Schreiben nach dem Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von innui 27.02.11 - 13:41 Uhr

Seit ein paar Tagen läuft das Stillen oft so ab, das mein kleiner (7 Wochen alt) gegen Ende anfängt, sich zu winden, wie ein Aal, anfängt zu drücken, zwischendrin weint und schreit, was aber von der einen auf die andere Sekunde wieder vorbei sein kann oder aber er läßt sich dann erstmal gar nicht beruhigen. Oft schießt dann beim pupsen auch der Stuhlgang in die Hose.
Ist das normal? Mir kommt das irgendwie komisch vor.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag

LG Alex - Mama von Nils 7 Wochen alt

Beitrag von mrslucie 27.02.11 - 13:57 Uhr

Hallo,

Schreiben ist nicht normal - klingt nach Hochbegabung;-).

Nein, sorry, das Schreien ist normal. Durch das Trinken wird der Dickdarmreflex ausgelöst, und das fühlen manche Babys wohl wie einen fiesen Boxhieb in den Bauch.

Gibt sich!

Alles Gute,
lucie

Beitrag von nineeleven 27.02.11 - 19:44 Uhr

Ich dachte grad was meint sie denn mit Schreiben?

Hihi, also mein Wurm wurschtelt oft auch noch mit seinem Hintern rum. Ist jetzt fast 14 Wo alt. Das hat sich aber schon echt gegeben, vor ein paar Wochen war es wirklick noch so, dass er beim Stillen generell gekackert hat. Es ist also völlig normal, wird mit der Zeit aber weniger.

LG

Beitrag von steffi0413 28.02.11 - 16:24 Uhr

Hallo Alex,

ich würde versuchen die evt. Ursachen zu finden.

Verschluckt er sich oft beim Stillen?
Ist er korrekt angelegt? Schluckt er nicht Luft beim Trinken? Hörst Du kein "Schmatzgeräusch" oder ähnliches, was darauf deuten würde, dass das Vacuum unterbricht?
Schreit er vielleicht oft vor dem Stillen?
Ist abends schlimmer oder kein Zusammenhang mit der Tageszeit? Verwendet ihr Flasche, Schnuller, Stillhütchen?
Bekommt er noch etwas ausser Mumi (Tee, Wasser, Pre)?
Spuckt er viel? Wenn ja, frische Milch oder eher halbwegs verdaute?

Hast Du angefangen Stilltee zu trinken oder Marke gewechselt?
Hat er angefangen Vitamin D Tabletten zu nehmen?

Wie schaut sein Stuhl aus? Gelb und cremig oder eher grün und wasserdünn?

Hat/hatte er keinen Mundsoor?

LG
Steffi




Beitrag von innui 01.03.11 - 09:57 Uhr

Hallo Steffi,

ui, da hast Du ja viele Möglichkeiten genannt. Und einiges davon trifft zu.
Manchmal verschluckt er sich, da er oft sehr hastig trinkt. Oft unterbricht auch das Vakuum, das gibt dann kurz vorm schlucken immer so ein schmatziges Geräusch. Abends ist es schlimmer.
Ich stille seit 4 Wochen wieder ohne Hütchen und er bekommt nur Mu-Milch, sonst nix.

Beim Stilltee nehme ich den, der grad verfügbar ist. macht das einen Unterschied? Und Vitamin D bekommt er seit der Geburt, aber seit etwa 1 1/2 Wochen die mit Fluor drin. Soor hat er meiner meinung nach keinen. Aber morgen kommt die Hebamme, vielleicht kann die danach mal gucken.

LG alex und vielen Dank für Deine Antwort :-)

Beitrag von steffi0413 01.03.11 - 11:32 Uhr

Hallo Alex,

wenn er sich beim Stillen oft verschluckt, bedeutet, dass Dein Milchspendereflex zu stark ist. Das kann Blähungen/Bauchschmerzen, Luft schlucken verursachen.

Dagegen kannst Du öfters anlegen, im Liegen stillen, eine Stillposition wählen, wo die Milch gegen die Gravitation fliessen muss. zB. bei Wiegehaltung lehnst Du dich zurück oder so
http://www.babanet.hu/album/foto.php?album=523&page=1&image=6975

Wenn das nicht hilft, kannst Du vor dem Stillen ein wenig Milch ausstreichen oder abpumpen oder sogar wenn der Milchspendereflex einsetzt (und der Kleine Geduld hat) die Milch ausfliessen lassen bis die nicht mehr so verrückt spritzt.

Der Stuhl ist erst dann ein Problem, wenn der häufig und wasserdünn ist. Der deutet bei Stillkindern oft darauf, dass die zu viel milchzuckerreiche Vordermilch und weniger fette hintere Milch trinken. Das kann vorkommen wenn Du zu viel Milch hast, auf Vorrat nach dem Stillen abpumpst, zu schnell Brust wechselst, zu starken Milchspendereflex hast, Milchspendereflex ausbleibt, Baby trinkt mit falscher Technik usw....

Stilltee (vor allem, wenn die Mami mehr als 2-3 Tassen pro Tag trinkt) kann bei einigen Babys Bauchschmerzen verursachen, das kann auch markeabhängig sein. Wenn Du in der letzten Zeit die Marke gewechselt hast, kannst Du versuchen den Tee für eine Woche komplett weglassen oder wieder die alte nehmen und beobachten ob die Lage besser wird.

Vitamin-D Tablette kann auch eine Möglichkeit sein. Der Trägerstoff besteht auf Erdnuss - oder Sojaölbasis und kann Probleme bei Kinder verursachen.

LG
Steffi

Beitrag von innui 01.03.11 - 10:00 Uhr

ach so, und der STuhl ist gemischt, mal gelb-grün, mal gelb-orange. Sehr dünn, aber wässrig würde ich nicht sagen. Eigentlich sind immer diese Mumilch - Fäden drin.

LG