätte erkennen müssen, also dass er mit der zeit kleiner wird, er ist bei ihr aber immer größer geworden