6 Wochen alt und in den Wachphasen nur am jammern und weinen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von flipsa 27.02.11 - 10:08 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter ist nun 6 Wochen alt. Die ersten 4 Wochen hat sie quasi nur geschlafen. Nun hat sie immer öfter Wachphasen. Während dieser Phasen weint sie nur.

Sie weint auch wenn sie satt ist, frisch gewickelt ist, rumgetragen wird...also permanent. So lange bis sie wieder was trinken möchte und dann einschläft.

Woran kann das liegen? Sie kam knapp 4 Wochen zu früh per Kaiserschnitt auf die Welt. Ich glaube nicht, dass es da einen Zusammenhang gibt.

Was meint ihr?

Lg, Flipsa

Beitrag von lilalaus2000 27.02.11 - 10:28 Uhr

#liebdrueck

Warst du schon beim Kinderarzt? Nicht das es ein kleines süßes Schreibaby ist. Oder hat sie Blähungen?!
Doch das wollen wir mal nicht annehmen. Es gibt eine Schreiambulanz, die können super helfen.

Übrigens: Supersüße Kinder hast du, die Bilder sind ja allerliebst :-)

Beitrag von flipsa 27.02.11 - 10:39 Uhr

Danke schön :))

Mit Blähungen hat sie manchmal zu kämpfen. Aber dann weint sie direkt nach der Mahlzeit und zieht auch die Beine an. Ich versuche so gut wie es geht zu helfen...aber meist ist es nach 40 min vorbei.


Mit einen Nuckel lässt sie sich manchmal beruhigen.

Ich kenne das nicht von meiner großen (jezt 20 Monate alt). Sie war wach und fand alles interessan. Hat viel rumgeschaut und fand Mobiles wahnsinnig toll.

Aber die Kleine mag irgendwie nicht wach sein :((
Wenn sie schläft, dann schläft sie gut.
Auch nachts wird sie wach, bekommt ihre Milch und schläf gleich weiter.
Dieses Verhalten ist nur tagsüber.
Ich dachte erst es liegt an der Muttermilch...aber dann wäre es ja das gleiche auch Nachts.

Ich hoffe es gibt sich bald.

Beitrag von rosalie100 27.02.11 - 11:39 Uhr

Hallo,


dein Bericht könnte von mir sein. Wir haben das gleiche durch. Es fing auch so mit 5-6 Wochen an. Sie war, wenn sie wach war total unzufrieden, und nur am weinen. Sie steigerte sich so rein dass sie kaum noch Luft bekam. Meine Hebi meinte sie verarbeitet einfach so das erlebte vom Tag und muss es dann (hauptsächlich abends) "rausschreien". Meistens ist es so ab der 12. Woche vorbei. Wir waren bei 3 Kinderärzten und jeder sagte das gleiche wie meine Hebi. Es half wirklich nichts, kein rumtragen, kein Tragesack, spazieren im Kiwa, schaukeln usw. Sie tat mir so leid, vor allem weil ich ihr nicht helfen konnte. Nichts hat sie beruhigt, außer die Federwiege. Die bekam ich von meiner Hebi ausgeliehen. Und was soll ich sagen: Es war wunderbar, kaum lag sie da drin war sie zufrieden. Und nach einer weile schlief sie dann auch. Ich habe mir dann so eine Federwiege gekauft, und kann nur positives berichten. Nach sage und schreibe 12 Wochen war der Spuk vorbei. Seit dem haben wir ein total liebes und zufriedenes Kind.

Also, halte durch. Es wird besser;-)

Werde übrigens meine Federwiege verkaufen, mit sämtlichen Zubehör.

Lg rosalie

Beitrag von amelie10 27.02.11 - 11:32 Uhr

Hey du....

ich kann dir ein super Buch empfehlen.
"Oje, ich wachse" #pro

Da steht drin wann Babies ihre"Schreiphasen" bzw. "Mama-Phasen" haben und warum das so ist!!!!

Wenn Babies in Wachstumsphasen stecken dann weinen sie viel, schlafen schlecht und wollen gaaaaanz viel Mama #verliebt und gaaanz viel schmusen.

Ich finde das Buch klasse. Hat uns die Hebamme bei der Babymassage empfohlen und alles Mamis haben es sich geholt und sind begeistert :-)

lg

Beitrag von mori78 27.02.11 - 15:28 Uhr

Liebe Flipsa,

ich kenne das sehr gut, meine Tochter hat die ersten drei Lebensmonate nur geschrien, gestillt (und das auch nur ungern) oder geschlafen. Friedliche wache Momente hatten wir nur selten.

Man sagt, bis zur 6. Woche wird es schlimmer, dann bis zur 12. Woche nimmt die Intensität wieder ab.

Trotzdem würde ich abklären lassen, ob bei Deinem Töchterchen sonst alles gesund und munter ist. Wir waren damals auch beim Osteopathen, wegen KISS o. Blockade oder so. Hat leider nicht geholfen.

Jetzt ist unsere Maus 11 Monate und ein echter, fröhlicher Sonnenschein! Wenn sie ein Schreibaby ist - durchatmen und durchhalten, nur nicht alleine schreien lassen (wenn es der Moment nicht unbedingt erfordert).

Vielleicht hilft:
-Osteopath
-Schreibabyambulanz
-Tragetuch
-Schnuller
-Lefax ?!? Manchmal sind es auch Blähungen, wir haben es probiert...
-Schreienlassen im Arm - ruhig bleiben - Zeitung lesen. Wenn die Kleine merkt, dass Du auch maximal gestresst ist, fördert das u.U. das Schreien noch. Es gibt im Internet (google mal) super Seiten über Schreibabys.

Herzliche Grüße

Mori mit ehemaligem Schreibaby

-ansonsten

Herzliche Grüße