Hat hier jemand WG Erfahrung

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von 777sammy777 26.02.11 - 11:41 Uhr

Hallo
Habe eine Frage. Mein Sohn bald 20Jahre alt,zieht im April nach Frankfurt um dort zu studieren.Wir kommen aus dem Ruhrgebiet.

So ,morgen fahren wir nun alle zusammen nach FFM um uns WG Zimmer anzusehen.
Meine Frage:Ist das wohl zu peinlich wenn Mama und Papa mit auflaufen???Immerhin zahlen wir das alles und da hat man ja auch ein gewisses Mitspracherecht Oder?

Meinem Sohn ist das alles völlig egal.Dem ist nix peinlich.

Danke
Schönes WE Chris

Beitrag von doris72 26.02.11 - 12:10 Uhr

Hallo,

Dein Sohn ist ja schon kein Jugendlicher mehr.:-p

Grundsätzlich würde ich mir (wenn ich das Zimmer bezahle) es auch anschauen. Peinlich finde ich das eigentlich nicht. Wenn es Eurem Sohn sowieso egal ist, dann fahrt hin.

LG von Doris





Beitrag von wind_sonne_wellen 26.02.11 - 15:47 Uhr

Hallo!

"Dein Sohn ist ja schon kein Jugendlicher mehr."

Bis wann ist man denn dann ein Jugendlicher??

LG Petra

Beitrag von doris72 26.02.11 - 16:30 Uhr

Hallo Petra,

für mich ist man ab dem 18. Lebensjahr mit dem Erreichen der Volljährigkeit offiziell kein Jugendlicher mehr.

Siehe auch bei Wikipedia:
Nach deutschem Recht ist Jugendlicher, wer 14 (außer im Jugendarbeitsschutzgesetz, dort ab 15), aber noch nicht 18 Jahre alt ist.

LG von Doris





Beitrag von lenamichelle 26.02.11 - 13:24 Uhr

Keine Hilfe aber


Meinem Sohn ist das alles völlig egal.Dem ist nix peinlich.


you made my day #rofl#rofl

Beitrag von lexika 26.02.11 - 15:26 Uhr

Eltern in WGs sind immer peinlich!


wenn er das Zimmer will sollte er ohne Eltern auflaufen.

Lg, Christine

Beitrag von witch71 26.02.11 - 15:34 Uhr

Je nachdem wie er gestrickt ist und vor allem, ob es seine erste eigene Wohnung/WG wäre.

In dem Alter achtet man evtl. noch nicht so auf Sauberkeit (Küche, Bad), Schimmelanzeichen, fragt evtl. noch nicht so nach Sonderaufgaben wie Hausordnung, Putzordnung, achtet nicht so sehr auf Kleinigkeiten wie Verkehrsanbindung, Einkaufsmöglichkeiten..

Das Mitspracherecht wäre das bei mir weniger, sondern eben die Übersicht über diese ganzen wichtigen Sachen, die man in dem Alter vielleicht noch gar nicht hat.

Was ich tun würde wäre mich dezent im Hintergrund zu halten, ihn vorwiegend das Besichtigungsgespräch führen zu lassen und nur dann eine Frage zu stellen, wenn etwas unklar ist oder negativ auffällt. Es wird SEIN Zimmer, da soll er sich also auch selbst entscheiden und vorstellen können.

Beitrag von manavgat 26.02.11 - 16:43 Uhr

Ich finde es völlig normal, wenn Eltern sehen wollen, wofür sie zahlen. Allerdings würde ich die Erstgespräche dem Sohn allein überlassen. Hat er die Zusage, dann würde ich einen 2. Termin vereinbaren. Oder Dein Sohn fragt, ob er Fotos von dem Zimmer sowie den Gemeinschaftsräumen für Euch machen darf.

Gruß

Manavgat

Beitrag von tauchmaus01 26.02.11 - 23:06 Uhr

Wie wäre es wenn er da zuerst auftaucht, sich die Zimmer anschaut und dann die Favoriten zusammen mit Euch nochmal anschaut?
So könnte er beim Vorstellen auch schon mal beiläufig erwähnen dass ihr auch noch mal schauen möchtet....ich denke in einer lockeren WG ist das absolut kein Thema, die haben auch alle Eltern.
Mona

Beitrag von chili-pepper 26.02.11 - 23:53 Uhr

Rückblickend auf meine Jugend würde ich sagen; ja das ist peinlich.
Ale Mutter....möchte ich wissen, wo mein Junde landet.

Schwierig.
Aber wenn es ihm wurscht ist; nur zu.
Dann würde ich auch mitfahren.

Aber nicht wegen dem Geld sondern weil ich neugierig bin, wo sich mein Sohn zukünftig tummeln wird.

:-p

Beitrag von stormkite 28.02.11 - 14:11 Uhr

Na ja, wenn ich als WG-Bewohnerin einen neuen Mitbewohner suche, dann würde ich das Zimmer nicht an ein Milchgesicht vergeben, das nicht mal imstande ist, sich mit 20 seine Bleibe selber zu suchen. Den dem darf ich vermutlich erklären, wie der Staubsauger funktioniert, und wozu ein Putzlappen zum Haushalt gehört.

