Wurzelbehandlung und keine Betäubung wirkt

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von xhexe88x 26.02.11 - 13:57 Uhr

Hallo Ihr Lieben
Brauche dringend euren Rat...

Ich war seeehr lange nicht beim Zahnarzt weil ich Angst habe....nun habe ich mich überwunden nd ging hin...
Sie sagte sie würde immer eine Seite pro besuch machen also zusammen 4 sitzungen....
Nunja die 4 sind gestern rum gewesen aber immer am gleichen Zahn...
Wurzelbehandlung steht an...nun musste sie gestern das Medikament entnehmen und ich saß nur heulen auf dem Stuhl :(
20 Spritzen bekommen und keine betäubte richtig :( ich spührte alles....jedoch musste sie weitermachen da sie die Wurzeln mit nem Mittel das nun 2 Wochen drin bleiben muss töten...
Sie sagte ob ich nicht Lieber den Zahn gezogen haben möchte da bei mir nix Wirkt :(
Nun bin ich am überlegen da ich den Zahn eigentlich schon behalten will ob man nicht unter vollNarkose eine Wurzelbehandlung machen könne und gleich noch die anderen Zähne mitmachen könne....besteht die möglichkeit?? Ich schaffe es nicht noch mal da hinzugehen und mich zu quälen und heulend auf dem Stuhl zu sitzen....#zitter
Meine Zahnärztin sagte das eine Wurzelbehandlung nicht in Vollnarkose geht,aber im Netzt steht das es bei manchen schon geht. Wo muss ich mich hinwenden damit die Vollnarkose von der KK übernommen wird?? oder reciht es wenn meine Zahnärztin mich überweist mit dem vermerk Vollnarkose???
Fragen um fragen....
Natürlich auch gerne Her mit Tips wie die Spritzen evtl wirken....sie sagte was von nächstes mal soll ich 2 Ibo nehmen also 800mg und wir gucken ob die Betäubng so besser wirken...ich heule jetzt schon ,weil so ne Angst habe vor dem Termin in 2 Wochen....bitte Helf mir Muntert mich auf gebt mir tips :(

Beitrag von schwilis1 26.02.11 - 17:24 Uhr

arzt wechseln!!!
Warum soll man das nicht unter vollnarkose machen koennen? allerdings wirst du die kosten dafür selber tragen müssen. (so ist es auch wenn man sich die weisheitszähne unter vollnarkose rausnehmen lässt. ) aber das würd ich bei dem entsprechenden zahnarzt machen der auch nen Narkosearzt da hat. q1

Beitrag von xhexe88x 26.02.11 - 17:30 Uhr

Naja ise sagte man könne das nicht unter Vollnarkose machen da man Zwischendurch Röntgen muss,dies ja aber nicht geht weil man ja schläft....
Wieso denn gleich Arzt wechseln?

Beitrag von schwilis1 26.02.11 - 19:49 Uhr

warum muss man zwischendurch röntgen und warum schließt das eine das andere aus?
darum wechseln.

Beitrag von sunny_harz 26.02.11 - 19:31 Uhr

Ich würde auch den ZA wechseln. Beim 1. ZA hatte ich auch trotz Spritze bei der Wurzelbehandlung irre Schmerzen. "Stellen Sie sich nicht so an". NIE WIEDER.

Als nun bei meinem neuen ZA ne WB anstand, habe ich auch geheult vor Angst. Er hat 3x versetzt gespritzt. Das war zwar unangenehm, aber von der ganzen WB habe ich nix gemerkt. Es war total entspannt.

Alles Gute, Sunny

Beitrag von sunny_harz 26.02.11 - 19:39 Uhr

PS: Alternativ und auch günstiger als ne Vollnarkose (Ca. 300,- EUR) gibt es den Dämmerschlaf (ca. 80,- EUR). Da bekommst du auch nix mit, ist aber nicht so ein Hammer wie eine Intubationsnarkose. Da mit dem Röntgen geht dann auch, du erinnerst dich nur nicht.

So wurde mir Angsthase der Weisheitszahn gezogen und auch hinterher eine Röntgenkontrolle gemacht. Ich weiß davon alles nix mehr, richtig klar wurde ich erst einige Stunden später zuhause.

Machen die MKG-Chirurgen oft so.

