Bundeshauptstadt, Zentrale der Armen ?

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von nobility 26.02.11 - 13:03 Uhr

Berlin ist die Bundeshauptstadt der Kinderarmut. Nun ist Berlin auch die Stadt der armen Alten. Mehr als 57 500 Menschen haben weniger als 400,00 Euro Rente. Diese Entwicklung wird weiter ansteigen. Denn das derzeitige Hartz IV Mekka/Empfänger werden kaum bis keine Rentenansprüche mehr aufbauen können. Das bedeutet, dass diese Leute bis an ihr Lebensende auf Sozialhilfe angewiesen sind.

Dagegen meinen ein paar User hier, den Rentnern ginge es ja gut. Damit meinen sie jene geringe Zahl – ca 30% - Pensionäre sind außen vor zu lassen – die gut verdient, viele viele Jahre gearbeitet und somit viel in die Rentenkasse eingezahlt haben. Eher könnte man sagen, den Hartz IV Empfängern geht es doch gut, sie arbeiten nicht und werden trotzdem immer mehr Übergewichtiger. Ich zahle seit mehr als 30 Jahren Höchstbeiträge in die Gesetzliche Rentenkasse. Und das werde ich noch gut 10 Jahre machen. Dann werden einige von euch sagen, den Rentnern geht es doch gut. Und einige von euch werden mir das neiden. Ich aber werde sagen, ihr habt nichts gearbeitet und lebt dennoch.

Nobility

Beitrag von hinterwaeldlerin09 26.02.11 - 13:13 Uhr

Aha. Und? #kratz

Beitrag von vam-pir-ella 26.02.11 - 13:34 Uhr

Hallo nobility!

"Und einige von euch werden mir das neiden. Ich aber werde sagen, ihr habt nichts gearbeitet und lebt dennoch"

Ich habe den Eindruck, dass du auf Menschen die Hartz IV erhalten neidisch bist. Weil, ihnen gehts ja sooooo gut, und dass, obwohl sie nichts arbeiten.#augen Zumindest lese ich das aus deinem Posting raus. Oder sollte ich da etwas falsch verstanden haben?

Was sollte man deiner Meinung nach mit diesen Menschen machen?
Sollte der Staat Hartz IV- Ghettos errichten lassen, damit er überwachen kann ob es den Menschen die dann darin leben müssen doch nicht zu gut
geht?
Was machen mit den Menschen die aufstockend Hartz IV erhalten weil ihr Verdienst nicht ausreicht? Dürften die dann zum arbeiten in ihrem unterbezahlten Job aus dem Ghetto raus?


Wir leben zum Glück immer noch in einer Solidaritätsgemeinschaft!

Schönes Wochenende,

v.

Beitrag von wasteline 26.02.11 - 14:12 Uhr

Und nun? Neidisch sein auf Deine verqueren Ansichten? Never.

Beitrag von marada 26.02.11 - 14:23 Uhr

"Denn das derzeitige Hartz IV Mekka ..."
Bei Hartz IV wird über eine Milliarde Euro eingespart.
Die Reform ist eine Mogelpackung / Regelsatzerhöhung und Bildungspaket ist nicht ausreichend.
siehe hier:
http://www.lifepr.de/pressemeldungen/diakonisches-werk-wuerttemberg/boxid/217263

Es geht nicht allen Rentnern gut und die Rentenkürzungen durch Nichtzahlen der Rentenbeiträge für Hartz IV- Empfänger und durch Erhöhung der Einzahlung auf ein Alter von 67 Jahren wird nur noch wenigen Rentnern überhaupt eine eigene Rente sichern. 400€-Jobber, Leiharbeiter, Niedriglöhner, Wanderarbeiter usw. werden eh kaum Rentenansprüche haben von denen sie dann mal leben können.
In D geht es nur etwa 1/3 der Bevölkerung finanziell gut, denen wo halt auch das Geld zu finden ist was die anderen aber mit erarbeiten (Leiharbeiter usw.).
Die Zukunft sieht also für den Großteil der Bevölkerung nicht rosig aus.
Die bestehende Solidargemeinschft ist wohl am zerfallen (ein SPDler wollte ja schon alle Nichtarbeitenden verhungern lassen, weil er meinte Nichtarbeitende müssten auch nichts essen und in Rußland gibt es noch drastischere Vorschläge: http://www.aktuell.ru/russland/news/buergermeister_will_obdachlose_abschiessen_lassen_28967.html
Tja und schlaue finanzstarke Menschen bereiten sich auf die Unbillen der Zukunft vor
http://www.zeit.de/2011/09/Aussteiger-Endzeitstimmung?page=all

Und Du, hör mit Deiner Jammerei auf und mit Deiner Hetze gegen ALG II-ler. Lebe Dein Leben in Zufriedenheit und besinne Dich auf die Werte die es noch so gibt neben dem Geldwert.
http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1115071

Marada

Beitrag von engel-ina 26.02.11 - 14:49 Uhr

Hallo Marada#blume

Besser hätte ich es auch nicht sagen können #pro.....

LG

Beitrag von nobility 27.02.11 - 17:48 Uhr

Marada,

das ist keine Hetze gegen Hartz IV Bezieher.

