Erwartet ihr von Euren Kindern, dass sie auch mal durchhalten???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von pollerkermit 26.02.11 - 22:09 Uhr

Ich bin gerade hin- und hergerissen.
Meine Maus (fast fünf) schmeißt ziemlich schnell alles hin.
Bis zum Sommer haben wir zusammen die Musikschule besucht, danach wollte sie alleine weiter machen. Nachdem Ihre alte Lehrerin aber nicht mehr da war, wollte sie nicht mehr hin....sie wollte lieber zum Ballett.

Ok, also haben wir sie zum Ballett angemeldet...das hat ihr dann auch nicht gefallen, weil nicht genug getanzt wurde...sie hat sehr schnell die Lust verloren. Auch da habe ich nachgegeben.

Jetzt hat sie mich seit monaten genervt, weil sie Schwimmen lernen will, nun konnten wir endlich starten. Der erste Tag war super...sie war total euphorisch, in der zweiten Stunde hat man ihr das Schwimmbrett weggenommen und sie wurde unsicher und hatte ein wenig Angst. Jetzt will sie nicht mehr.

Ich habe gerade keine Ahnung, was man von einem Kind in diesem Alter erwarten kann/soll. Auf der einen Seite möchte ich sie zu nichts zwingen, sie soll ja nicht die Lust verlieren. Andererseits muss sie sich doch auch mal durchbeißen, zumal der Schwimmkurs ja zeitlich begrenzt ist (noch ca 12 Termine).

Was meint ihr?

LG
Doro

Beitrag von sillysilly 26.02.11 - 22:13 Uhr

Hallo

also bei zeitlich begrenzten Sachen auf jeden Fall - außer es gibt einen schwerwiegenden Grund z.b. Angst vor dem Trainer.

Bei Sachen die über das ganze Jahr gehen finde ich es schwierig ein Kind so lange zu zwingen,
aber bei Sachen die nur eine bestimmte Anzahl würde ich versuchen ein Durchhalten zu beeinflussen.

Gerade wenn sie an etwas dran bleibt, Unsicherheiten überwindet würde sie doch einen Gewinn davon haben.


grüße Silly

Beitrag von inga1981 26.02.11 - 22:15 Uhr

Also ich glaub ich würd da jetzt nicht so schnell aufgeben. Schwimmen lernt man ja nicht an einem Tag. Das kannst Du Deiner Kleinen auch erklären. Glaube nicht, dass es zu viel verlangt ist, wenn sie sich da jetzt mal ein bißchen überwinden muss. Nachher wird sie sicher stolz auf ihre Leistung sein. Das wird sie dann auch bei zukünftigen Hürden bestärken.

Beitrag von lagefrau78 26.02.11 - 22:37 Uhr

Also, einen klar begrenzten Kurs, wie diesen Schwimmkurs, würde ich sie durchziehen lassen. Das kann man Kindern mit fast 5 schon vermitteln, zumal Schwimmenkönnen auch echt wichtig ist, finde ich. Aber davon mal ganz abgesehen finde ich nicht, dass man von Zwang sprechen kann, wenn Kinder mal etwas länger durchhalten sollen.

Mein Sohn wird auch demnächst 5. Wir gehen seit September zur Musikschule, auch bei uns ist inzwischen ein neuer Lehrer da, den mein Sohn aber gern mag. Er findet es schade, dass die Lehrerin weg ist, kommt mit dem Neuen aber gut klar. Natürlich ist es oft so, gerade nach einem Kindergartentag, dass er keine Lust hat. Dann will er *nie wieder* in die Musikschule. Letztendlich geht er immer ohne Streit hin und hat auch jedes Mal großen Spaß. Ich lege eigentlich schon Wert darauf, dass diese Dinge weiter gemacht haben, wenn er sich nach einigen Probestunden dafür entschieden hat.

Natürlich machen diese Dinge keinen Spaß, wenn man zu schnell aufgibt! Wenn man neue Sportarten, ein Musikinstrument, was immer, anfängt zu lernen, setzt das etwas Anstrengung und Durchhaltevermögen voraus, weil es immer mal wieder Rückschläge gibt. Das kann und sollte einem fast 5jährigen klar sein. Und wenn nach ihrem Gusto immer sofort was neues angeboten wird, lernt sie das nicht. Meine Meinung. Wenn es ihr natürlich dauerhaft zur Qual wird, sie sich mit dem Lehrer nicht versteht, es ihr einfach zu viel wird, etc. dann sollte man sie nicht zwingen. In dem Fall wird der jeweilige Termin ersatzlos gestrichen. Auch das sollte man ihr vorher sagen.

Ich finde, wenn ein Kind zu seinen Entscheidungen stehen soll, hat das nichts mit Zwang zu tun. Bei dauerndem Wechsel kann ja kein Spaß an der jeweiligen Sache aufkommen.

Viele Grüße!

