Nachts im eigenen Bett?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von koopsi 25.02.11 - 23:08 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Johanna ist jetzt 3,5 Jahre alt und kommt jede Nacht zu uns ins Bett. Sie schläft ganz toll in ihrem Bett alleine ein und wandert dann nachts irgendwann zu uns. Meistens bekommen wir es gar nicht mit, sie klettert in die Mitte und schläft einfach an mich gekuschelt weiter (so daß ich nur irgendwann aufwache, weil mein Arm eingeschlafen ist:-p). Wir haben auch schon probiert sie zu überreden, in ihrem Bett durchzuschlafen, und dann würde sie ein Hochbett bekommen (so halb hoch mit abgesägten Beinen, damit es unter die Schrägung passt). Tags über findet sie die Idee ganz toll und möchte auch gerne das Bett haben, aber abends / nachts ist davon keine Rede mehr.

Generell finde ich es auch nicht schlimm, daß sie bei uns schläft. Jetzt ist es aber so, daß ich schwanger bin und wir also im September ein Geschwisterkind bekommen. Zum einen möchte ich nicht, daß Johanna nachts wach wird wenn das Baby aufwacht, zum anderen denke ich, daß es irgendwann dann zu eng wird.

Ich möchte natürlich nicht, daß Johanna sich zurückgesetzt fühlt (das wird sich vermutlich nicht ändern lassen, allerdings muss man das ja nicht jetzt schon herausfordern) und das Baby soll auch in der eigenen Wiege und nicht bei uns im Bett schlafen (eben damit sie nicht denkt, warum das Baby und sie nicht).

Meint Ihr, dass wir jetzt konsequenter versuchen sollten, daß sie in ihrem Bett bleibt? Oder was für Erfahrungen habt ihr gemacht, wenn das zweite Kind kommt? Mache ich mir zuviele Gedanken?#schwitz

Ui, jetzt ist es aber verdammt lang geworden. Sorry.

Vielen Dank für Eure HIlfe #dankeund schönen Abend noch.
koopsi, Johanna (3.8.07) + Bauchzwerg (13. SSW)

Beitrag von zahnweh 25.02.11 - 23:25 Uhr

Hallo,

meine ist 3,5 Jahre. Ich schlafe im Kinderzimmer. Mal auf meinem Schlafsofa, mal teilen wir uns ihr großes Bett (200x90 cm). So schlafen wir beide besser. :-)

Mit "Konsequenz" würde ich nur erreichen, dass sie tagsüber gar nicht mehr von mir ablässt, nachts Angst vor ihrem Bett hat und wir uns beide nicht gut fühlen.

Habt ihr im Schlafzimmer Platz für eine weitere Matratze? Dann richtet euch ein Familienschlafzimmer ein.

Von einem Hochbett halte ich übrigens unter 6 Jahren gar nichts. (mehrere Gründe)
Noch weniger, wenn sie nachts zu euch will. Oder wie möchtest du das dann anstellen? Soll sie nachts jedes mal nach dir rufen, wenn sie dich braucht? Oder soll sie dort oben lieber bis zum nächsten morgen warten?
Dann lieber ein normalhohes Bett aus dem sie jederzeit rauskann, zu euch kann, wenn sie euch braucht.

Dass sie jedesmal vom Baby aufwacht, muss nicht sein. Im Gegenteil, von Freunden hab ich erfahren, dass Geschwisterkindern dann oft besser schlafen im Familienzimmer, eben weil sie nicht allein ausquartiert sind. Egal ob das Baby im eigenen Bett schläft oder nicht. Es ist im Elternzimmer.
Falls sie sich dadurch wirklich so erheblich gestört fühlt, könnt ihr euch immer noch was überlegen. Z.B. du und Baby im Kinderzimmer, Papa und sie im Schlafzimmer oder umgekehrt. Sie schläft nicht mehr und möchte von sich aus in ihr Zimmer. Baby schläft nur bei euch im Bett und brüllt im eigenen.

Meine eine hat mir inzwischen beigebracht: nicht alles ist planbar und flexible Lösungen, die für uns alle passen findet man eigentlich immer, wenn ich mich darauf einlasse :-)

Nur Mut, das wird schon.

