Ich bin so wütend!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von 19nicki80 26.02.11 - 07:49 Uhr

Hallo Zusammen,

ich habe mich heute hier angemeldet, da ich nicht mehr weiß wo ich mit meiner Wut hin soll.

Zu allererst, ich habe meine 1. Schwangerschaft und bin im 6. Monat. Bei meiner Schwangerschaft ist alles in Ordnung. :-D
Da aber wahrscheinlich meine Hormone verrückt spielen, platze ich hier gleich vor Wut! :-[

In meinem Thread geht es um den Tod eines Kindes. Wer das nicht lesen mag, der sollte jetzt aufhören.

Meine Schwester ist Mama von 4 Kindern. Ihr ältester Sohn hatte mit 6 Jahren einen sehr schweren Unfall von dem er sich nicht wieder erholte. Gestern kurz nach seinem 8. Geburtstag mussten wir ihn beerdigen.
Was mich so wütend macht ist nicht der Unfall an sich, über dieses Stadium sind wir schon lange weg. Der Vater der Kinder macht mich wütend.
Vor einem Jahr hat sich meine Schwester von ihrem Lebensgefährten getrennt. Sie ist mit den Kindern in die Nähe der Pflegeeinrichtung von ihrem Sohn gezogen. Der Vater der Kinder wollte / konnte nicht mit. Ihrem Sohn ging es im letzten Monat seines Lebens enorm schlecht. Der Zustand verschlechterte sich rapide. Wir haben immer den Vater über den Zustand informiert. Die letzten 2 Wochen haben wir gebettelt, dass er kommen möge um sich von seinem Sohn zu verabschieden, aber weder er noch seine Eltern (für die der erstgeborene Enkel das Größte / Heiligste war) sind gekommen! - Die Aussage war, dass man das erstmal verdrängen muss! - Wir haben angerufen, dass er sie kommen müssen, da sein Sohn / ihr Enkel im Sterben liegt und nur noch wenige Stunde hat. Wieder nichts.
Nach dem Tod hat meine Schwester ihren Sohn noch gewaschen, alle Kabel (Katheder, PEG etc.) entfernt und ihn angezogen.
Dann hat meine Schwester den Vater gebeten an der Aussegnung mit teilzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt war der Vater laut eigener Aussage in der Stadt. Wer kam nicht? Er!!
Gestern war die Beerdigung. Diese war wunderschön und sehr emotional und weder er noch seine Eltern kamen!!!
Im Gegenteil meine Schwester hatte gestern mal wieder einen Brief von seinen Eltern erhalten, in dem sie sie wieder beschimpften und Vorwürfe machten. Das Größte ist, dass sowohl der Vater als auch seine Eltern meiner Schwester unterstellen, sie hätte die Maschinen abgestellt und sie wäre an allem Schuld! Dazu muss ich noch sagen, dass der Unfall in der Schule passiert ist, also meine Schwester kann da überhaupt nichts dafür. Was bilden die Leute sich eigentlich ein? Schämen sollten sie sich!
Ich finde es ist ein Frechheit, dass eine Mutter so einen schweren Gang alleine machen muss. Wir als Geschwister waren zwar dabei, aber wir sind nicht der Vater!
Meine Schwester begründet das mit deren Trauer. Ihrer Meinung nach, konnten Sie sich nie mit dem Unfallfolgen abfinden und deswegen suchen sie nach einem Sündenbock. Meiner Schwester macht es nichts aus. Aber ich könnte aus der Haut fahren!!! Mir macht nicht der Tod meines Neffen zu schaffen, sondern wie der Vater und seine Eltern meine Schwester behandeln. Ich kann so was einfach nicht verstehen!! Mir fehlen die Worte und ich fühle einfach eine Ohnmacht, da ich in diesem Punkt meiner Schwester nicht helfen kann. Nicht nur, dass sie ihren Sohn verloren hat, nein auch diese Anfeindungen muss sie sich gefallen lassen.
So, jetzt habe ich meiner Wut erstmal Luft gemacht und mir geht es etwas besser!

