Freund wirklich schwerkrank???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Hoffe auf Antworten 26.02.11 - 16:24 Uhr

Liebe Urbianer,

heute brauch ich ganz dringend eure Meinungen und Tips.
Am Samstag dem 12. 2. fing bei meinem Partner das Nasenbluten an.
Das ganze Wochenende blutete es und so konnte er auch am Montag nicht auf die "Arbeit". ( Maßnahme in einer Küche, die ihm auch gut gefällt)

Naja nach dem ich am Montag so um halb drei heim kam musste ich mit ihm zum Arzt gehen, da ihm schwindlig war.
Wir gingen dann zu meiner Ärztin, da sie schneller zu erreichen ist.
Allerdings bin ich nicht mit ins Sprechzimmer und kann also nur erzählen das sie ihn zum HNO überwiesen haben und wohl nicht seinen Blutdruck messen konnten.
Er wurde krank geschrieben.

Ich wollte gleich mit ihm zum HNO, aber er wollte nur heim.
Auch am nächsten Tag ist er nicht hin, sondern erst am Mittwoch.

Er sagte zu mir, der HNO konnte an der Nase nichts feststellen und hat Blut genommen.
Wieder krank geschrieben.

Am Freitag war er dann wieder da, er sagt HNO sagt er vermutet es sei was mit dem Herz und er soll Montag ins Krankenhaus, wenn es nicht aufhört zu bluten.

Am Montag, sagt er, war er im Krankenhaus und sie haben EKG, EEG und andere Test gemacht. Danach war er wohl beim Hausarzt, der ihn wieder krank schrieb.

Am Dienstag hat er, nach seiner Aussage dann vom Hausarzt den Befund vom Krankenhaus erfahren dass er einen Herzfehler hat.
Er meint, ihm wäre ein Medikament gespritzt wurden und er solle am nächsten Tag hin um zu erfahren, ob es hilft oder nicht.

Auf jeden Fall erzählte er mir nun letzten Donnerstag, dass er einen schweren Herzfehler hat, das Medikament nicht hilft und er nur noch wenige Tage leben wird.#schock

Ich war natürlich total fertig und auch am Freitag daheim.
Aber irgendwie glaube ich das ganze nicht.

Meine Gründe: - er weiß nicht was genau er haben soll
- er wollte nicht mit mir zum Arzt
- er will keine Medikamente oder eine OP
- ich habe auf den Krankenscheinen nur herauslesen
können, dass er Nasenbluten hat
- ich habe keine Papiere vom Krankenhaus entdeckt,
obwohl er sonst jeden Zettel mitnimmt
- ich habe eine Überweisung zum HNO entdeckt, die an
dem Tag von seinem Hausarzt ausgestellt wurde, an dem
er meint, im Krankenhaus gewesen zu sein
- er trinkt weiter Alkohol und raucht ständig....

So mehr fällt mir momentan nicht ein. Ich kann mir einfach nicht erklären warum er so was erfinden sollte, aber kann das ganze auch gar nicht glauben, klar ich merke schon, dass es ihm wahrscheinlich nicht so besonders geht, er nachdenklich ist, manchmal weint...

Ich frage immer, immer wieder nach, er sagt, er lügt nicht...

Seine Mama hat übrigens an der Geschichte auch ihre Zweifel! Ich meine, jeder Mensch würde doch alles tun um zu leben!

Ich hoffe irgendwer kann mir mal seine Meinung dazu äußern.
Ich habe total Angst, aber kann und will das nicht glauben.

LG


Beitrag von cordelchen 26.02.11 - 16:54 Uhr

Ich finde seine Diagnose unglaubwürdig...

einen schweren Herzfehler diagnostiziert man nicht mal eben in zwei Tagen...auch die Sache mit der geringen Lebenserwartung...nee, das ist mal ausgemachter Schwachsinn...

meiner Meinung nach will sich da jemand furchtbar wichtig machen...

Beitrag von kleingemein 26.02.11 - 17:03 Uhr

sag ihm einfach: "In nem Monat wissen wir mehr...!"

