Beziehung Enkelkind/Großeltern

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von maathilda 27.02.11 - 00:08 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 11 Monate alt und ich bin alleinerziehend. Meine Eltern haben die Kleine das letzte Mal vor sechs Wochen gesehen. Sie wohnen in der Nähe. Meine Mutter ist in Rente, mein Vater demnächst auch. Ist es "normal", dass ich mich immer um Kontakt kümmern muss. Ich bin verblüfft, weil ich dachte, dass Großeltern vernarrt in Enkelkinder seien und sie oft sehen wollen. Vor kurzem habe ich meine Mutter angerufen, weil ich etwas wissen wollte und sie hat mich weder gefragt, wie es mir geht noch hat sie ein einziges Wort über die Kleine verloren oder gefragt. Das ist doch nicht normal oder?#kratz

Irgendwie sind die sehr mit ihrem eigenen Leben beschäftigt. Das tägliche Highlight für meine Mutter ist das Mittagessen zu kochen, ansonsten hängt sie vor dem Computer oder Fernseher. Auch so, als ich mit der Kleinen mal da war#augen. Das geht gar nicht.

Was soll ich tun? Mich damit abfinden? Mir Ersatzgroßeltern suchen?

Liebe Grüße

Beitrag von hailie 27.02.11 - 02:08 Uhr

Was hast du denn für ein Verhältnis zu ihnen?
Scheinbar habt ihr generell wenig Kontakt?

Hast du sie mal darauf angesprochen, weshalb sie sich so selten melden?

LG

Beitrag von julian079 27.02.11 - 09:06 Uhr

Tja es kommt mir sehr bekannt vor...
Ich dachte auch immer ich hab ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter aber da hab ich mich wohl geirrt!
Zum Beispiel jetzt bin ich sowas von krank und ich könnte die Hilfe echt gebrauchen, ich habe Fieber usw...
Ich hab einen Sohn der 4 Wird und eine Tochter die 4 Monate alt ist. Vor allem mein Sohn liebt meine Eltern über alles aber anscheinend interessiert es sie nicht.
Ich weiss das Kinder anstrengend sind und sie haben auch nicht mehr die GEduld aber trotzdem es gibt auch Familien wo es funktionert.
Es hat nichts damit zu tun das man die Großmutter ausnutzt, mann möchte nur ein gutes Verhältnis aufbauen uns sich freuen wenn die Enkelkinder mal später schöne Erinnerungen an die Großeltern haben!
Tja ich glaube da hilft auch das reden nicht, die werden daran bestimmt nichts ändern und Unverständnis zeigen!

Beitrag von anyca 27.02.11 - 09:51 Uhr

Mir fiel jetzt dieser Satz auf:

"Irgendwie sind die sehr mit ihrem eigenen Leben beschäftigt. Das tägliche Highlight für meine Mutter ist das Mittagessen zu kochen, ansonsten hängt sie vor dem Computer oder Fernseher."

Dann reicht vielleicht die Energie nicht wirklich für ein quirliges Enkelkind? Mir fällt gerade auf, daß es bei meinen Eltern gerade umgekehrt ist. Die haben sehr viele außerhäusige Aktivitäten, Hobbys, Freundschaften, mein Vater arbeitet ab und zu unentgeltlich in seinem alten Job weiter ... und sie sind begeisterte Großeltern, die immer da sind, wenn man sie braucht.

Klingt so, als ob Deine Eltern einfach "müde" sind und ihre Ruhe wollen? Da wirst Du vermutlich nicht viel machen können. Wenn es jemanden gibt (Patentante oder wer auch immer), der als "Ersatzgroßeltern" in Frage kommt, würde ich das durchaus machen an Deiner Stelle.

