an die Mehrfachmamis mit KS+natürlicher Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lucky7even 27.02.11 - 10:41 Uhr

sind hier welche unter euch, die bei der ersten ss einen ks hatten(evtl auch mit vollnarkose) und dann in der zweiten ss eine natürliche geburt????

habt ihr ein anderes verhältnis zum kind?macht das etwas aus, ob man sein kind normal gebärt oder einen ks bekommt?

habe nämlich angst davor, dass wenn diese kind auf natürliche weise geboren wird, dass sich das anders anfühlt als bei meiner tochter mit ks :-(

ich meine ich liebe sie abgöttisch aber wir hatten startschweirigkeiten, sie hat fast 3 monate gebraucht um sich an die welt anzupassen, war ein schreibaby.
dadurch kein stillen möglich, nur 5 wochen lang, danach hab ich noch 4 wochen abgepumpt aber die milch ist versiegt.ich hätte so gern weiter gestillt aber mit dem flasche geben ist die bindung erst richtig gekommen und wo sie aufhörte zu schreien.

das erste kind ist ja immer was beonderes, ich habe nun angst das ich evtl anders für das 2te fühlen könnte(von anfang an) als für sie und das macht mir kopfzerbrechen.

wisst ihr in etwa was ich meine??

es wäre wirklich super wenn hier mamis wären die auch in der reihenfolge geboren haben und mir dazu entweder mut machen oder mich in meiner angst bestäigen können, dann weiß ich schon mal woran ich bin.

wünsche euch allen noch einen schönen sonntag!

LG lucky mit #ei 17ssw

Beitrag von schnuckelchen86 27.02.11 - 10:47 Uhr

Mach dir da mal nicht so ein Kopf deswegen.Ich denke das ist macht kein Unterschied wenn man ein Baby per KS bekommt und dann eins per normaler Geburt....

Bei uns ist das auch nicht anders,mein SOhn wurde damals per KS geholt weil seine Herztöne schwierig waren und jetzt hoffen wir das unsere Püppi spontan auf die Welt kommt. Mehr als abwarten was passiert können wir nicht :-) leider....


Zerbrech dir nicht so viel dein Kopf und genieße die SS ...


Liebe grüße Carmen mit Sohn Ruven 20 Monate und Bauchprinzessin Mia 32 SSW

Beitrag von kathie78 27.02.11 - 11:00 Uhr

Hallo Lucky,

also ich habe inzwischen zwei KS hinter mir. Wollte bei Beiden aber spontan entbinden. Einmal hatte ich einen Not-KS, weil die Werte vom Baby nicht mehr gut waren. Der Zweite war nach ein Nacht uneffektiver Wehen, da konnte ich nicht mehr und wollte, dass die Geburt nun beendet wird. Zu beiden Kindern habe ich eine sehr innige Beziehung. Auch wenn ich nach beiden KS, mit Versagensgefühlen zu tun hatte. Die zwar rein rational unbegründet waren, aber für mich im Gefühl da waren. Nach Gesprächen und intensiver Beschäftigung damit, ging das aber auch wieder weg. Manches braucht halt seine Zeit.

Wenn es möglich ist, möchte ich auch beim dritten eine Spontanentbindung probieren. Aber wir werden uns da beraten lassen und dann auch eine Lösung finden, die für uns und die Familie gut ist.

Bei Geburten ist es halt auch so, es kommt erstens anders und zweitens als man denkt. Es kommt schon so, wie es für euch sein soll.

Alles Liebe

Kathie

Beitrag von widowwadman 27.02.11 - 11:13 Uhr

Ehrlich gesagt wuerde ich weder die Stillprobleme noch die Schreierei auf den KS schieben, dieselben Probleme kann es nach ner vaginalen Geburt geben, genauso wie nicht jedes KS Kind ein Schreikind ist oder Stillprobleme hat.

Deshalb wuerde ich diese Ueberlegungen bei der Geburtsformwahl gar nicht erst einfliessen lassen.

Beitrag von annetteingo 27.02.11 - 11:42 Uhr

Hallo lucky,
ich hab bei meinem ersten Kind per sekundärer Sectio entbunden. Und beim zweiten dann spontan.
Beim ersten konnte ich nicht stillen, es lag aber nicht nur am KS, sondern weil die uns im KH immer erzählt haben, ich sollte abpumpen und die Milch so füttern und der Kleine sich immer mehr an die Flasche gewöhnt hat und dann nicht mehr an die Brust wollte. Beim zweiten hat das Stillen auch problemlos geklappt, weil ich erst gar nicht zugelassen habe, dass die mich mit so einem Krams wieder zutexten. Es war auch komischerweise nie eine Schwester da, die damals zum Abpumpen geraten hat.

Ich liebe aber beide Kinder nicht unterschiedlich. Man ist trotzdem stolz und liebt beide gleich viel, mittlerweile auch sogar schon alle 3 und bald alle 4.;-) Deswegen mach dir mal keinen Kopf, ich denke, bei dir wird es auch nicht anders sein und du wirst sie beide gleich lieben. :-)

LG Annette + #schrei Nr.4 (21.SSW)

Beitrag von sunnygirl1979 27.02.11 - 13:23 Uhr

Hallo lucky7even,

Erstmal möchte ich Dir sagen, dass ich es gut verstehen kann wie du dich fühlst und warum du dir Gedanken machst.

Ich habe 2001 aufgrund vorzeitigem Blasensprung mit Infektions-Syndrom und schlechten Herztönen meines Kindes per Not-Sectio entbinden müssen. Ich bekam eine Vollnarkose und bekam nichts mit. Er wurde auf die Kinder-Intensiv gebracht und ich habe ihn erst nach 2 Tagen das erste mal gesehen. Man legte mir ein Kind in den Arm und sagte mir es wäre meins. Ich habe nach Gemeinsamkeiten gesucht und hatte das Gefühl das Kind ist mir fremd. Es hat lange gebraucht, um eine Bindung herzustellen. Stillen hat widerrum super geklappt.

2005 bekam ich meine Tochter. Alles sah wieder nach einem Kaiserschnitt aus, weil nach Einleitung nichts vorran ging. Aber ich habe sie spontan entbunden und sie gleich auf dem Bauch liegen gehabt. Es war definitiv SOFORT eine Bindung da. Mit dem Stillen hat es bei Ihr nicht geklappt. Ich hatte aufgrund der Nachwehen mich bei jedem Anlegen erbrochen und die Schwestern haben gleich angefangen mit Flasche zuzufüttern. Naja.. dann war das stillen Geschichte.

Ich möchte trotzdem noch erwähnen das mein Fall der Bindung mit Sicherheit daran liegt das ich eine Vollnarkose hatte und ihn erst am 2. Tag sehen konnte. "Normale Kaiserschnitte" mit PDA oder ähnlichem sind meiner Meinung nach von der Bindung her einer Spontangeburt gleich zu stellen.

Ich bin jetzt in der 34.SSW und wünsche mir nichts sehnlicher als eine Spontane Geburt.

Ich hoffe dir etwas helfen zu können und dich nicht noch mehr verunsichert habe.

Eine schöne Restschwangerschaft.... und versuche die restliche Zeit zu genießen und Dich nicht all zu sehr verrückt zu machen. Denn ändern könntest du es im Zweifelsfall sowieso nicht.

LG Mandy mit Marvin(9),Milena-Sophie(6),Mia-Marleen Inside(34.SSW)