Problem-Katzen, Kind und Haushalt... Wie schafft ihr das?!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von shiningstar 26.02.11 - 14:48 Uhr

Hallo #winke

Nachdem ich hier vor einigen Tagen missverstanden wurde, weil ich mit meiner Tierärztin über meine Sorgen nach der Geburt (Baby plus vier Katzen...) gesprochen habe und sie sagte, sie würde mir -falls alles drunter und drüber geht -bei der Vermittlung helfen, bevor die Katzen im Tierheim landen...
Würde ich gerne hier nochmal Ratschläge hören, wie ihr den Haushalt mit Kind und Haustieren schafft :)

Kurz zu meiner Situation:
Wir haben vier Katzen -zwei davon sind 8 1/2 Jahre alt, und zwei werden im März 3 Jahre alt. Die beiden Kleineren (Geschwisterpaar) kommen von einem Bauernhof und wir haben sie leider nie richtig stubenrein bekommen. Haben alles versucht -viele Katzenklo's, große und kleine Toiletten, mit/ohne Haube, Standorte gewechselt, verschiedene Streusorten usw. Es ist nicht so, dass sie die Toiletten komplett verweigern, die gehen auch mal auf die Toilette, aber nicht immer -haben sonst auch vieles versucht, Bachblüten, Feliway, beim Tieraarzt untersuchen lassen usw. Im Sommer sind sie Freigänger und gerne mal 12 Stunden am Tag draußen, da erübrigt das Problem, aber ab Herbst....
Derzeit haben wir vier Katzenklo's im ganzen Haus (drei Etagen) verteilt, die Katzen haben 100 qm Platz und eben noch die Möglichkeit, nach draußen zu gehen.
Die beiden älteren Katzen sind 100 % stubenrein.
Sie vertragen sich auch gut, fressen am gleichen Platz, fauchen sich nur selten an etc.

Nun erwarten wir im Mai unser erstes Kind. Ich selbst bin nicht mit Tieren aufgewachsen und würde meinem Kind das gerne ermöglichen. Wir möchten die Katzen nicht weggeben.
Nur ist mir z.B. aufgefallen, dass die kleine Katze vor allem dann die Toilette aufsucht, wenn sie alleine in einem Raum ist, also wenn keine andere Katze in der Nähe ist.

Nun mache ich mir Gedanken, was ist wenn ich es nicht mehr schaffe, mit einem Kind hinter den Katzen hinterher zu putzen?! Ich mache täglich irgendwo Pipi weg -überall, Fußböden, Arbeitsplatte in der Küche, Fensterbretter usw.
Dazu kommt ja noch der "normale Katzendreck" (Haare, Krümel vom Katzenstreu wenn sie drauf waren usw.)

Und natürlich werde ich nicht mehr so viel Zeit zum kuscheln und spielen haben....

Momentan sieht es so aus, dass ich mehrmals am Tag die ganzen Krümel zusammen fege und alle 2-3 Tage gründlich sauge (früher jeden Tag gesaugt, nur jetzt schaffe ich das momentan mit meinem Bauch nicht mehr). Futterplatz und Katzentoiletten werden täglich gereinigt, alle 10 Tage wechsel ich komplett das Streu aus und reinige die Toiletten in der Badewanne. Schaffe ich das alles auch mit Kind...?!
Ich habe Angst, dass die Kleinen noch mehr rum pinkeln werden im haus, wird ja nicht gerade ruhiger mit einem Baby.

Also nochmal -wir wollen die Katzen nicht abschieben, weil wir ein Kind erwarten.
Nur weiß ich nicht, ob ich das alles schaffen werde. Mein Mann arbeitet im Schichtdienst und ich werde ja auch nicht immer zu Hause sein, sondern später arbeiten gehen...

