Komisches Verhältnis. LAAAANG!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von chili-pepper 26.02.11 - 09:58 Uhr

Hi,

meine Mama hat 7 Jahre nach mir noch ein Nesthäckchen bekommen.
Meine Schwester ist jetzt 28, ich bin 35 Jahre alt.
Zeit ihres Lebens waren meine Mutter und sie stets zusammen.
Zwar zog meine Schwester damals zu ihrem Freund, aber immer in Mamas Nähe und mit täglichem Kontakt.
Dann zogen meine Eltern nach Spanien, meine Schwester mit Freund mit.
Im August letzten Jahres kehrte meine Schwester wg. gesundheitlicher Probleme zurück nach Deutschland und vermisst die Mama sehr.
Mama sie mit Sicherheit auch.

Meine Schwester und ich hatten kaum ein gutes Verhältnis.
Erst als ich letztes Jahr geheiratet habe, kam meine Schwester eine Woche vor der Hochzeit zu mir und hat mit mir meinen Junggesellinnenabschied gefeiert und bei den Vorbereitungen geholfen.
Es war eine so coole Woche und das Eis zwischen ihr und mir ist endgültig gebrochen.
Wir haben nahezu jede Nacht auf der Couch verbracht und geredet, geredet, gelacht, geredet.....bis mein Mann aufstehen und arbeiten gehen musst. Hihi.
Ich habe meine Schwester von einer ganz neuen Seite kennengelernt und mich so gefreut, dass es wurde wie es wurde.

Kürzlich lag meine Oma im sterben.
Meine Schwester war bei ihr, ich konnte erst am Wochenende hinfahren.
Wir haben jeden Tag mehrmals telefoniert und sie hat mich auf dem laufenden gehalten, wie es um die Oma steht.
Zusammen geredet, geweint, gelacht....

Als ich dann hinfuhr, waren meine Eltern auch schon aus Spanien da.
Meine Mama und meine Schwester sind ein eingeschworenes Team und halten in der Regel zusammen.
So kommt es jedesmal vor, dass z.B. ich etwas sage, die Beiden Blickkontakt aufnehmen und innerlich die Augen verrollen.
Lange Zeit dachte ich, ich bilde mir das ein.
Irgendwann wusste ich, dass ist keine Einbildung mehr.
Der Super-Zweier-Club macht gemeinsame Sache und hält die Anderen für doof.
Mein Papa muss das auch erleben.
Mich verletzt das, aber ich habe nix gesagt.
Letztes Wochenende waren mein Mann und ich dann dort.
Als wir wieder heim kamen, hat er mich darauf angesprochen.
Ihm fiel es also auch schon mehrfach auf.
Nun kann ich es nicht mehr verdrängen oder schön reden.

Ansprechen kann ich das nicht so einfach, da sofort davon ausgegangen wird, dass ich eifersüchtig bin bzw. zugeben würden sie es nicht.

Ich habe die Nase voll, zwischen ihnen zu sitzen und spüren zu müssen, wie sie einen für doof erklären.

Tja, was ist aners an mir?
Ich werde liebevoll "Öko" genannt, da ich lieber gesundes Essen esse und lieber in Naturmaterialien lebe statt in Kunsttsoff.
Es ist ok für mich, dass sie das nicht verstehen.
Aber muss man mich deswegen schlecht hinstellen?
Wie gesagt, dass Ganze kam erst hoch, nachdem mein Mann mich angesprochen hat.

Ich überlege, mal meinen Papa anzurufen und mit ihm zu reden.

Es gibt eigentlich keine Frage an Euch.
Ich wollte es nur mal los werden.
Eure Meinungen sind dennoch willkommen.

Danke für´s zu-lesen. #winke




Beitrag von zaubertroll1972 26.02.11 - 10:33 Uhr

Hallo,

ich muß schon sagen, eine komische Mutter hast Du. Daß sie Dich so behandelt.
Ich würde das Thema auf jeden Fall ansprechen. Direkt wenn es zu einem solchen Moment kommt. Fragen was Ihr Verhalten bedeuten soll. Daß Du es mehrfach beobachtet hast.
Wahrscheinlich wird sich nichts daran ändern aber ich müßte es einfach zur Sprache bringen.

LG Z.

Beitrag von ajl138 26.02.11 - 10:38 Uhr

Hallo,
auch wenn es Familie wäre,wer mich auf Dauer für doof erklärt,auch noch so,dass es Anderen auffällt,den würd ich rigoros aussortieren.

