Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von pucky681 26.02.11 - 21:59 Uhr

Erstmal einen schönen Abend!

Also, ich habe eine Frage zum Elterngeld.

Ich bin seit dem 21.02. wieder Vollzeit am Arbeiten.
Wir erwarten den nächsten Nachwuchs im August.
Der Mutterschutz beginnt am 27.06. - ET voraussichtlich 08.08.11.

Nun meine Frage.
Wird dieser Verdienst auch bei der Berechnung des Elterngeldes berücksichtigt? Überall liest man ja, die Grundlage bei der Berechnung sind die letzten 12 Monate vor der Geburt.

Kennt sich jemand damit gut aus oder war sogar selbst in dieser Situation?

Gruß

Beitrag von bibuba1977 26.02.11 - 22:35 Uhr

Hi,

ja, das Gehalt wird mit zu Grunde gelegt.
Ich bin vergangenes Jahr auch vorübergehend nochmal arbeiten gegangen. Die Auswirkung aufs EG war nicht sooo groß. Allerdings bekam ich Mutterschaftsgeld in voller Höhe, so dass mein Mann gleich nach der Geburt zwei Monate daheim bleiben konnte.

LG
Barbara

Beitrag von susannea 26.02.11 - 22:51 Uhr

Es zählt dein Einkommen von Juni 2010 bis Mai 2011.
Hattest du in der Zeit von Juni bis Februar keine Einkommen, wird eben nur der Rest vom 21.2. bis Mai 2011 addiert. Davon 920 Euro Werbungskosten abgezogen, das ganze durch 12 geteilt und das zur Berechnung des Elterngeldes genommen.

Beitrag von derhimmelmusswarten 27.02.11 - 07:13 Uhr

Aber wenn sie doch in der Zeit von Juni 2010 bis Mai 2010 z.B. Elterngeld bezogen hat, dann werden doch Zeiten von vor dem Elterngeld- bzw. Mutterschaftsgeld heran gezogen, oder? Also man muss doch immer irgendwie auf 12 Monate kommen zur Berechnung, oder? #zitter

Beitrag von susannea 27.02.11 - 08:21 Uhr

Ja, dann schon. Aber bei ihr steht etwas von einem dreijährigen Kind, also ist der Elterngeldbezug längst vorbei!

Beitrag von susannea 27.02.11 - 08:23 Uhr

Bei dir sind die Kinder ja auch weniger als 24 Moante auseinander, da musst du dir dann nicht soviel Sorgen machen (wobei du dann auch dazwischen gearbeitet haben musst um nicht Monate mit 0 Euro dabei zu haben).

Beitrag von pucky681 27.02.11 - 10:41 Uhr

Das stimmt! Im Jahr 2010 habe ich kein Elterngeld mehr bezogen.

Das mit dem Mutterschaftsgeld ist ja auch schonmal von Vorteil.

Beitrag von susannea 27.02.11 - 12:26 Uhr

Nee, das hast du falsch verstanden, das ist für dich ein Nachteil, deshalb darf ja nur der letzte volle Monat mit Einkommen zur Berechnugn genommen werden. Geht man bei allerdings weiter zurück, erhält man Monate ohne Einkommen, somit verlierst du etwas dadurch!

Beitrag von pucky681 28.02.11 - 13:06 Uhr

Ich blicke da echt nicht mehr durch.
Dachte, die letzten 12 Monate sind die Grundlage zur Berechnung des Elterngeldes.

Arbeitest du evtl. für die Elterngeldstelle?

Beitrag von susannea 28.02.11 - 14:22 Uhr

Nein, dafür wüßte ich zuviel davon ;)

Die letzten 12 vollen Kalendermonate vor dem Mutterschutz sind die Grundlage, wenn du Mutterschaftsgeld erhältst.