Beitrag von xhexe88x 26.02.11 - 20:02 Uhr

also denkt ihr das die Zahnäzrtin nicht richtig betäubt?? hatte früher nie das Problem das die betäubung nicht wirkte..
Weil sie ist mir sehr Sympathisch...
hmmm ich weiß auch net,weil ziehen lassen will ich mir den auch net und sie ist auch net für sondern ist eine Zahnbehalterin

Beitrag von kyra01.01 26.02.11 - 23:09 Uhr

hallo,
ich bin ZFA und ich kenne deine situation nur aus deiner beschreibung aber wenn 20 (!) spritzen nicht wirken was viel zu viel ist dann stimmt etwas nicht!
an welcher stelle spritzt sie denn?
man kann auch die kanäle einzelnt betäuben das tut war kurz weh aber wirkt!!!!!

ich kenne nur medikamente die nach 3 tagen wieder entfernt werden müssen,sollte die nicht wirken macht man es nochmal für 3 tage!

ein ZA muss immer mit besten wissen und gewisen handeln und somit dürfte sie den zahn eig nicht ziehen solange der zu retten ist!

klar kannst du dir ne vollnarkose geben lassen die kosten muss du selber tragen es sei denn du bekommst eine bescheinigung von einem phsychologen!

es wäre sinnig dann alles machen zu lassen!
entweder han dein ZA einen narkose arzt oder du gehst zum mund-kiefer gesichts chirurgen!

reagiert der zahn denn noch auf kalt und warm??
oder bildest du dir das durch die angst vll ein. denn mann mekrt das etwas gemacht wird schmerzen sollte es nicht!

sollte dein ZA das nicht hin bekommen beim nächsten mal dann suche mal einen anderen auf!

lg kyra

Beitrag von thea21 27.02.11 - 17:46 Uhr

Ich habe vorweg eine Frage:

Wie kaputt ist der Zahn? Also ist genug Zahnmaterial da?

Ich habe leider Gottes durch einen Behandlungsfehler bei einem alten Zahnarzt genügend Erfahrungen...

1. Priorität sollte IMMER der Erhalt des Zahnes sein.

Die Schmerzen KÖNNTEST du haben, weil die Ärztin falsch spritzt (gerade bei Backenzähnen zB, muss woanders gespritzt werden, damit eine Sedierung erreicht wird.

Viel mehr aber könnte ich mir vorstellen, das eine Entzündung im Kiefer vorliegt, dann hilft auch die beste Betäubung nix.

Tat die Behandlung beim entfernen des Provisorium weh, oder erst, als die Wurzelkanäle behandelt wurden?

Ich würde nie im Leben den Zahn ziehen lassen, wenn er zu retten wäre und das auch allein aufgrund der Aussage: Lieber raus, damit sie keine Schmerzen mehr beim behandeln haben.

Beitrag von xhexe88x 27.02.11 - 18:58 Uhr

er war innen drin Komplett hohl. Laut Röntgenbild war dies aber nicht zu sehen.
Hmmmm das bohren alleine tat schon etwas weh doch als sie mir die Watte entfernen wollte an dem das Medikamet dran war war schluss...ich habe geheult und geheult...sie ist eine absolut zahnbehalterin und ich eigentlich auch jedoch habe ich nun seid dem letzten mal noch vieeeeel mehr Angst und am Liebsten würde ich nicht mehr hinwollen....
Bin Kurz davor mir eine überweisung geben zu lassen zu dem Kiefer und Gesichtschirugen zu geben bei dem ich mir einen Zahn ziehen lassen habe..zu ihm habe ich vetrauen da mein Zahn auch zuerst unter Vollnarkose gezogen werden sollte und er aber mir mut machte und sagte wir versuchen es nur mit betäubung....diese auch einwandfrei gewirkt hat Das war der 4rer Zahn also oben Rechts der vor dem Weisheitszahn. Da dieser mehr als aufwendig zu richten gewesen wäre und dort keine Brücke oder sonst was geholfen hatte und ich NUR dort einen weisheitszahn habe und sonst nirgendwo war das eine sehr gute entscheidung....jedoch weiß ich nicht ob sie das macht mich dort hin zu überweisen...aber dieser Mann war Klasse wirklich und er kennt mich und weiß wie mit mir umgehen und zur Not würde er 100 % eine Vollnarkose machen und dies so machen....
Ich hoffe ja das nun nachdem sie mir dieses Mittel in Zahn getan hat das die Wurzel abtötet die schmerzen nur noch halb so schlimm sind....aber ganz ehrlich,ich bezweifle das

Beitrag von myimmortal1977 28.02.11 - 00:50 Uhr

Wenn in dem Zahn eine akute Entzündung drin ist, hilft keinerlei örtliches Betäubungsmittel! Da kannst Du probieren, was Du willst. Da kann man spritzen, auch versetzt o. ä. Da wird nichts wirken.

Dir alles Gute, Janette