Nase mit Muttermilch spülen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tosse10 27.02.11 - 13:39 Uhr

Hallo,

unser Kleiner (4 Wochen) hat eine verschnupfte Nase. Habe ihm heute morgen aus jedem Nasenoch zwei fiese, zähe Popel geholt. Auch fällt ihm immer mal wieder das atmen schwer und er niest häufiger mal. Sonst ist er aber topfit, ausgeglichen und zufrieden Ich habe beim Großen dann schon mal Meersalznasentropfen gegeben, aber die habe ich grad nicht hier.
Ich habe aber öfter schon gelesen das man Muttermilch dafür nehmen kann. Ist das sinnvoll? Ich finde die ja irgendwie ein klein wenig klebrig, sobald die antrocknet. Wenn es Sinn macht, wie setze ich das dann in die Tat um? Konkreter, wieviel Milch pro Nasenloch und wie bekomme ich die da rein? Meine Idee wäre eine normale Spritze, die hätte ich hier und könnte die auskochen. So eine Pipette wie für normale Nasentropfen habe ich leider nicht da.

LG

Beitrag von haruka80 27.02.11 - 13:50 Uhr

Hallo,

ja, MuMi ist gut, hab ich bei meinem Sohn auch gemacht. Entweder etwas aus der Brust drücken und direkt in die NAse oder mit ner kleinen Einwegspritze, da reichen aber wirklich 1-2 tröpfchen

L.G.

Beitrag von tosse10 27.02.11 - 13:54 Uhr

Danke!

Direkt aus der Brust geht bei mir nicht. Ich laufe zwar oft aus, aber nie "auf Kommando". Aber dann leg ich mir einfach mal diese Milchauffangschale beim nächsten stillen an die andere Brust. Dann habe ich sofort mehr als genug für diesen Zweck.

Dann geh ich mal den Arztkoffer vom Großen plündern und den Steri anwerfen.

LG

Beitrag von rana1981 27.02.11 - 13:53 Uhr

Hallo,

wir hatten das auch in dem Alter. 1-2 Tropfen pro Seite mehrmals täglich helfen gut. Ich habe sie auch in einer kleinen Spritze aufgezogen.

Liebe Grüße und gute Besserung Maike mit Jannika (14 Wochen)

P.S. Glückwunsch zum Nachwuchs!

Beitrag von tosse10 27.02.11 - 13:56 Uhr

Dann hoff ich das es hilft. Er tut mir schon leid wenn das atmen so schwer geht.

LG

Beitrag von gussymaus 27.02.11 - 14:18 Uhr

muttermilch ist immer gut. passiert bei uns automatisch weil sie bei schnupfen ständig absetzt beim trinken und es ihr dann überall hinspritzt... an sonsten machst du das genauso nasentropfen...

kochsalzlösung tuts aber ganuso wie meerwasser... die bekommst du in der apotheke in so 5ml-plastik ampullen. wenn du die aufdrehst kann man das damit ganz gut in die babynase tropfen wenn man das baby etwas mit dem kopf im nacken hält, also etwas flacher als normal..

kochfeste spritzen kenne ich nicht, aber gut sauber reicht auch... also ich nehm die frisch und stecke sie dann in die spülmacschiene. beim kochen würden die verformen die ich kenne. bei ner spritze musst du nur aufpassen dass du nicht zu viel reinbekommst und nicht zu stoßartig spülst, das kann unangenehm werden und das baby kann sich fies verschlucken. der schnodder soll ja mit der muttermilch oder dem salzwasser in den rachen und den magen, nicht in die lunge...

Beitrag von lea9 27.02.11 - 20:39 Uhr

Auch wenn ich Mumi ja super für alles finde, aber spülen würde ich lieber mit Kochsalzlösung, denn Mumi ist halt schon klebrig und kann dann auch die Flimmerhärchen verkleben. Ich habe immer Kochsalzlösung in der Apo gekauft, dazu Einwegspritzen, und abends vor dem Schlafen damit gespült (ca. eine Ampulle) . Klappt super.

Beitrag von sarahjane 27.02.11 - 21:18 Uhr

Sinnvoller wären Nasentropfen aus der Apotheke.