Kindergartenplatz, so ging es weiter

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sternenauge 26.02.11 - 13:37 Uhr

Hallo,

hab vor kurzem hier geschrieben:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&tid=3035265&pid=19210996

Wollte mal berichten wie es weiter ging.

Hab in dem besagten Kindergarten angerufen. War leider nichts mehr zu machen. Platz war schon gleich weiter vergeben worden.

Hat mich zwar wieder in die Aufnahmeliste gesetzt aber sie macht mir keine Hoffnung.

Bin furchtbar traurig und hab weiter kein gutes Gefühl mit dem anderen Kindergarten aber leider nicht änderbar.

Danke nochmal für die lieben Antworten und Ratschläge.

Wie würdet ihr das jetzt weiter machen?

Würdet ihr versuchen eine Zwischenlösung zu finden, Tagesmutter etc. und hoffen nächstes Jahr wieder bei dem Kindergarten einen Platz zu bekommen?

Oder würdet ihr denken, egal, nicht mehr änderbar und auf das beste hoffen?

Liebe Grüße

Claudia und Erik (32 Monate)

Beitrag von muffin357 26.02.11 - 14:18 Uhr


hi -- ich wieder.

probiers doch einfach aus... kuck einfach, wie es klappt ... wenn es nicht klappen sollte, dann kannst du immer noch reagieren -- aber warum so negativ gleich rangehen? --

der andere platz ist definitiv weg - also hast du momentan nur den einen, -- bring deinen erik hin und kucks dir einfach an ... manchmal macht man sich im vorhinein meist viiiieeel zu viel gedanken .... -- meist läufts wirklich gut ...

tja: und wenn nicht: dann kannst du immer noch reagieren. dann.

alles gute
tanja

Beitrag von sternenauge 26.02.11 - 14:31 Uhr


Danke :-)

Vielleicht gehe ich wirklich zu negativ an die Sache.

Eingewöhnen und dann wechseln, dass wollte ich halt auch vermeiden.

Das schlimme ist, hab nun auch noch viel von anderen gehört, dass ihre Kinder selbst nach 2 Jahren nicht glücklich sind und sich nicht zurecht finden in dem System.