Eine Woche bei Oma

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von unsicher8981 27.02.11 - 07:40 Uhr

Guten Morgen,
ich werde meinen Sohn heute zu seiner Oma bringen. Er wird dort (wenn alles gut geht und er kein Heimweh bekommt) die ganze Woche bleiben. Ich musste ihn auf Anraten des Kinderarztes aus der Krippe nehmen, da er seit ein paar Wochen Dauer-Mittelohrentzündung hat. Leider steht in Kürze die Abgabe meiner Arbeit an, so dass ich es mir nicht leisten kann, die ganze Zeit bei ihm zu bleiben. Ihm geht es so weit sehr gut, er ist quietschfidel und liebt seine Oma über alles. Außerdem hat er schon einmal zwei Nächte dort verbracht und es war kein Problem.
Aber was tu ich gegen das Mami-Schlechtes-Gewissen-Ich-Vermisse-Mein-Baby-Jetzt-Schon-Gefühl?
War jemand schon einmal in so einer Situation und wie ist es euch ergangen?
Lg Moni mit Simon (21 Monate)

Beitrag von munirah 27.02.11 - 07:52 Uhr

Ist schon komisch, plötzlich so ohne Kind...
Wir haben uns aber eher langsam dran gewöhnt, da wir mit den Großen schon üben mussten, tagelang bei der Oma zu bleiben - wegen den Geburten der Kleinen. Trotzdem ist jedesmal einige Tage bis eine Woche ohne Kind(er) wieder eine neue Umstellung. Und ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich dann in meiner Freizeit zuert bei meiner Freundin vorbeischaue. Und da habe ich schnell wieder ein Kind auf dem Schoß.
Jetzt ist es für mich eigentlich nur noch eine große Umstellung, wenn alle drei Kinder oder die Kleinste weg sind, bei den Großen habe ich das "Genießen" der ruhigen Zeit (auch wenn ich arbeiten muss) inzwischen gelernt ;-)

Beitrag von perserkater 27.02.11 - 09:03 Uhr

Hallo

Puh, das wäre ja gar keine Option für für mich. Ein halben Tag in dem Alter ok aber eine ganze Woche? Kann er nicht bei deiner Oma bleiben wir es es hätte in der Krippe getan? Also bis Mittag/Nachmittag? Dann hast du genauso viel Zeit für deine Arbeit.

Meine Kleine ist auch 21 Monate alt. Davon ab, dass ich das kaum verkraften würde weiß ich gar nicht, wie es mein Kind tun sollte.

LG

Beitrag von kikise 27.02.11 - 09:32 Uhr

Guten Morgen!
Mach dir keinen Kopf! Das wird mit sicherheit klappen!
Der Kleine wird dort geliebt und ist gut aufgehoben. Vielleicht bist du ja mit der plötzlichen "freien" Zeit auch viel schneller und kannst ihn eher wiederholen. Das ist doch ein Ansporn!!

LG
Kiki

Beitrag von sohnemann_max 27.02.11 - 09:35 Uhr

Hi,

jaja die liebe Arbeit.

Sei froh, dass Du die Möglichkeit hast, Dein Kind gleich eine ganze Woche abzugeben!

Bei mir ist das schon immer ein Drama mal für einen Tag bzw. ein paar Stunden.

Ich gehe auch arbeiten - allerdings mittlerweile nur noch einen Tag die Woche. Jetzt war es so, dass unsere Kleine genau an dem Tag krank geworden ist, wo ich hätte in die Arbeit gemusst. Nix da. Keine Oma, kein Opa und Papa musste ja selbst arbeiten...

Musste mich abmelden und dafür an einem anderen Tag nachholen. Selbst da hatte ich Probleme sie bei der Oma und Papa unterzubekommen. Papa musste 14 Uhr arbeiten und Oma wirklich nur 3 Stunden aufpassen bis ich dann heimgekommen bin....

Ich finde es nicht schlimm, wenn Dein Kind eh gerne zur Oma geht, es im Notfall auch genutzt wird als Betreuung. Ich hätte auch kein schlechtes Gewissen oder sonst irgend etwas. Im Gegenteil. Ich liebe unsere Kinder ja, dennoch würde ich mir null Gedanken machen wenn meine zwei Mäuse ein paar Tage gut untergebracht wären. Darüber brauche ich mir aber keine Gedanken zu machen - es ist bei uns nicht möglich!!