Beitrag von ella173 26.02.11 - 15:35 Uhr

hi

wir haben ja schon per vk miteinander geschrieben.

ich verstehe nicht was das an stress ist? würdest du jetzt 4 hunde haben würde ich verstehen wenn du schreibst das du mit den raus musst und den haushalt und das kind.

aber katzen gehen doch. klar muss man sich auch um die kümmern aber ich denke nicht das man das nicht schaffen könnte.

ich habe wie ich dir schonmal geschrieben habe 3 katzen und 2 hunde und 2 kinder. sprich es geht wenn man will.

ich denke für euch wäre es doch am besten das sich eure wege trennen. du packst das glaube ich nicht denn du machst dir zuviele gedanken um dein haushalt als man sich vorstellen kann.

viel glück weiterhin

Beitrag von shiningstar 26.02.11 - 15:56 Uhr

Ich mache mir zumindest Sorgen darum, dass es hier bald nur noch nach Katzenpisse stinkt.
Wir haben das Haus vor drei Jahren gekauft, und über 7000 € in die Renovierung gesteckt. Und heute gibt es hier kein einziges Zimmer mehr, wo nicht Pipi an den Tapeten ist (wenn sie im stehen nach hinten pinkeln), Laminat aufgequollen ist usw.
Darum mache ich mir Sorgen... Nicht um einen peferkten Haushalt, den habe ich sowieso nicht :-p

Beitrag von germany 26.02.11 - 16:25 Uhr

Ganz ehrlich, ich hätte schon keine Katzen mehr. ich bin ja sowieso mehr der Hundetyp. Katzen finde ich niedlich, aber ich lese auhc zu viel negatives wegen pinkeln usw. und das würde ich nicht dulden.

Ich weiß nicht wie du das aushälst, also bei mir wären die Tiere schon weg. Der Geruch muss echt schlimm sein. Meine Freundin hat 3 Katzen die aber das Katzenklo benutzen, aber wenn das nicht gleich gereinigt wird, stinkt es extrem.

Also ich würde entweder dne Katzen ein neues zuhause suchen, oder schauen ob nicht alle raus gehen. Vielleihct hört das ja alles auf wenn sie freigang haben.

Ich empfehle sonst nicht Tiere abzugeben, auch nicht wenn ein Baby unterwegs ist, aber bei eurer Situation wäre ich schon ausgerastet.


Meine zwei Hunde sabbern und haaren auch, aber die markieren ja nicht. Und Unfälle passieren schon lange nicht mehr und als sie klein waren und was daneben ging, war das jetzt kein Drama, weil bei Hunden ja der Urin nicht stinkt.




lG germany

Beitrag von louchen24 27.02.11 - 14:09 Uhr

Boa das ist ja heftig. bei mir wären die Katzen schon weg ganz ehrlich. Eine Wohnung die nach Pipi stinkt geht mal garnicht schon garnicht mit einem kleinem Baby#schock

Hatte auch eine Katze habe sie geliebt aber als sie mir in die Wohnung gekackt hat war der Spaß vorbei. Wenn ich mir vorstelle das Baby krabbelt da rein wenn man mal nicht schnell genug mit wegmachen ist*würg*

Am Anfang kommt ja auch eine Hebamme zu dir was soll die denken wenn es so stinkt#zitter

Vielleicht könntets du ja versuchen ein neues gutes Zuhause zu finden wo die Katzen den ganzen Tag Freigang haben. Vielleicht sind sie dann glücklicher, vielleicht pinkeln sie ja aus Protest gegen Wände#kratz

Wünsche dir alles Gute

Liebe Grüße


louchen + Kind 2 Jahre#verliebt +#hund

Beitrag von shiningstar 26.02.11 - 21:42 Uhr

Sind Deine Katzen denn stubenrein oder schaffst Du es mit Kind und Hunden, täglich dem Pissgeruch zu folgen und ständig Fußböden, Tapeten, Couch usw. zu putzen?!

Beitrag von njeri 26.02.11 - 15:36 Uhr

Wir haben, zwei Hasen drei Katzen, ein Pferd und ganz nebenbei auch noch zwei Kinder;-). Die Katzen sind von all dem am unkompliziertesten, außerdem am wenigsten Arbeit.

Warum solltest du es neben dem Kind nicht schaffen täglich die Katzenklos zu reinigen bzw alle paar Tage zu saugen#kratz ? So viel Arbeit ist das doch nicht...