Beitrag von fruehchenomi 27.02.11 - 10:24 Uhr

Da spielt mehr eine Rolle...euer sonstiges Verhältnis ? Hat sich Deine Mutter über Deine Schwangerschaft gefreut ? Oder eher nicht, weil Du alleinerziehend bist ? Hat sie schon massig Probleme mit Dir gehabt ? Entschuldige, aber das spielt alles zusammen - dann hat sie vielleicht keine Lust mehr auf weitere Probleme.....leider dehnt sie das dann auch aufs Kind aus.
Ich kann sowas nicht verstehen, ich hab meine Tochter durch die ganze schwierige Schwangerschaft begleitet, bin so oft als möglich monatelang zur Frühchenstation gefahren und bin absolut vernarrt in meine Enkelmaus. So sehr, dass ich sogar mal meine Tochter anpfuze, wenn sie zu streng zu ihr ist - griiiiiiiins - das darf man als Oma auch mal.
Mittagessen als Highlight ? Um Himmels willen, die ist doch keine 80. Red halt mal mit Deiner Mutter, was los ist. Wir können das ja weniger wissen.
LG Moni

Beitrag von sallyy07 27.02.11 - 11:07 Uhr

Also meine Mama und ihr Mann reißen sich förmlich darum den Kleinen mindestens 1x die Woche zu sehen(wenn es sogar nicht mehrmals ist)
wenn ich mich mal nicht melde wird irgendwann angerufen und wir sprechen auch immer darüber wie es ihm geht was er macht etc....

ich kenne das nicht das mal nihct gefragt wird oder so,
wenn ich mal ein paar Tage nicht da war oder umgekehrt ruft spätestens am 4 ten Tag mein Stiefvater an und erzählt mir ersteinmal wie sehr er den Kleinen Vermisst und ich ihn doch vorenthalten würde:-p meistens holt er ihn dann noch am selben Tag ab.#verliebt

ich würde einfach al mit deiner Mama darüber sprechen.

lg

Beitrag von kleinemimi 27.02.11 - 11:55 Uhr

Hallo,

also ich kann Dir echt gut nachfühlen, habe auch solche Exemplare von "Grosseltern" und die sind nicht in Rente, arbeiten beide, aber deswegen ist das Telefon immer noch da,wenn sie mal anrufen, beschweren sie sich, das ich mich nicht melde. Oder meine Mutter erzählt, was ihr mal wieder alles weh tut (sie wird 50!) und wie anstrengend ihr 6 Stunden Job ist. Sorry aber ich habe kein Verständnis mehr dafür, ich arbeite minimum 8 Stunden und bin alleinerziehend, und jeder weiss wann der Tag da endet! Ich bin kein Mensch der gross um Hilfe bittet, aber ich habe es Weihnachten also vor Weihnachten mal probiert in dem ich höflich angefragt habe, ob der Opa seinen Enkel mal nehmen kann, der Urlaub hatte ja müssen wir mal sehen aber es kam nichts. Aber mein grosser Sohn hang mal sehr an ihnen und wenn wir mal wieder da sind, tut meine Mutter ein auf liebevolle Oma, und fragt mein Sohn ach Du würdest ja so gerne mal wieder hier schlafen, müssen wir mal schauen, wie das geht, das bekommen wir schon hin, warst ja solange schon nicht da. Brrr ich reg mich grad wieder auf. Weihnachten auch, sie feiern Heiligabend mit meiner Schwester, ich wollte nicht hin, weil wir seit jeher schon Weihnachten immer anders gefeiert haben (Essen, Geschenke, ganz andere Tradition und meine Eltern haben immer das Talent laut zu werden sich zu zoffen, ich wollte das nicht für meine Jungs) so feierten wir alleine. Tja am zweiten Feiertag haben sie sich gleich mal selbst eingeladen bei mir, es wurde beschlossen Du kochst und fertig. Das war das letzte Mal das sie hier waren das nächste Mal ist zum Geburtstag in gut nen Monat. Sie hatten nie mit mir Probleme früher, ich habe auf meine Schwester aufgepasst, gekocht und ganz früher war ich bei meiner Oma, ich denke einfach sie können weder Eltern noch Grosseltern sein, deswegen ganz ehrlich? Können sie mir gestohlen bleiben. Das I Tüpfelchen war, das sie es nicht mal fertig gebracht haben die Jungs mal anzurufen und zu frage wie das Zeugnis ausgefallen ist. Das letzte Mal wollten sie ihnen was zustecken (muss ja nicht) aber sie hatten grad kein Geld da, und versprachen es (wie gesagt KEIN Muss überhaupt nicht, aber sie bekommen eben von jeden so einen Euro zugesteckt, was ja nicht weh tut, aber wenn nicht ist auch okay, aber ich verspreche es eben nicht!) naja ist vergessen worden.