Konzentriere Dich jetzt in der Zeit auf Deine Arbeit und entspanne Dich trotzdem ein wenig ohne Kind nach der Arbeit. Wirst sehen, nach der Woche seid Ihr beide wieder voll Einsatzklar und wieder total entspannt.

Schöne Woche Dir!
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 21 Monate

Beitrag von widowwadman 27.02.11 - 12:12 Uhr

Ich kann ja nicht ganz nachvollziehen warum Papa in dem Fall nicht freinehmen konnte. Wenn du an deinem einzigen Arbeitstag direkt ausfaellst faend ich das als Chef nicht so prickelnd.

Beitrag von unsicher8981 27.02.11 - 10:14 Uhr

Er geht normalerweise bis 15.00 Uhr (Mi,Fr) oder 17.00 Uhr (Mo,Di,Do) in den Kindergarten. Meine Eltern wohnen 250km entfernt, ihn jeden Abend wieder nach Hause zu bringen geht also gar nicht.
Ich versuche, es entspannt zu sehen, aber es ist leichter gesagt als getan. Ist ja doch eine lange Zeit (für mich). Falls er tatsächlich Heimweh kriegt, darf er natürlich eher nach Hause. Das wäre für meine Arbeit zwar sch..., aber mein Kind geht in diesem Fall selbstverständlich vor!
Danke für eure lieben Antworten, ich hatte schon befürchtet in der Luft zerrissen zu werden, wie ich mein Kind so lange weggeben kann.

Beitrag von sabrina1980 27.02.11 - 12:16 Uhr

#sonne

>>Aber was tu ich gegen das Mami-Schlechtes-Gewissen-Ich-Vermisse-Mein-Baby-Jetzt-Schon-Gefühl?<<

Das ist doch ganz normal, nach ein/zwei Tagen ist es dann nicht mehr so schlimm:-)

Nach Feierabend siehst du doch dein Kleines wieder, oder nicht?

lg
Sabrina

Beitrag von sabrina1980 27.02.11 - 12:20 Uhr

Ah...ich seh gerade deine Eltern wohnen weiter weg...hatte nicht alles gelesen

Beitrag von hailie 27.02.11 - 12:27 Uhr

Puh, das würde für mich nie infrage kommen.

Ich würde mir für die Woche eher einen Babysitter oder eine andere Betreuung suchen.
Eine komplette Woche wäre mir echt zu heftig...

LG

Beitrag von dharma8 27.02.11 - 14:12 Uhr

Hallo!

Ich kann zwar nicht von einer komplett kinderfreien Woche berichten, aber von knapp 5 Tagen. Mich hatte es dermaßen umgehauen, dass ich nicht mehr wirklich stehen oder laufen konnte. Seit Ende Oktober schleppe ich eine Angina und Nebenhöhlenentzündung mit mir rum, habs immer mit Antibiotika verschleppt. Ich hab meine Mutter gebeten, meinen Sohn für zwei Tage zu nehmen, die wollte ich richtig schlafen. Es hat nicht gereicht. Also musste er länger bleiben. Mein Mann arbeitet voll und somit konnte er sich nicht um unser Kind kümmern. Es war kein Problem. Mutti kam, wir haben die Sachen ins Auto gepackt, ich hab meinem Sohn einen Kuss gegeben und er hat sich gefreut. Er hat mich nicht vermisst. Auch als wir einmal geskypt haben, war alles gut. Davor war er zweimal zwei Tage da, aber da gab es auch nie Probleme. Meine Eltern haben mit ihm auch einen Tagesablauf und -rhythmus, ähnlich meinem (beim ersten mal abgesprochen und aufgeschrieben) und er liebt es dort zu sein. Im Sommer macht der Kiga zwei Wochen zu, eine Woche davon gibt es dann Urlaub bei Oma und Opa. Somit kann ich lernen, ausschlafen und mal mit meinem Mann abends ausgehen. :-)

Genieß die Zeit, sein schön strebsam und vertrau deiner Mutter und deinem Sohn. Die beiden werden mit Sicherheit ihren Spaß haben! :-D

Lieben Gruß!