wie essen eure mäuse mit fast 4 monaten?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von anico 26.02.11 - 13:22 Uhr

ich könnte mir nämlich vorstellen, dass meine tochter nicht mehr satt wird von der einser milch. seit ca. 4 wochen isst sie gegen abend desöfteren 260ml weg. ansonsten alle 3 stunden 200ml. nachts macht sie ca. 4-8 stunden eine esspause. schläft die zeit aber nicht durch, lässt sich mit dem schnuller beglücken.

ihr magen ist voll, gluckert sogar hörbar, hungergefühl ist aber irgendwie noch da, weil sie eig. ständig unzufrieden ist.

in einer woche könnte ich mit beikost beginnen. vielleicht ist das die lösung. wenn man hunger hat, ist man unzufrieden. so ist es auch bei mir #rofl sie schaut mir auch ständig beim essen zu.

wie waren, sind eure erfahrungen??? wie essen eure kinder???

#winke

Beitrag von 98honolulu 26.02.11 - 13:39 Uhr

Unser Sohn bekam bis 5,5 Monate ausschließlich Premilch. Natürlich trank er auch nachts, das ist doch völlig normal.

Beikost hat übrigens viel weniger Kalorien und hält nicht so lange vor wie Milch.

Beitrag von anico 26.02.11 - 14:04 Uhr

das sie nachts isst, ist doch auch normal, davon war ja nicht die rede. wieviel milch ist dein sohn?

Beitrag von anico 28.02.11 - 10:17 Uhr

beikost hat übrigens mehr kalorien.

Beitrag von kikiy 26.02.11 - 13:42 Uhr

Meine Kinder bekamen beide in dem Alter Milch.

Meine Tochter wird 9 Monate, und ihr reicht immer noch die PRE. Sie liegt bei Größe und Gewicht immer im oberen Bereich.Von der Pre abgesehen bekommt sie vom Tisch,soweit verträglich in ihrem Alter. Brei gibts nur ab und an in Form eines Obstgläschens (weil auch mein Großer darauf abfährt).

LG

Beitrag von srsteph 26.02.11 - 13:59 Uhr

Hey,

meine Erfahrung als kinderkrankensr. PRE ist das beste! Bloß nicht auf 2er oder 3er Nahrung gehen. Die enthalten nämllich nur mehr ZUCKER und das macht die Kinder Dick.

#winke

Beitrag von anico 26.02.11 - 14:10 Uhr

die 2er und 3er möchte ich ihr nicht geben. die frage war auf die beikost und die milchmenge bezogen :-)

Beitrag von anico 26.02.11 - 14:07 Uhr

wieviel hat deine tochter mit fast 4 monaten gegessen?

Beitrag von srsteph 26.02.11 - 14:09 Uhr

Ich hab damals gestillt und mit 4 Monaten angefangen abends Brei mit wasser angerührt gegeben. Mit 6 Monaten hat er dann durchgeschlafen. Gemüse habe ich immer selber gekocht.

Beitrag von anico 26.02.11 - 14:11 Uhr

dankeschön :-)

Beitrag von berry26 26.02.11 - 15:21 Uhr

Dein Baby ist echt sehr einfach gestrickt wenn es nur Essen zum Zufrieden sein braucht...

Beitrag von rmwib 26.02.11 - 19:49 Uhr

#pro Genau das hab ich gerade auch beim Lesen gedacht.

Beitrag von anico 26.02.11 - 21:38 Uhr

es ist erstaunlich, wie manche leute einem hier das posten verderben. als wenn ich nicht schon alles ausprobiert und bedacht hätte. die frage war nicht, ob ihr meint, ob sie nur unzufrieden ist, weil sie hunger hat.

langsam macht mir urbia echt keinen spass mehr.. schade #contra

Beitrag von berry26 27.02.11 - 09:35 Uhr

Entschuldige wenn es böse rüberkam. Aber wenn dir öfters im Forum liest, fällt dir auf das immer ALLES aufs Essen geschoben wird. Wenn du dir deinen Beitrag nochmal durchliest, so wirst du feststellen das du im Grunde eh schon sicher bist in einer Woche Beikost zu geben und meinst das wird dein Problem lösen..

Das wird so nicht sein und Essen in ein nicht beikostreifes Baby zu löffeln ist alles andere als toll. Beikostreif ist ein Baby übrigens erst wenn es fähig ist selbst nach Essen zu greifen und es zu essen. Das kann man z.B. mit ner reifen Banane testen.

