Patenschaft?!?!?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jenny111 26.02.11 - 22:07 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage... mein Sohn hat ein Patenonkel der sich leider nicht kümmert... er ruft nichmal zum Geburtstag an. Das Geschenk zu Weihnachten kam über ne Bekannte. Das ist leider nicht der Patenonkel den ich mir vorstelle... Wir haben auch kaum kontakt zu Ihm. Wenn ich mal versuch Ihn anzurufen dann hat er keine Zeit oder er hat schon etwas anderes vor.
Kann man eine Patenschaft ändern? Ich hab jemand der gerne die Patenschaft übernehmen würde. Der würde sich auch kümmern dh. er nimmt Ihn mit und verbringt mal ein Tag mit meinem Sohn (das macht er jetzt schon) und er erkundigt sich auch nach dem kleinen.
Also wie schon gefragt: Kann man eine Patenschaft ändern? bzw. dem einen aberkennen und dem andern anerkennen? Wenn ja, wie geht das?

LG jenny

Beitrag von hinterwaeldlerin09 26.02.11 - 22:11 Uhr

Hallo,

ich wüßte nicht, wie das gehen sollte. Die Paten übernahmen die Patenschaft bei der Taufe, wurden ins Kirchenbuch eingetragen...

Wie sollte man das machen? Die Taufe ist nicht wiederholbar, sie ist ein Sakrament.

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von anyca 26.02.11 - 22:25 Uhr

Was soll das bringen? Entweder jemandem ist Dein Kind wichtig und er/sie kümmert sich von selbst besonders drum, oder eben nicht. Was soll eine nachträglich vergebene Patenschaft da noch ändern?

Beitrag von kleine1102 26.02.11 - 22:45 Uhr

Hallo jenny!

Eine Patenschaft kann man nicht rückgängig machen. Zumindest nicht, wenn das Kind ganz "klassisch" getauft wurde, mit Eintrag ins Kirchenbuch, etc. .

Es ist natürlich sehr schade für Deinen Sohn, dass der Pate sich überhaupt nicht kümmert. Aber auch umso schöner, dass es Jemanden gibt, der dies auch ohne Patenamt offensichtlich freiwillig und gern tut. Ich finde es wichtig, dass ein Kind von seinen Eltern abgesehen (eine) Bezugsperson(en) hat, die es auf seinem Weg durch's Leben begleiten, die ihm nahe stehen und denen es vertrauen kann. Nicht schön, wenn die Paten diese Rolle so gar nicht erfüllen, aber, wie gesagt: freu' Dich mit Deinem Sohn, dass es für ihn "trotzdem" einen solchen Menschen gibt.

Lieben Gruß #stern,

Kathrin

Beitrag von jenny111 26.02.11 - 23:12 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ja das schätze ich sehr und als "dank" sozusagen hätte ich Ihm gerne die Patenschaft gegeben. Mir war es auch wichtig das er ausser uns (Mama und Papa) eine Bezugsperson hat wie gerade der Patenonkel ö.Ä.
Leider kann man sich in Menschen sooo täuschen... anfangs war er total happy... er hat ganz stolz erzählt er wurde Patenonkel (Getti) und jetzt???? Seit kanpp 2 Jahren hat er Ihn nicht mehr gesehen... Seit ca. 5 Wochen laufen die Probem für den Karneval Tanz... die Proben sind hierfür bei uns im Kiga und wir wohnen nebem dem Kiga... Der Patenonkel macht da mit und nichtmal da hat er 5min Zeit um schnell "Hallo" zu sagen... Mein Sohn kann seit 3 Wochen allein fahrrad fahren ohne Stützräder... letzten Sa war mein Sohn draußen und die Proben waren fertig... Mein Sohn rief: He Getti kuck mal ich kann schon allein Fahrradfahren!" Dieser meinte: Oh, zeig mir des wann anderst hab jetzt keine Zeit." Und er lieft ohne nur mal kurz zu schauen weg...

Beitrag von kleine1102 27.02.11 - 00:29 Uhr

Hallo nochmal,

das ist wirklich sehr schade. Was Ihr allerdings tun könnt/solltet ist, den Paten diesbezüglich zur Rede zu stellen. Da er sich ganz offensichtlich nicht um Euren Sohn kümmern WILL, sollte er zumindest so ehrlich sein, Euch das auch zu sagen. Besser wäre dies natürlich VOR der Taufe gewesen!

Eine Alternative (kann auch eine "Reaktion" auf ein solches Gespräch sein) ist, dem Mann einen Brief zu schreiben. Freundlich, aber direkt, in dem Ihr schreibt, dass Ihr sehr enttäuscht seid und warum, und dass Ihr für Euch als Eltern ihn ab sofort seines Amtes "enthebt" und entsprechend keinen Wert mehr legt auf etwaige Geschenke oder eines Tages einmal die fixe Idee, sich doch mal wieder um sein Patenkind kümmern zu wollen. Offiziellen Charakter hat das zwar nicht, aber Ihr wüsstet für Euch, woran Ihr seid- und der Pate "umgekehrt" auch.

Beitrag von zaubertroll1972 27.02.11 - 21:16 Uhr

Und woher willst Du wissen ob es mit der anderen Person nicht auch einmal so laufen würde?
Man weiß sowas vorher doch nie!
Wenn Dich das so sehr stört dann sag` es dem Patenonkel doch!!

LG Z.

Beitrag von redrose123 27.02.11 - 10:09 Uhr

Geht nicht, den haste ausgesucht, aber wqas spricht dagegen das er es ohne der Patenonkel oder Tante ist macht? Der titel ist doch unwichtig sondern wie man sich verhält

Beitrag von krokomobil 27.02.11 - 14:21 Uhr

Hallo,

du kannst versuchen deinem Kind einen zweiten Paten nachtragen zu lassen. Mein Patenkind hat seine zweite Patin auch erst mit 6 bekommen. Bei seiner Taufe gab es zu niemandem eine so gute Beziehung, dass er ausser mir noch Paten bekommen sollte. Da ich jetzt recht weit weg bin (800km) und eine Patenschaft übers Telefon nicht immer so einfach ist, ist eine zweite Patin vor Ort (seine Instrumentenlehrerin und Mutter eines guten Freundes) später dazu gekommen.
"Entpaten" kann man glaube ich nicht.

Liebe Grüsse
Rike

Beitrag von drifters 27.02.11 - 23:33 Uhr

Klar ist es schade wenn der Pate sich nicht um deinen Sohn kümmert, aber deshalb die Patenschaft ändern (mal abgesehen davon, dass das bei einem christlichen Taufpaten ohnehin nicht geht) halte ich für unnötig. Vielleicht lies sich im Voraus nicht unbedingt absehen, wie der Pate dieses Amt ausfüllen wird, aber trotzdem hast du dich für diese Person entschieden uns solltest es jetzt dabei belassen.
Zu wem dein Sohn einen engeren Kontakt aufbaut entscheidet er ohnehin bald selbst und unabhängig von der Patenschaft. Du musst vielleicht auch überlegen, was du deinem Sohn vermittelst, wenn du deine Entscheidung einfach umwirfst, nur weil du feststellst, dass dir das Ergebniss nicht gefällt.

Beitrag von marichristiane 29.12.11 - 18:13 Uhr

Leider nicht.

Sag ihm, er sei kein Pate mehr. Fertig, Benenn andere netten Menschen dazu!
Mein Mann und ich, wir hätten uns gerne schon vor Jahren selbst ab-gepatet, da unsere 2 Patensöhne UND deren Eltern uns nur immer ausgenutzt haben.