Wenn du dann mit Kind zu Hause bist, hast du vielleicht endlich die Zeit deine Katzen einigermaßen stubenrein zu bekommen. Sorg einfach dafür, dass sie regelmäßig draußen sind, auch im Winter und über Nacht. Dann können sie sich auch zurückziehen, falls das Baby mal laut ist.

Und lass sie nicht unbeaufsichtigt in die Küche. Pipi auf der Arbeitsplatte muss ja echt nicht sein...

Beitrag von sabienchen22 26.02.11 - 15:56 Uhr

HI!

also ich glaub du machst dir da echt zu viele unnötige Gedanken.
Lass doch alles auf die zukommen, du schaffst das schon, auch mit Baby.

Wir haben zwei #katze #katze und zwei #baby #baby und bis vor kurzem hatte ich auch noch min. zwei weitere #baby #baby (Tageskinder).
Es funktioniert alles problemlos...Katzenkisterl wird immer sofort gesäubert wenn was drinnen ist, eh logisch, sonst stinkts. Aber das geht einfach so schnell nebenbei, das ist ja kein Arbeitsaufwand. Einmal die Woche macht mein Mann das Kisterl komplett neu, das dauert natürlich etwas. Ist aber auch keine tagesfüllende Aufgabe, wo man dann zu nix mehr kommt. Füttern in der Früh und am Abend ist auch in einer Minute erledigt, also auch kein Arbeitsaufwand. Kuscheln und Streicheln während die Kinder Mittagsschlaf halten und Abends wenn die Kids schon im Bett sind, geht auch nebenbei beim TV schauen oder lesen. Da kuscheln sich die Katzen immer gleich dazu. Also auch kein extra Arbeitsaufwand und locker machbar.
Das einzige, was ich etwas mühsam finde ist das Saugen. Das muss ich mindestens zwei Mal am Tag machen, weil es mich stört wenn die Kinder am Boden zwischen den Haaren herumkrabbeln. Vor den Kindern hab ich nicht so oft gesaugt, das kam erst als die Kinder zu krabbeln anfingen und somit den Boden erkundeten :-p aber auch an das Staubsaugen hab ich mich mittlerweile gewöhnt und es geht locker von der Hand während die Kinder spielen. Als die Kids noch Babys waren, hatte ich sie beim Saugen entweder im Tragetuch oder sie lagen auf einer Decke oder saßen in der Wippe und beschäftigten sich mit irgendeiner Rassel, etc.

Du schaffst das auch locker...

Alles Liebe,
Sabine

Beitrag von palesun 26.02.11 - 16:45 Uhr

Hallo Sabine!

Na ja, kein Arbeitsaufwand?
Katzenfutter und Katzenklo sind kein Arbeitsaufwand?
Das sehe ich anders.

Staubsaugen ist für mich kein Aufwand, weil ich es eh mache. Ob mit oder oder Katzen. Allerdings auch nicht 2 x am Tag. Habe ich aber auch damals mit Krabbelkind und Labrador nicht gemacht. Einmal reicht für mich.

Aber Katzennäpfe+ Unterlage säubern und Futter geben, Fressplatz sauber machen... das schaff ich nicht in 1 Minute.
Und Katzenklo sauber machen + ständig die im Badezimmer verstreuten Körner wegmachen, die auch gerne mal nass werden... also ich finde den Arbeitsaufwand schon erwähnenswert.

So, dazu noch ein Baby?
Kommt immer ganz auf den Typ Mama an, finde ich.
Wenn man es positiv betrachtet, fällt einem die Arbeit nicht auf.
Ist diese Pipi-Katze aber eh ein Dorn im Auge, wird sicher nicht leichter.

Da hätte schon viel früher was geändert werden müssen, es kann ja nicht sein, dass Katzen grundsätzlich nicht sauber werden. Oder?

@ TE: Warte doch ab wie es kommt und lass dich von deinem Mann unterstützen! Du musst das doch nicht alleine machen. Ihr seid zu zweit! Ich war damals mit Kleinkind und Hund alleine.

Alles Gute
palesun

Beitrag von sabienchen22 26.02.11 - 17:01 Uhr

hi!