Spätestens wenn sie ihren ersten Freund hat, wird sie in ihrem eigenen Bett und Zimmer schlafen wollen und wir werden die süße Knuddelzeit vermissen, in der sie des nachts zu uns getappst kamen, sich dazu kuschelten und sich unserer Nähe erfreuten ;-) #verliebt

Beitrag von lulu2003 25.02.11 - 23:41 Uhr

Hallo Koopsi,

ja, ich denke du machst dir zu viele Gedanken. Warte ab, wenn das Baby da ist läuft doch alles anders.

Unser Großer ist 7 Jahre alt und kommt noch fast jede Nacht zu uns. Auch der Kleine (2,5 Jahre) gesellt sich jede Nacht dazu.

Als der Kleine geboren war, lag der Große bei Papa an der Seite und das Baby bei mir. Hat super geklappt. Der Große ist auch nie wach geworden wenn mal was war.

Irgendwann pendelt sich alles ein.

LG
Sandra

Beitrag von sunny22092001 26.02.11 - 08:59 Uhr

Hallo,
als mein Kleiner unterwegst war, hatte ich meinen Großen auch die ganze Nacht bei mir im Bett. Das war auch noch so, wo der Kleine auf der Welt war. Mittlerweile sind 3 Jahre vergangen und meine Kinder schlafen beide in ihren Betten abends ein, kommen aber in der Nacht irgendwann zu uns. Es stört uns nicht und Platz haben wir auch zu viert.
Ich muss sagen, ich geniesse es mit meinen Kindern aufzuwachen. Solange sie es wollen, habe ich persönlich nix dagegen. Irgendwann wollen sie nicht mehr zu Mama und Papa ins Bett. Aber bis dahin, geniess ich es.
Ist es denn so schlimm, das die Kleine in eurem Bett schläft?
LG Susan mit Emanuel(6) und Samuel(fast 3)

Beitrag von stefannette 26.02.11 - 11:52 Uhr

Mein zweitjüngster ist auch 3,5 und es ist genauso wie bei Euch! Er schläft in seinem Bett ein und kommt irgendwann zu uns.
Ich hatte auch Sorge, das er von seiner (im Juni geborenen) Schwester wach wird, aber das passiert sehr selten.
Wir haben aus einem Kinderbett die eine Gitterseite abgemacht und es wie einen Babybalkon an unser Bett gestellt. Da liegt die KLeine drin und Lukas in unserer Mitte. DAs geht gut und es ist genug Platz.
Das einzigste Problem war,das er gemerkt hat als ich wehen hatte nachts und dann nicht schlafen wollte:-p
Aber auch das haben wir überlebt!!

Beitrag von knusperflocke135 26.02.11 - 14:46 Uhr

Huhu!
Auch wir haben mit unserer Johanna das selbe.....
Sie schläft bei sich ein und kommt dann zu uns ins bett. Und auch wir erwarten im September Nachwuchs.
Wir haben uns deswegen jetzt endlich ein Familienbett angeschafft.
Also unser Bett ist jetzt 2,80*2,00 groß.
Denn ich will das Baby wieder bei uns mit im Bett haben und ich fände es unfair deswegen Johanna auszuquartieren.
Sie geniest unserer Nähe und wir ihre.


Franzi

Beitrag von muehlie 26.02.11 - 17:33 Uhr

Mein Sohn kommt ab und zu auch noch nachts, spätestens jedoch morgens zu uns ins Bett gekrabbelt. Meine Tochter schläft von Geburt an im Gitterbett mit offener Seite neben mir. Mit diesem Schlafarrangement fahren wir schon seit mehr als zwei Jahren gut, und es hat bisher weder meine Tochter noch meinen Sohn gestört, wenn jeweils das andere Kind nachts etwas unruhiger war.

Ich würde also überhaupt nichts ändern oder irgendwo konsequenter werden, im Moment schon mal gar nicht, denn Kinder spüren meistens sehr genau, dass irgendeine Veränderung ins Haus steht. Ansonsten regelt sich sowieso alles irgendwann von allein. :-)