Ein Gespräch brächte da nichts mehr, außer das du dadurch nur noch trauriger wärst,weil sie es eh nie zugeben würden,wie du sagst.

Beitrag von ms.luna 27.02.11 - 08:40 Uhr

Hey,

ich kann dir keinen Rat geben, aber dir sagen, dass du nicht allein bist.
Bei mir ist es das selbe in grün...

Meine Mutter und meine Schwester hängen auch ständig zusammen. Sie Wohnen nur 6 km auseinander, ich wohne 22 km weit weg. Für meine Mutter ist das schon " aus der Welt" #augen
Ich hab 2 Kinder (9 und 2) meine Schwester eins ( 3 Jahre). Die kleine von meiner Schwester bekommt jeden Tag etwas von meiner Mutter. ( Ja wirklich, JEDEN Tag) Mal ein Malbuch, mal Kleidung, mal Spielzeug. Meine große bekommt eigentlich immer was, wenn sie mal bei meiner Mutter zu besuch ist ( so alle 6 Wochen). Mein kleiner bekommt nie was.
Nach meinen Kids wird auch nie gefragt. Ich werde nie angerufen...wenn dann muss ich anrufen um nach 3 min regelrecht abgewürgt zu werden.

Meine Schwester lebt ein regelrechtes "Lotterleben" Bei ihr ist es dreckig ( volle Müllbeutel auf dem Küchenboden usw), sie zahlt ihre Rechnungen so unregelmäßig, dass sie schon Privatinsolvent ist und noch immer flattern "Gelbe Briefe" ins Haus. Das Kind trinkt nichts außer Cola, und das Umfeld meiner Schwester besteht aus Sozialleistungsbetrügern ( Leute die also Hartz4 beziehen und schwarz arbeiten). Meine Schwester und ihr Mann schreien sich mehrmals täglich an wobei auch mal Sachen gesagt werden, wie "Du Hurensohn" "Blöde Schlampe" und "Fick Dich"...das alles vor dem Kind.
Weil ich das nicht gut finde, und das komplette Gegenteil bin , bin ich Zitat "Ein Snob, der sich für was besseres hält".....

Willkommen in meiner Welt....

lg
ms.luna

Beitrag von chili-pepper 27.02.11 - 10:00 Uhr

Wow, auch heftig.
Na so schlimm ist es dann bei mir doch nicht.
Hab gestern meinen Papa angerufen und mit ihm darüber gesprochen.
Er bekommt das ja auch oft ab.
Aber er sieht es wie ich; sie würden es nicht zugeben und wenn sie sich nict mehr rausreden können, erklären sie Dir, dass Dein Kommentar ja nun wirklich daneben war....
Ich werde den nächsten, geplanten Besuch absagen. Hab das auch meinem Papa schon gesagt.
Und sollte solch eine Situation wieder vorkommen, hau ich auf den Tisch.
Dann ist es mir egal, ob sie beleidigt sind.

Dir alles Gute.
Du hast ja Deinen Partner und Deine Kinder.
Für mich ist das ein Trost.

#winke

Beitrag von coconutkiss169 28.02.11 - 09:42 Uhr

Hallo chili-pepper!

Ich kann mich da nur anschliessen... du bist nicht allein mit so einer Situation!

Mir geht es ganz ähnlich und ich kann dazu nur sagen: Meine Familie sind mein Mann und meine Kinder. Ende.

Ab und an telefoniere ich mit meiner Mutter, öfter mit meinem Vater. Aber es hält sich in Grenzen.

Ich kann dir nur den Rat geben, dich endgültig abzunabeln. Deine Mutter hat, ähnlich wie meine, ihren Lebensmittelpunkt auf deine Schwester gelegt. Dann ist es halt so. Akzeptiere es und lasse die beiden glücklich sein. Ich habe sehr unter dem schlechten Verhältnis zu meiner Mutter und meiner Schwester gelitten. Und manchmal geht es mir deswegen immer noch schlecht. Aber als es mir gesundheitlich schlecht ging und meine Mutter mich kaum unterstützt hat, war mein Mann voll und ganz für mich da. Das hat mir die Augen geöffnet. ER ist für mich der Fels... Von meiner Mutter kann ich da nichts mehr erwarten. Das Problem ansprechen nutzt nichts, es wird als Eifersucht oder sonstwas ausgelegt...

Ich versuche es bei meinen Mädchen besser zu machen und hoffe von ganzem Herzen, dass es mir gelingt.

Alles Gute!