Beitrag von mansojo 26.02.11 - 09:15 Uhr

hallo,


steck nicht soviel energie in die wut
bringt nix


da ich nicht in euer familienleben schauen kann weiß ich nicht inwieweit der vater in die therapie involviert war


jeder mensch hat seine eigene art und weise mit trauer und angst umzugehen
die art und weise der großeltern würd ich mir auch verbitten aber die sind erstmal außen vor


den vater kann ich ein stück weit verstehen
du schreibst selbst er müsse das erstmal verdrängen
sicher kein wirklich gutes verarbeitungmuster aber ein weit verbreitetes

deine schwester sieht das schon ganz richtig
vater und großeltern suchen ein ventil und finden es in der mutter des kindes
der weg des einfachsten widerstandes


unterstütze deine schwester so gut es geht


es gibt mehere trauerphasen
und irgendwann werden auch dem vater und den großeltern bewusst was sie verpasst haben



liebe grüße manja

Beitrag von schullek 26.02.11 - 09:26 Uhr

hallo,

die antwort die ich dir geben kann, hast du selber schon genannt: deiner schwester ist es egal.
und weißt du, warum das so ist?
ihr kann nichts schlimmeres passieren, als das, was sie durchmachen musste. sie weiß, dass der unfall nicht ihre schuld ist.
sie musste ihr kidn langsam sterben sehen und das war so schlimm, dass es ihr tatsächlioch egal ist, was die anderen sagen oder schreiben.
ja, ich denke auch es ist ihre trauer, wut und verzwiflung darüber. auch wenn du dies nicht verstehst und verurteilst (die punkte des nicht besuchens sowie teilnahme an der beerdigung) muss man dies den menschen selbst überlassen. jeder trauert anders.
zu den beschuldigungen: das ist natürlich unter aller sau. aber ich denke deine schwester hat es in den richtigen zusammenhang gestellt und kommt daher damit klar.
konzentrier du dich auf dein baby und hilf deiner schwester bei dem, bei dem du ihr helfen kannst statt dich auf dinge zu konzentrieren, die du nicht ändern kannst.

lg

Beitrag von alkesh 26.02.11 - 10:05 Uhr

Also ich seh es wie Deine Schwester und ich finde es etwas anmaßend von Dir Jemanden vorzuschreiben wie er zu trauern hat.

Natürlich ist es nicht schön beschimpft zu werden, für mich aber eher ein Zeichen dafür das man sich vielleicht mal professionelle Hilfe holen sollte.


LG

Beitrag von redrose123 26.02.11 - 16:03 Uhr

Lass es dir egal sein, er sollte drüber nachdenken ob ihm sein Gram und Wut mehr wert war als seinem Sohn die letzten Stunden zu schenken mit ihm

Beitrag von liebelain 26.02.11 - 17:35 Uhr

Hallo,

manche Menschen können ihre überwältigende Trauer nur ertragen, wenn sie sie zunächst verdrängen. Das ganz große Leiden kommt früher oder später - aber es kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.
Deine Schwester hat das ganz richtig erkannt und für sich auf die beste Art angenommen und verarbeitet.
Sie war und ist auch nicht allein: sie hat Euch - und das ist gut so.

Es tut mir sehr leid um Deinen Neffen, aber es geht ihm jetzt vieltausendmal besser als vorher.

Gruß, liebelain

Beitrag von manavgat 26.02.11 - 17:58 Uhr

Lass los.

Es ist so schon schlimm genug.


Du kannst niemanden zwingen zu trauern.


Der Junge ist geliebt worden. Das muss reichen.

ich wünsche Dir und Deiner Schwester jede Menge Trost.

Manavgat

Beitrag von meringue 26.02.11 - 19:35 Uhr

Das ist alles schrecklich traurig.

Ich würde dir aber wünschen, dass du um deiner Schwangerschaft willen deinen Fokus änderst. Ich denke, du bist eigentlich nicht wütend, sondern traurig. Trauere mit deiner Schwester.

Wut zerreißt dich und schadet dem neuen Leben.

Alles Gute!