Naja ich weiß eh das dir diese Tipps schnurz sind und du nächste Woche Brei löffeln wirst....#schmoll

Beitrag von anico 27.02.11 - 17:33 Uhr

das andere immer alles auf´s essen schieben, ist doch nicht mein problem.
und die frage ist immer noch nicht die, ob mein kind nur unzufrieden ist, weil es hunger hat. liest hier eig. jemand noch richtig?

ab dem 5. monat ist ein baby beikostreif. ob es auch mein kind ist, stellt sich dann heraus. ich kann z.b. mit einer banane testen, so wie du es mir vorgeschlagen hast. und darin liegt die kunst: dein vorschlag. alles andere hättest du dir sparen können.

danke trotzdem.

Beitrag von berry26 27.02.11 - 18:43 Uhr

"ab dem 5. monat ist ein baby beikostreif"

woher hast du diese Weisheit? Die meisten Babies sind zwischen 6 und 8 Monaten beikostreif!

Meine Kinder haben mit 4 Monaten Milch bekommen und das ziemlich häufig, weil um diese Zeit ein Schub liegt! Ich wäre nicht auf die Idee gekommen deshalb mit Brei anzufangen....

Das sollte nun deine Frage beantworten

Beitrag von anico 27.02.11 - 21:18 Uhr

in den ERSTEN 4 monaten soll aus ernährungsphysiologischen gründen und aufgrund des erhöhten allergierisikos keinerlei beikost gegeben werden.

der nährstoffgehalt der muttermilch/säuglingsanfangsnahrung ist aber ab dem 5. monat nicht mehr optimal. im 5 bis 6 monat, sowohl bei gestillten als auch bei nichtgestillten babys, soll man schrittweise beikost eingeführen.

weißt du das nicht? schau doch mal in die regale beim nächsten einkauf: auf den gläschen steht´s drauf und auf all den anderen leckereien für babys ab dem 5. monat.

ob man es macht, bleibt jeder mutter selbst überlassen.

Beitrag von berry26 28.02.11 - 08:58 Uhr

Ok ich verlass mich lieber auf nicht gesponserte Quellen und was Onkel Hipp und Tante Alete auf ihre Gläser drauf schreiben ist mir egal. Die würden ab Geburt drauf schreiben wenn sie dürften.

http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/Stillen/BeikostEmpfehlungenManipuliert.php&topFrame=http://www.geburtskanal.de/header.html

http://www.babyfreundlich.org/uploads/media/BeikostempfehlungEltern2010-05-19_01.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Stillen
unter Beikostbereitschaft, Abstillen, Abstillalter

Zudem wurde noch vor einigen Jahren zum voll stillen im kompletten ersten Lebensjahr geraten, wenn die Kinder extrem Allergiegefährdet waren! Diese Babies haben es tatsächlich OHNE Mangelerscheinungen überlebt. Das mag bei Flaschenmilch etwas anders sein aber 7-9 Monate kann man ein Kind damit gut über die Runden kommen lassen.

Ich höre übrigens lieber auf mein Gefühl. Wenn mein Baby essen kann dann ist es so weit. Genauso wie beim sitzen, stehen und laufen! Essen heisst für mich SELBST essen und nicht Brei reinschaufeln!

Naja ich lass es jetzt einfach! Wenn sich jemand ordentlich hätte informieren wollen, dann hätte er es getan! Aber ich werf hier Perlen vor die Säue...



Beitrag von anico 28.02.11 - 11:05 Uhr

ganz schön alte informationen, nach denen du dich richtest:

http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=ht...er.html

[1] World Health Organisation (1981), [2] Richter J (2000), A question of standards? British Medical Journal BMJ 2000, [3] World Health Assembly (1994), [4] IBFAN/Consumer International Briefing Paper (2000), [5] Przyrembel H (2000), [6] Codex-Alimentarius-Kommission (2000), [7] American Academy of Pediatrics (1997), [8] Dulan M , Kersting M (2000), Der Frauenarzt 41 (2000), [9] BEO Projektträger Biologie, Energie, Umwelt (2000), Jahresbericht 1999.

http://www.babyfreundlich.org/uploads/media/Beikos..._01.pdf

Ein guter Zeitpunkt für den Beginn der Zufütterung ist, wenn das Kind
• Interesse am Essen zeigt, indem es u. a. ganz aufmerksam den Weg jedes einzelnen Bissen in den Mund verfolgt,

bereits im ersten beitrag schrieb ich: "sie schaut mir auch ständig beim essen zu" - wer lesen kann ist klar im vorteil #pro

http://de.wikipedia.org/wiki/Stillen: ich stille nicht.

ich weiß nicht, was du hier versuchst, es fängt aber langsam an lustig zu werden #rofl vielleicht solltest du wirklich, so wie du sagst, mehr auf dein gefühl hören und nicht so viel lesen. viel ist nicht immer viel besser ;-)

und denke immer daran: nicht jedes kind ist gleich und vorallem nicht wie deins oder deine.