Beitrag von 5678901234 26.02.11 - 17:03 Uhr

wenn er einen schweren herzfehler hätte, hätte man ihn im krankenhaus behalten, ggf. sogar in ein herzzentrum verlegt.

ausgemachter schwachsinn. an der geschichte stimmen für mich einige dinge nicht.

vg,
5678901234 (krankenschwester)

Beitrag von anyca 26.02.11 - 17:08 Uhr

Ich denke auch, dann hätten sie ihn im KH behalten ... oder sollst Du jetzt quasi warten, bis er tot umfällt und dann den Arzt anrufen oder wie?#kratz

Hätte er denn irgendwelche Motive, zu lügen? Hat er sonst auch schon mal seltsame Geschichten erzählt ...?

Ansonsten würde ich mal den Hausarzt anrufen. Klar, der kann Dir wegen seiner Schweigepflicht nicht wirklich was sagen, aber zumindest weiß er dann, was sein Patient so erzählt und vielleicht hörst Du ja doch raus, ob da was dran sein kann oder nicht ...

Beitrag von gretchens.armee 26.02.11 - 17:14 Uhr

Hm.
Angenommen, er hätte wirklich einen schweren Herzfehler, dann hätte sich doch schon lange, lange Zeit vorher eine gewisse Symptomatik bei ihm bemerkbar machen müssen.
Oder kam der Herzfehler durch einen Unfall, Stichverletzung, Schusswunde.
Für mich klingt das ganz arg nach einem ausgewachsenen Münchhausen-Syndrom.
http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnchhausen-Syndrom
Dein Freund scheint krank zu sein, aber auf eine andere Art.

Beitrag von bi_di 26.02.11 - 17:43 Uhr

Kokst er?

Grüsse
BiDi

Beitrag von frage 26.02.11 - 17:56 Uhr

schließe mich den anderen an.
da stinkt was gewaltig zum himmel!

wie lange seit ihr schon zusammen? lügt er sich öfter was zurecht?

kann es sein, dass er drogen genommen hat und deshalb nasenbluten, schwindel? wenn es normale nasenbluten wären, dann hören die irgendwann auf und gehen nicht über das wochendende. von daher muß da schon was sein...
hast du das denn gesehen? also das er ganze wochenende nasenbluten hatte?

Beitrag von Hoffe auf Antworten 26.02.11 - 18:20 Uhr

Danke für eure Antworten.
Nee also das mit Drogen oder Koks schließe ich aus.

Wir sind jetzt 4 Jahre zusammen und in der Zeit hatte er nie was mit Drogen zu tun.
Wir wohnen auch zusammen.
Ja das mit dem Nasenbluten habe ich gesehen, das ging 10 Tage am Stück...
Auch nachts ist es immer wieder einfach so gelaufen, aber Schmerzen hatte er nicht in oder an der Nase.

Na also gelogen hat er schon ab und zu mal, aber meist hab ich das schnell durchschaut.

Aber warum sollte man sich sowas schreckliches ausdenken?

Ich glaube ich werd mich am Montag echt mit seinem Arzt in Verbindung setzen.

Beitrag von bi_di 26.02.11 - 18:47 Uhr

Es gibt da ja immerhin noch die Möglichkeit, das ihm so der Popo auf Grundeis geht, das er sich selber einredet nicht mehr lange zu haben, sich andererseits aber nicht zum Arzt traut. Ich meine, wir sprechen hier von Todesangst, das Menschen da Dinge tun, die mit rationalem Denken nix mehr zu tun haben, ist normal. Und das man nicht mit Alkohol und Nikotin aufhört, wenn man eh bald stirbt (oder sich einbildet, es zu tun), auch.

Ich würde ihn mir schnappen und zu einem Internisten fahren. Zusammen!
Google mal z.B. nach Morbus Osler.

Das Einzige, was Du mit Sicherheit weisst ist, das er langandauerndes Nasenbluten hat. Und das ist nicht normal. Aber auch noch kein Todesurteil.

Grüsse
BiDi

Beitrag von coffeefreak 27.02.11 - 10:01 Uhr

Ne also das tönt ja mal ganz unglaubwürdig von ihm.

Er hat nur noch einige wenige Tage zum leben, klar. Und so kurz ratz-fatz mal nen schweren Herzfehler diagnostiziert bekommen, gegen den man nichts machen kann, man lässt ihn aber trotzdem mal so schnell nach hause gehen.
Ne.

Sagt er denn sonst auch manchmal nicht die Wahrheit?