Kleine Umfrage!? Wann habt ihr wieder angefangen zu arbeiten&wieviel?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von franzi510 26.02.11 - 13:26 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Ich möchte mal so hören, wann ihr wieder angefangen habt zu arbeiten....
Ich hatte gestern eine kleine Diskussion mit der Oma meines Mannes von wg. mehr arbeiten gehen und so....
Derzeit arbeite ich (seit meine Kleine 1 Jahr ist) auf 400 Euro Basis, 10 Std. die Woche... Ab April werde ich meine alte Stelle zumindest in die alte Praxis (bin Arzthelferin) zurück können und werde dann 22-23 Stunden die Woche arbeiten.... ich habe 2 ganze Tage, wo ich Marie dann erst abends für ne halbe Stunde noch sehen werde und einen Nachmittag...
Aber ganz ehrlich: Ist das zuviel? Ich denke, dass wir ganz gut damit klar kommen werden, vorallem, weil mein Mann Schichtdienst hat und unsere Motte mit Oma, meiner Schwiegermutter super klar kommt, wo sie die meiste sein wird, da wir noch Landwirtschaft haben.
Mit meiner Schwiegermutter ist das alles abegesprochen und wenn mal Engpass ist springt meine Stiefmutter ein....
Ich bin mal auf eure Antworten gespannt :-)
Ein schönes #sonne Wochenende!
LG Franzi mit Marie Felina (*29.10.09)

Beitrag von 10petra 26.02.11 - 13:30 Uhr

Hallo Franzi,
warum soll das zu viel sein? Du siehst Eure Tochter dann eben mal 1 oder 2 Tage nur kurz, aber Du hast doch noch 5 Tage, an denen Du was mit ihr unternehmen kannst. Und dei Betreuung ist auch geklärt. Ist doch alles super. Und vor allem was das wichtigste ist: DU hast ein GUTES GEFÜHL dabei! Also viel Spaß.
Gruß

Beitrag von bonsche 26.02.11 - 13:38 Uhr

hallo franzi,

finn ist im januar 1 jahr alt geworden und seit dem 01.02.11 arbeite ich wieder für 30 std./woche. sicherlich war es eine ganz schöne umstellung, aber ich geniesse die zeit, die uns jetzt noch bleibt viel intensiver mit ihm und vorallem bin ich viel ausgeglichener. für mich war klar, dass ich nach einem jahr wieder arbeiten möchte. ich hatte zwar zwei jahre elternzeit eingereicht, aber nur, weil ich nicht wusste, ob ich für finn einen kita-platz bekomme.

ich finde deine std.-anzahl somit nicht zuviel. für mich war es immer wichtig, wieder zurück in meinen beruf zu gehen. so sehr ich meinen kleinen auch liebe, gibt es aber auch noch ein anderes leben. ich akzeptiere die meinung anderer mütter, für die es nichts schöneres gibt, als sich "nur" um die kinder zu kümmern und nicht arbeiten zu gehen, aber für mich persönlich kam das nie in frage. dafür liebe ich meinen beruf zu sehr.

ich drücke dir die daumen und denke, du wirst die richtige entscheidung treffen. für mich war es immer wichtig, dass ich hinter meiner entscheidung stehen kann und es mir und dem kleinen dabei gut geht. mir wurde von der kita erst letzte woche bestätigt, dass es ihm gut geht, er viel lacht und mit den anderen kindern "spielt", soweit das in dem alter schon möglich ist. von daher habe ich ein gutes gefühl.

liebe grüsse, ivi & finn (24.01.2010)#herzlich

Beitrag von sanniundmarco 26.02.11 - 13:57 Uhr

hallo,

Jamie wurde Ende August 2010 1 Jahr alt,ich habe Mitte Oktober wieder angefangen zu arbeiten,zunächst nur 15 Std die Woche,aber das an 5 Tagen die Woche....Seit 1.2.habe ich eine neue Stelle angefangen mit 30Std die Woche,da wir mit dem Geld nicht hinkamen.Jetzt habe ich 15 Tage im Monat,ist ne ganz schöne Umstellung,aber ich habe dadurch mehr freie Tage im Monat und mehr ganze Tage Zeit für Jamie.

Ich arbeite als Krankenschwester in der häuslichen Kinderintensivpflege.Mein Kleiner geht an den Tagen wo ich arbeite zur Tagesmutter,die ist eben auch nicht ganz billig....leider,aber er geht sehr gerne hin und dadurch kann ich mich voll und ganz auf die Arbeit konzentrieren,weil ich mir keine Sorgen um mein Kind machen muss.

Verwandte haben wir leider nicht in der Nähe,da hast du einen sehr großen Vorteil!
Wenn du dich gut dabei fühlst und dein Kind gut versorgt ist,warum nicht?!?;-)

lg und alles Gute
Susanne

Beitrag von nsbrbg 26.02.11 - 13:57 Uhr

Hallo,
ich arbeite seit meine Kleine 3 Monate alt ist für 16 Stunden/Woche.
Es war hart am Anfang, da ich meine kleine Maus sehr vermisst habe. Aber ich habe es vor der Geburt so geregelt, da ich Angst hatte nach einem Jahr Elternzeit keine Teilzeitstelle zu bekommen. Das war mir zu unsicher und durch Hausbau etc war es mir wichtig, wieder Geld zu verdienen.