Ach egal ich reg mich nicht mehr auf, sie sollen auf Deutsch gesagt bleiben wo der Pfeffer wächst, klingt hart aber nach den Jahren reicht es mir einfach.

lG Mimi

Beitrag von zaubertroll1972 27.02.11 - 21:12 Uhr

Hallo,
ich habe schon vor Geburt unseres Sohnes ein super Verhältnis zu meinen Eltern gehabt. Wir treffen uns oft und telefonieren auch fast täglich. So ist es ganz natürlich daß auch unser Sohn meine Eltern regelmäßig sieht und ein enges Verhältnis zu ihnen hat.
Ich denke Ihr wart sicher vor der Geburt des Kindes auch nicht so dicke, oder?!

LG Z.

Beitrag von asimbonanga 27.02.11 - 23:50 Uhr

Hallo,
da kannst du gar nichts tun.Nicht alle Eltern werden begeisterte Großeltern.
Ich hatte da wirklich Glück und meine Schwester viele Jahre später auch, meine Eltern ermöglichten uns ganztägig berufstätig zu sein, mit Begeisterung.Aber auch zu den anderen 5 Enkelkindern haben sie ein enges Verhältnis aufgebaut.Jetzt ist meine Mutter Witwe und wäre eigentlich allein in einem großen Haus-ist sie aber nicht.Zwei ihrer erwachsenen Enkel sind zu ihr ins Haus gezogen-haben ihre abgeschlossene Wohnung.Aber sie ist nicht allein und kann sie nach Lust und Laune bekochen-oder auch nicht.Die schweren Arbeiten am Haus bekommt sie gemacht.
Meist erntet man was man gesät hat.

L.G.

Beitrag von d4rk_elf 28.02.11 - 11:57 Uhr

Hallo,

ich habe sowas auch. Besser gesagt ich habe beide Seiten. Meine Eltern sehen die Kinder min. einmal die Woche, irgendwie bekommen was das immer hin.
Und meine Schwiegereltern haben die Kinder 5 oder 6 Monate lang nicht gesehen. Und das finde ich schon heftig. Seid Okt. wollten sie schon vorbei kommen, aber nichts ist passiert. Nun waren wir am Wochenende da, aber auch nur weil meine Schwägerin Geb. hatte. Nun war geplant das Schwiegereltern nächstes We kommen ( das hatten wir so vor bevor wir geagt haben das wir spontan kommen) und ich wette das die nun doch nicht kommen werden.
Und meine Schwiegereltern wohnen nur ca. 160 km von uns weg, also keine Weltreise und die sind beide Rentner. Ich finde das immer total traurig und verstehe auch nicht wie Grosseltern so sein können!!

Mittlerweile habe ich es aufgegeben meinem Mann zu sagen er soll seine Eltern mal anrufen und fragen ob sie kommen wollen. Ich habe da keine Lust mehr zu. Wir sind jetzt 10 Jahre zusammen und ich fühle mich in der Familie immer noch irgendwie fremd. Weil halt der Kontakt fehlt. Für mich wäre das nicht schlimm, aber für die Kinder finde ich es doof!!

Du solltest mit Deiner Mutter sprechen, ich würd´s machen wenn es meine wäre. Wie ist euer Kontakt denn sonst so? Oder war das immer eher wenig?
Oft bringt ein klärendes Gespräch verdammt viel!

LG
d4rk_elf