Von daher wärst du vermutlich der Grund für eine Absage. Das hat nichts mit Peinlichkeit zu tun, sondern du brandmarkst dein Kind damit als unerwachsen und damit un-WG-tauglich.


Kite

Beitrag von asimbonanga 28.02.11 - 18:58 Uhr

Das wäre mir im Traum nicht eingefallen-aber vielleicht sind Mädels da tougher.
Meine Tochter hat sich in den letzten Jahren schon einige Unterkünfte in anderen Städten gesucht ( Praktika )Wer zahlt ist doch unerheblich.Mit 20 ist man erwachsen.

L.G.

Beitrag von scura 28.02.11 - 22:10 Uhr

Niemals hätte ich meine Eltern zu einer WG-besichtigung mitgenommen. Man will ja schliesslich die passenden Leute für sich finden. Schockierte Eltern im Rücken, wegen Sauberkeit und Ordnung, wären mir sehr peinlich gewesen.

Meine Eltern haben nie in einer WG gelebt, die haben das auch erstmal nicht verstanden, das man in einer Grossstadt horrendes Geld für ein Loch bezahlt. Die waren anfangs ziemlich schockiert.

Beitrag von jella87 01.03.11 - 15:38 Uhr

Hallo,

es ist zwar schon zu spät für diese konkrete Situation, aber ich will trotzdem noch meinen Senf dazugeben :)

Ich wohne auch in einer WG und habe im September gerade nach neuen Mitbewohnern gesucht. Wir hatten ca 30 Bewerber da und nur 2 kamen mit Eltern. Wir haben sie zwar nicht nur nicht genommen, weil ihre Eltern dabei waren, aber es war auch mit ein Grund. Es wirft kein gutes Bild auf den/die Bewerber/in. Vor allem eine, deren Vater ständig Sachen fragte. Der Tochter war es auch sichtlich unangenehm, dass ihr Vater sich so in den Vordergrund gedrängt hat. Auch die Situation war dadurch recht angespannt (im Vergleich zu allen anderen, die alleine kamen).

Bei beiden hatte ich sofort den Eindruck (ob es stimmt oder nicht sei mal dahingestellt), dass sie unselbstständig sind und ohne Eltern nichts hinkriegen. Mit 20 ist man alt genug, um seine eigene Wohnung auszusuchen. Und wenn man nicht auf Sauberkeit, Putzpläne, etc achtet bzw achten kann, lernt man dann eben daraus, wenn es einen dann später doch stört. Spätestens bei der nächsten Wohnungsbesichtigung lernt man dann draus.

Übrigens, den festen Partner mitzunehmen, finde ich nicht schlimm. Aber Eltern - geht gar nicht! Auch wenn unsere Eltern in der WG immer willkommen sind... :)

Beitrag von nadeschka 02.03.11 - 14:10 Uhr

Ich würde mir auch Sorgen machen, dass ihr ihm durch eure Anwesenheit die Chancen auf ein Zimmer verschlechtern könntet.

Ich denke, dass die Situation ziemlich unlocker werden könnte, wenn die Eltern - und dann auch noch alle beide - mit zum Termin anrücken.

Wenn er sich für eine WG entschieden hat, dann kann er euch ja immer noch zu einem zweiten Termin mitnehmen, bevor dann vielleicht ein Vertrag unterschrieben wird (macht man sowas bei WGs?)

Nee, lasst ihn das mal alleine machen.

Beitrag von 777sammy777 02.03.11 - 17:56 Uhr

fHallo an alle
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Meinungen.
Mein Sohn hat ein Zimmer bekommen,trotz oder vielleicht wegen der Anwesenheit seiner Eltern.#schein
Er ist durchaus in der Lage zu Kochen#koch und zu putzen#putz.
Hat ja ne berufstätige Mutter.
Aber wir wären sowieso mitgefahren,da er noch keinen Führerschein hat und um ihn zu unterstützen,er mußte ja vorspielen#zitter.
Er ist kein Internetfreak,Künstler halt,schon deshalb war ich in die ganze Suche involviert.
Wir haben auch nur einen Termin gebraucht um das passende zu finden.
6#augenAugen sehen eben mehr als 2.#augen
Aber wir haben uns gepflegt im Hintergrund gehalten.
Ich würde zu einer Wohnungsbesichtigung ja auch jemand mitnehmen.

Schönen Abend noch und#danke
Chris

Beitrag von doris72 02.03.11 - 20:05 Uhr

Hallo Chris,

also das freut mich sehr für Euch bzw. den Sohn.:-D

Dann seid Ihr ja bestimmt coole Eltern, für die man sich nicht schämen muß. Soll es ja auch geben. ;-)

LG und viel Erfolg für Euren Sohn beim Studium
von Doris