Es tut mir aber gut mal rauszukommen und ich genieße die Zeit mit meiner Kleinen daher umso intensiver. Wir haben ein sehr enges Verhältnis und vielleicht auch dadurch, dass wir uns nicht jeden Tag rund um die Uhr haben.

Wenn die Kleine also gut untergebracht ist, dann mach es doch.

LG Nsbrbg

Beitrag von moulfrau 26.02.11 - 14:48 Uhr

Hallo Franzi,
bei Thilo, 30.08.06, gab es für uns 2 Jahre Erziehungsgeld und da blieb ich auch 2 Jahre daheim und ging danach 2x8 Std. die Woche arbeiten.

Bei Thaddäus, 29.01.10, gab es ja nur 1 Jahr Elterngeld, da ging ich ab 3.1.11 (wurde für Januar gebeten zu kommen).

Thaddäus ist seit Oktober 2010 stundenweise bis Dez. in der Krippe gewesen, seit Dezember von 9-16 Uhr, jetzt 4x/Woche von 7.30 bis 16 Uhr, ich gehe jetzt 3x 5,3 Std./Woche arbeiten.

Er liebt es in die Krippe zu gehen und früher abholen bringt nichts, da ich seinen Mittagsschlaf dann unterbreche.

Thilo geht von 7.30 - 16.30, Freitags gar nicht wegen Logo.

Gruß Claudia

Beitrag von loonis 26.02.11 - 16:03 Uhr




Beim 1.Kind nach 21 Mon. ,beim 2.Kind nach 12 Monaten...
Ich habe ledigl. meine AZ nach dem 1.Kind von Vollzeit auf 30h die Wo
reduziert.
Ich arbeite nur nachts ...
Mein Mann voll in 3 Schichten.
Beide arbeiten wir abwechselnd WE +Feiertage.

LG Kerstin

Beitrag von widowwadman 26.02.11 - 17:11 Uhr

Ich arbeite seit meine Tochter neun Monate alt war Vollzeit, inkl. Pendeln bin ich taeglich 10 Stunden unterwegs. Werde diesmal ab 36+0 daheim bleiben und dann wieder nach 9 Monaten Vollzeit weitermachen.

Beitrag von babydreamer 26.02.11 - 18:15 Uhr

Hallo,

beim 1. nach 10 MOnaten für 30Std Woche
beim 2. nach 12 Monaten für 25Std Woche

beide sind von 9-14Uhr in der Kita.

Beitrag von emmy06 26.02.11 - 19:05 Uhr

1. Kind

9 Monate war er jung, da bin ich mit 25 Stunden in der Woche los, Schichtdienst.
Als er 15 Monate war, hab ich die Stelle gewechselt, 20 stunden im Schichtdienst.
Als er 2 Jahre und 4 Monate war, stieg ich Vollzeit wieder ein.



2. Kind

Mini ist gerade 5,5 Monate und seit 2 Wochen arbeite ich wieder 10 stunden in der Woche.





LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 26.02.11 - 19:56 Uhr

Wenn du familiäre Betreuung hast, ist das doch super. Ich habe wieder gearbeitet als meine Tochter 14 Monate alt war. 20 Std. die Woche. Würde es nicht weiter empfehlen und niemals wieder so machen. Bekomme im Mai das zweite Kind und dann bleibe ich mindestens 2 Jahre, eher 3 Jahre zu Hause. Dafür schränke ich mich lieber finanziell ein als mir den Streß nochmal an zu tun.

Beitrag von kleene2003 26.02.11 - 21:05 Uhr

1.Kind

2 Jahre Elternzeit, da wir das Elterngeld splitten konnten, dann kam 2.Kind

2. Kind

er war gerade 1 Jahr geworden und ich stieg sofort Vollzeit(36h/Woche) nach fast 4 Jahren Pause ein.

Finanziell sind wir darauf angewiesen, aber auch so macht mir meine Arbeit Spaß und es ist ein super Ausgleich. Meine Kinder sind im Kiga gut aufgehoben. Familie ist nicht vorhanden bzw. interessiert sich nicht. Die zwei sind sehr glücklich und ich wüsste nicht wieso es ihnen schaden sollte. Haben 2 Nachmittage für uns und das WE, die wir auch dementsprechend nutzen.

Beitrag von amitage 28.02.11 - 10:54 Uhr

Hallöchen,

bei meiner ersten Tochter bin ich nach 12 Monaten wieder 40h arbeiten gegangen - und habe es herbeigesehnt :-)

Wenn nun Baby Nr. 2 da ist, gehe ich nach 8 Monaten wieder mind. 20h arbeiten und versuche dann, je nach Stressfaktor, auch wieder schrittweise zu erhöhen.