Beitrag von berry26 28.02.11 - 11:45 Uhr

#klatsch

Ich hab meine Antwort die ich jetzt eigentlich schicken wollte, einfach wieder gelöscht!

Ich weiß warum ich dir nur in einem Satz auf den Thread geantwortet habe....
Ich wusste das es eh nix bringt...#augen

Wer sich informieren will, kann dies tun und wer lieber den bunten Bilderchen und der Werbung glaubt, soll dies tun.


"bereits im ersten beitrag schrieb ich: "sie schaut mir auch ständig beim essen zu" - wer lesen kann ist klar im vorteil "

AHA. Meine Kleine will also bügeln und Bier trinken??? Danke für den Tipp!!
Sie ist eindeutig Bügelreif!!!#rofl


Viel Spaß beim Breischaufeln!!!

Beitrag von anico 28.02.11 - 15:12 Uhr

#gaehn ach berry...

Ein guter Zeitpunkt für den Beginn der Zufütterung ist, wenn das Kind
• Interesse am Essen zeigt, indem es u. a. ganz aufmerksam den Weg jedes einzelnen Bissen in den Mund verfolgt.

kannst du lesen? #nanana

du schickst mir informationsseiten und im endeffekt machst du dich lustig darüber? wer hat dich geschickt und was möchtest du mir vermitteln? #rofl

warum denkst du, dass deine seiten und deine meinung die besten sind? ich nehme an, dass mindestens die hälfte der urbia-userinnen mit der PÜRIERTEN beikost beginnen. und selbst wenn nicht: das ist doch von kind zu kind verschieden.

aber, danke für die info, dass mein arzt, meine hebamme und und und im unrecht sind - sie schwören alle auf die bunten bilderchen und auf die werbung #klatsch

ich gebe auf: DU HAST GEWONNEN! #ole#winke

Beitrag von berry26 28.02.11 - 15:45 Uhr

Ja Arzt und Hebammen haben genausoviel Ahnung von Ernährung wie deine Nachbarin oder die Wurstverkäuferin im Supermarkt! Frag doch mal eine Ernährungs- oder Stillberaterin! Das sind Fachleute!

Wie wärs wenn du mal ALLES liest!!!! Natürlich gehört Interesse dazu ABER das allein reicht nicht!!!!!!!!!!

Was die hälfte der Urbia Userinnen macht ist doch egal! Meine Kleine bekommt auch Brei ABER sie kann auch selbst essen! Ihr erstes Essen war Brot das sie von mir haben wollte. y

"warum denkst du, dass deine seiten und deine meinung die besten sind?"

Gute Frage... Vielleicht weil "meine" Seiten einfach das vermitteln was von der Natur vorgesehen ist... Ein Kind isst, wenn es essen kann! So machen es alle Säugetiere... So wurde es vor Urzeiten auch schon gemacht.
Warum sollte es Sinn machen einem Baby Brei reinzustopfen, wenn es selbst noch nicht mal ein Stück Banane halten kann oder im liegen essen müsste, weil es noch nicht sitzen kann..? Wie konnten das unsere Urahnen überleben, so ganz ohne püriertes und ohne Löffel....?

Zudem gibt es keinerlei Nachteile bei später Beikost....(Nährstoffmangel ist nicht realistisch!!) Mehr Eisen als in Flaschennahrung ist in keinem Hirsebrei....
Ich kann dir aber 1000 Gründe nennen die gegen verfrühte Beikost sprechen!



Beitrag von anico 28.02.11 - 16:45 Uhr

alles klar ernährungsexperte, ärzte und hebammen sind keine fachleute und ich "stopfe" meinem kind brei in den hals #klatsch

ich wünsche dir entspannung und gelassenheit für die zukunft #torte#tasse

Beitrag von berry26 28.02.11 - 17:55 Uhr

Hebammen entbinden Babies und kennen sich mit Säuglingspflege aus! Ärzte kennen sich mit Krankheiten aus!

Fachleute sind das sicher aber nicht auf dem Gebiet der Ernährung!

Ich bin sehr entspannt...
Ich muss mir nur immer sagen, das es mir egal sein kann was andere mit ihren Kindern machen...
Eigentlich ist es das sogar..

Beitrag von hailie 26.02.11 - 16:25 Uhr

In den ersten 9 Monaten wurde meine Tochter alle 2 Stunden gestillt.

Beikost bekam sie ab 6 Monaten angeboten.

Ich würde bei einem Baby nie darauf kommen, dass Unzufriedenheit am Hunger liegt. #kratz In dem Alter reicht die Milch völlig. Wenn sie Beikost möchte, wird sie dir das deutlich zeigen.

LG