Ja, ok, vielleicht schafft man nicht alles in 1 Minute. aber ich meinte eher, dass das alles auch so "nebenbei" gut funktioniert. Ich finde halt das Katze füttern und Katzenklo machen keine Tagesbeschäftigung ist, so dass ich zu sonst nichts komme und dass ich dabei mein Kind vernachlässige....so war es gemeint. #aha

Lg, Sabine

Beitrag von sohnemann_max 27.02.11 - 06:28 Uhr

Hi,

ähm und wo ist da jetzt der Stress?!?! Katzenklo sauber machen oder wie?!

Ich glaube mal, Du machst Dir wohl eher den Stress selbst.

Für die Tiere verändert sich doch die Pflege nicht. Sie dürfen rein/raus, kriegen Fressen, haben ein sauberes Klo und werden gestreichelt. Das Baby kommt nur dazu - na und?!

Wir haben zu Hochzeiten 4 Katzen gehabt, dazu einen eigenen Hund und einen Pflegehund aber auch noch 2 Kinder. Mein Mann arbeitet im Rettungsdienst - also 365 Tage im Jahr Schicht, dazu kommen noch Ausbildungen von unzähligen Kursen. Im Grunde bin ich alleinerziehend.

Aktuell sind es 2 Katzen und zwei eigene Hunde. Das funktioniert prima!

Als Stress empfinde ich es nur dann, wenn ich in der Arbeit bin. Damit meine ich auch nicht die Tiere an sich - sondern den ganzen Tag.

Einer unserer Katzen ist auch ein Fremdpinkler - immer vor die Gäste-WC-Tür. Das hat er schon vor den beiden Kindern gemacht und tut es immer noch. Na und! Ist zwar nicht schön - aber ich weiss es und gucke mehrmals am Tag obs wieder nass ist. Dann wird es eben weggewischt.

Hey, wenn Du es willst ist es echt kein Problem.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre, Lara 22 Monate #liebdrueck

Beitrag von shiningstar 27.02.11 - 11:04 Uhr

Bei uns ist es aber eben das ganze Haus, was zu einem Katzen-Klo mutiert... In allen Zimmern, wirklich allen, wurde an Tapeten gepinkelt, auf Laminat / Fliesen, Kleidung (einmal sogar an mein Bein als ich die Hose an hatte!), Kratzbäume sind alle vollgepullert, alles was neu ist wird markiert (wie Staubsauger, Pflanzen, sogar in den Toaster wurde mal gepinkelt...)

Meine Angst ist nicht, dass ich es nicht mehr so oft schaffe zu saugen oder so, nein meine Angst ist dass ich nicht mehr hinter dem Pissgeruch her schaffe und es bald nur noch hier stinkt.

Haben ja wirklich alles probiert -Katzen untersuchen lassen (Röntgenbild von Blase/Niere, Blutbild), Bachblüten, Feliway in allen Steckdosen und und und...

Beitrag von hexe201184 27.02.11 - 12:57 Uhr

Ich verstehe dich, ich habe nur noch eine Katze, aber sie ist auch so ne Pippi-Maus. Wenn ihr was nicht passt, wird im Bad auf den Vorleger gepinkelt. Ich bin froh, dass sie hier raus gehen kann. Und ich bin ehrlich, ich lass sie hier sehr sher viel Raus, meistens kommt sie nur abends zum schlafen rein, da ich keine Lust habe, dass sie hier alles voll pinkelt.Ausserdem sind hier auf dem Hof noch andere Katzen, mit denen sie dann auf die Jagt geht.
Man hat mit Kind, vor allem am anfang, einiges um die Ohren. Ich habe dazu noch ein Spuck-Kind daheim, was eh schon dafür sorgt, dass die Waschmaschiene nicht einrostet. Da hat es mich manchmal schon genervt, wenn mein kleines Zicklein zusätzlich für Wäsche sorgt.
Ich an deiner Stelle würde die Katzen über den Tag auch mehr raus lassen. Tapsi fands am Anfang nicht sooo witzig, aber heute geht ihr die Tür schon nicht mehr schnell genug auf. Sie weckt mich morgens auch gerne, um mir zu ''sagen'', dass es Zeit zum rausgehen ist.
Und um so mehr sie draußen sind, umso weniger Dreck hast du drinnen.
LG Nicole