Ich stelle mich vor die Fleißigen. Die Fleißigen verdienen es, nicht von den Faulen ausgelacht zu werden.

Auch die Fleißigen und Tüchtigen haben das Recht eine Solidargemeinschaft zu bilden. Eine Solidargemeinschaft gegen die Faulen. Die Fleißigen gilt es vor den Faulen zu schützen. Es geht nicht, dass die Faulen die Früchte der Fleißigen wegfressen.

Das ist Korrekt und hat nichts mit Hetze zu tun.

Beitrag von engel-ina 27.02.11 - 18:27 Uhr

Hallo nobility,

es sind nicht alle faul die zu Hause sind und Hartz IV bekommen...es gibt bestimmt welche die keine Lust haben...

Es gibt aber viele die was machen möchten und alles in Bewegung -setzen um wieder in Arbeit zukommen...

Es gibt auch Leute die für 400€ arbeiten gehen und keine Unterstützung bekommen vom Staat und von diesem Geld sich noch Krankenversichern müssen....(das interessiert auch keinen)(rede aus Erfahrung)

Und es gibt dann auch Leiharbeiter/in die auch verdammt FLEIßIG sind, die auch SA/SO 12h arbeiten und das für 6,42€ und die jammern auch nicht....(das interessiert auch keinen)(rede aus Erfahrung)


Diese Leute tun auch was und die jammern nicht...
Man sollte auch mal schauen wieso viele Menschen Hartz IV bekommen, ob es vielleicht auch Gesundheitliche Gründe hat wieso diese Leute nicht arbeiten können oder andere Gründe das sie schwer vermittelbar sind...


Beitrag von nijinsky 27.02.11 - 19:20 Uhr

... zum Verständnis für mich:
Sind fleißige aber momentan erfolglose Künstler zu den Fleißigen zu rechnen, oder zu den Faulen?

Beitrag von marion2 26.02.11 - 15:01 Uhr

"Berlin ist die Bundeshauptstadt der Kinderarmut."

Dann frag mal die Eltern was sie dagegen zu tun gedenken.

"Nun ist Berlin auch die Stadt der armen Alten. Mehr als 57 500 Menschen haben weniger als 400,00 Euro Rente."

Wenn ich mir meinen jährlichen Rentenbescheid so ansehe, weiß ich warum.

"Diese Entwicklung wird weiter ansteigen. Denn das derzeitige Hartz IV Mekka/Empfänger werden kaum bis keine Rentenansprüche mehr aufbauen können."

Negative Sichtweisen haben noch nie positive Entwicklungen zur Folge gehabt.

"Das bedeutet, dass diese Leute bis an ihr Lebensende auf Sozialhilfe angewiesen sind."

Nicht zwingend.

Beitrag von mamavonyannick 26.02.11 - 19:17 Uhr

Ich finde deine Threads nervig. #zitter

Beitrag von jane..doe 26.02.11 - 20:13 Uhr

oooh jaa!!

Beitrag von jane..doe 26.02.11 - 20:15 Uhr

Aber sonst biste noch ganz knusper?

Was willst du uns sagen?

Beitrag von kawatina 26.02.11 - 22:02 Uhr

Hallo,

ach was.....
Die Zeit wird kommen, da werden die Armen dann Leuten wie dir alles weg nehmen...darauf ist doch keiner neidisch.#rofl

Beitrag von engel11111 27.02.11 - 00:52 Uhr

[[Die Zeit wird kommen, da werden die Armen dann Leuten wie dir alles weg nehmen]]

hallo, bist du noch ganz knusper ? Das ham die Kommunisten schon ausprobiert? und was is dabei rausgekommen ? Aber du kannst gern nach Nordkorea oder Kuba auswandern.

Beitrag von kawatina 27.02.11 - 01:05 Uhr

Hallo,

schon mal daran gedacht, das das nicht politisch zu deuten ist?
Aber sorry, bei manchen Menschen muss man extra schreiben, das dies ironisch gemeint ist.

Bevor ich des Hungers sterbe, nimm ich mir was ich brauche.
Was hat das mit Kommunismus zu tun? Oder mit Kuba?
Fressen und gefressen werden - das Recht des Stärkeren - verstehst du?


...und lass mal dieses Unwort "knusper" weg - wir sind doch aus dem Kindergartenalter längst raus- oder?#augen

Beitrag von milka700 27.02.11 - 22:58 Uhr

Die Wenigsten kapieren, dass die Beamten und Pensionäre das Sozialsystem am meisten belasten und nicht die Rentner, Arbeitslosen und deren Kinder.
Rente in 10 Jahren? Träume... :D
(dieses Jahr wird der Sommer schon heiß, aber nächstes Jahr brennt die Luft)
1/3 Abgaben schon beim Lohn an den Staat, 19% MWSt vom Rest, Ernährungssteuer, Benzinsteuer, Tabaksteuer, Weinsteuer, usw. usf. - ich an Nobilitys Stelle würde mich mal an die Befehlsgeber wenden anstatt die Soldaten...

Beitrag von zeitblom 28.02.11 - 10:02 Uhr

"Ich aber werde sagen, ihr habt nichts gearbeitet und lebt dennoch. "

Realsatire? Besser, Du laesst den biblischen Ton weg....