Homöopathie bei Schreikind ?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von nadine-marcus 27.02.11 - 13:03 Uhr

Hallo zusammen,

mein Frühchen (am 10.10.10 bei 31+5geboren) ist ein Schreikind. Leider ein Extremschreikind noch dazu. Er ist den ganzen Tag nur am brüllen. Ich darf ihn noch nicht mal ablegen um was zu essen oder die Zähne zu putzen. Echt schlimm.

Jetzt habe ich gelesen das Hömöopathie mit Chamamillo helfen soll. Hat jemand Erfahrung?

Wäre echt dankbar für Ratschläge und Tipps. Bin langsam am Ende.

LG

Beitrag von cosmashiva24 27.02.11 - 13:49 Uhr

Hallo

wart ihr schonmal bei einer schreiambulanz, ich war damals dort und ich muss sagen die haben mir sehr weitergeholfen.

Ansonsten ist chamomilla sicher etwas, wart ihr schonmal beim Osthepathen?
Bei einem Heilpraktiker, was sagt der Kinderarzt?

Ich war damals auch am ende meiner kräfte der kleine ein schreikind der große noch nicht mal 2 Jahre alt, nach dem 5 Monat war alles vorbei , aber auch heute ist er noch ein sehr lautes kind mit seinen 5 Jahren.


Ich würde einfach schaun was ihm hilft bei uns wurde das schrein ganz schlimm wenn wir unterwegs waren und er viele eindrücke hatte.

Lg Cosma die mitfühlen kann

Beitrag von nadine-marcus 27.02.11 - 14:51 Uhr

Ich hab mir auch überlegt mal zur Schreiambulanz zu gehen. Die Schwestern die das in der Schreiambulanz in der Kinderklinik machen sind hier Homöopathen. Hab ich zumindest gelesen.

Was macht man beim Ostheopathen?

Der Kinderarzt kann nicht feststellen das es Bauchschmerzen oder Irgendwas anderes ist.

Bei Bewegung und unterwegs wird er ruhig und schläft meist ein. Aber ich kann ja auch nciht den ganzen Tag mit ihm rum rennen und raus gehen. Dann habe ich nämlich auch angst das er von der vielen Eindrücken überflutet wird.

Danke danke danke

Beitrag von para77 27.02.11 - 14:48 Uhr

Hallo,

ich würde unbedingt mal zu einem guten Osteopathen gehen, hilft oft Wunder bei Schreibabys. (Kenne inzwischen viele Mütter, die oft schon mit den Nerven am Ende waren, dann ein paar Sitzungen beim Osteopathen und vorbei wars mit dem ewigen Schreien.)

Uns haben sie sogar auf der Neo dazu geraten, da speziell Frühchen oft ein "Geburtstrauma" haben, dadurch Blockaden da sind oder einfach noch nicht "geerdet"-sprich noch nicht richtig angekommen sind. Ich weiss, hört sich vielleicht ein bischen esoterisch an, ist es aber definitiv nicht, vor allem hilfts großteils wirklich.

Falls es dann immer noch nicht besser wird, unbedingt mal den KIA ansprechen oder noch besser in eine Schreiambulanz gehen, damit abgeklärt werden kann was die Ursachen sind. Auf Dauer wirst du nämlich sonst komplett mit den Nerven fertig und das wiederum überträgt sich auf den Kleinen.

Homöopathie schadet sicher nicht, obs allerdings den ausreichenden Effekt hat? Such dir erst mal nen Osteopathen.

Frühchen haben oft auch ein extremes Bedürfnis nach Nähe, versuchs mal mit einem Tragetuch, dann hast du wenigstens die Hände frei und er spürt trotzdem deine Nähe. Meine Erfahrung ist auch, dass je mehr Rituale und "Beständigkeit" (fällt mir grad kein anderes Wort ein) im Alltag sind, desto ruhiger werden die Kleinen.

Wünsch euch alles Gute und dir vor allem noch viel Kraft (dieses ewige Schreien macht einen echt fertig- bei uns wars allerdings krankheitsbedingt und ich bin echt froh dass es vorbei ist!)

Lg Sandra mit Simon und Stefan

Beitrag von hoffnung2011 27.02.11 - 19:10 Uhr

Hab probiert, hat nicht geholfen.

Wenn du nicht bei der Schreimabulanz warst, hast du an sich nichts probiert. Ich glaube für die Mama im Falle eines Schreikindes das beste..

Tipps ? Hast du versucht zu pucken ? wie reagiert er drauf ?

Wann tritt das Schreien auf ?

Bei uns hat damals pucken geholfen. Wenn ich nochmals ein Schreikind hätte, würde ich es rund um die Uhr so lassen, weil ich nicht tragen darf.

Und dann natürlich rausgehen und sich nicht verrückt machen lassen.
ich denke dass auch ein Teil dazu beitragen kann, wenn die mama als erstmama einfach angespannt ist..

Meins schreit schon ab und an...und diesmal bin ich sowas von locker...mache mit ihm spass, nehme ihn an mich...ja, er reagiert aber auf Körperkontakt, dies tat meine Tochtern icht.

Bitte, wenn du wirklich k.o. sein solltest, lass die blöckaden überprüfen, vllt noch eine nanderen kinderarzt aber dann sollten die Profis helfen..

eine ,,tolle´´ Zeit war es damals..

Beitrag von sarah05 01.03.11 - 11:19 Uhr

Auch ich kann dir nur Raten zu einem Osteopathen zu gehen,hat uns sehr geholfen,zwar erst nach der 3. Sitzung,aber danach war es schlagartig besser.
Liebe Grüsse