Beitrag von cherry19.. 26.02.11 - 22:44 Uhr

Ich denk mit Durchhalten hat DAS gerade nichts zu tun. Ihr hat was missfallen und sie "streikt" jetzt. Klarerer Lerneffekt sollte JETZT schon einsetzen. Indem du ihr erklärst, dass eben manchmal Dinge passieren, die einem nicht so gefallen, die aber auch nicht bedeuten, dass die Welt untergeht. Gut, man hat ihr das Brett weggenommen. Sie hat jetzt Angst. Du als Mama solltest ihr sagen, dass du dem Schwimmlehrer nochmal mit ihr gemeinsam sagen wirst, dass sie jetzt ohne das Brett noch Angst hat und der Schwimmlehrer - sofern er sich professionell verhält - wird wissen, wie er bei sowas auf Kinder zu reagieren hat, um sie zu motivieren.

Hier bist eindeutig du als Mama gefragt, ihr Motivation zuzusteuern und ihr zur Seite zu stehen, ohne, dass wieder gleich alles hingeschmissen wird.

Ich gehöre auch zu denen, die meinen, die Lust an Hobbies darf nicht verloren gehen und man darf nicht gezwungen werden. Aber auf Versuche würde ich schon bestehen. Dass eine Lehrerin nicht mehr da ist, wäre für mich persönlich nur ein Grund, mich mit meinem Kind etwas tiefgründiger auseinanderzusetzen und ihm nahezubringen, dass das an der Stunde nicht wirklich was verändert und man eben noch mal weiterversucht.

Sie muss halt auch lernen, ein wenig über ihren Schatten zu springen und nicht jedesmal die Tür hinter sich zuknallen, wenn es mal nicht ganz so läuft, wie sie es sich vorgestellt hat ;-)

Beitrag von zahnweh 26.02.11 - 23:26 Uhr

Hallo,

meine ist noch jünger, aber vorgenommen habe ich mir/uns folgendes:

sie darf ausprobieren, was sie möchte. Allerdings sobald ich Geld dafür bezahle, gibt es eine Mindestdauer, die sie durchhalten "muss".

Im Moment macht sie Mini-Judo. 2 mal war kostenloses Schnuppern, dann mussten wir uns entscheiden. Sie wollte bleiben und darf auch. Letzte Woche wollte sie zum ersten mal nicht hin. Nächste Woche will sie wieder.

Insgesamt geht der Kurs 15 Mal. Die wird sie durchhalten müssen. Ich bringe sie und bleibe dabei. Danach darf sie sich neu entscheiden, ob sie weiterhin das macht oder was Neues.

Bei Vereinen, bei denen man mindestens 1 Jahr Mitglied sein muss, werde ich ein halbes Jahr dabei bleiben "voraussetzen". Wenn man innerhalb des Vereins Sportarten wechseln kann vllt auch weniger.

Je älter sie wird und je kostspieliger die Investitionen (z.B. Musikinstrument, teure Sportkleidung/-ausrüstung etc.) desto mehr Durchhaltevermögen werde ich mit ihr Absprechen. Vorher nach Möglichkeit Schnuppern lassen.

Jetzt mit 3,5 Jahren sind 15 mal überschaubar und der Preis nicht allzu hoch.

Bei kostenlosen Kursen/Aktivitäten werde nachgiebiger sein.
Oder bei guten Argumenten z.B. wenn ich merke, dass sie unter einem neuen Trainer leidet.

Beitrag von bine3002 26.02.11 - 23:55 Uhr

Bei der Musikschule hätte ich einem Wechsel zugestimmt, weil sich die Situation geändert hat.

Beim Ballett häte ich Schnupperstunden belegt und dann darüber aufgeklärt, dass nach Anmeldung dann auch erstmal dahin gegangen wird. Und das hätte ich dann auch mit viel Geduld durchgezogen.

Beim Schwimmen ebenso, wobei Angst natürlich immer sehr sensibel zu behandeln ist. Mein Ziel ist es dann aber, diese Angst zu überwinden. Kinder können auch daraus profitieren. Ich würde mit dem Schwimmlehrer sprechen und Wert darauf legen, dass das Kind erstmal wieder Sicherheit bekommt und Erfolgserlebnisse haben kann. Ob es dann dabei schwimmen lernt ist in dem Fall erstmal nebensächlich. Dem Kind würde ich erklären, dass wir zusammen eine Lösung finden, sie den Kurs aber auf jeden Fall zu Ende machen muss, denn er ist ja bezahlt.

Beitrag von pollerkermit 27.02.11 - 17:19 Uhr

Danke Euch allen, im Prinzip habt ihr mich in meiner Meinung bestärkt!
Ich erwarte ja kein Seepferdchen am Ende des Kurses, aber ich erwarte , schon, dass sie sich durchbeißt und über Ihren Schatten Springt. Sie neigt halt dazu, sehr schnell aufzugeben. Und Ihre Unlust tut sie zu genüge kund....seit Donnerstag nölt und heult sie rum, weil sie nicht wieder schwimmen möchte!
Aber da werden wir jetzt durch!

LG
Doro