baby darf wegen 20 g nicht heim

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von babygirlalicia 27.02.11 - 14:26 Uhr

hallo es geht um meine freundin, sie hat heute vor 2 wochen einen sohn bekommmen, 3200g 54cm. er hatte fruchtwasser geschluckt und wurde auf die neo gelegt. nach einem tag war alles in ornung. natuerlich hat er etwas abgenommen 230g. das gewicht hat er bis 20g wieder drauf gehabt vor ner woche. er liegt jetzt schon 30g ueber dem geburtsgewicht, aber die aerzte lassen ihn nicht heim wegen 20g die er zunehmen soll?????
ich halte es fuer einen vorwand auch die mutter. sie hat schon 2 kinder und ein paar probleme mit dem jugendamt, das sich ans kh gewendet hat. jetzt glaube ich die wollen ihr das kind nicht mitgeben weil sie denken sie schofft es nicht. der arzt meint min. 2 wochen muss der kleine noch bleiben. ich habe ihr geraten mit hebi und kia zu reden und dann ihr kind auf e.v. mit zu nehmen. im normalfall wuerde ich das nie machen, oder jemanden raten aber ich denke echt das es nur ein vorwand ist.

sie ist sich jetzt nicht sicher ob sie das uerhaubt darf.
was wuerdet ihr tun?

danke lg




Beitrag von seluna 27.02.11 - 14:37 Uhr

wenn sich das JA bereits mit dem KH auseinander gesetzt hat, würde ich den Teufel tun und das Kind auf eigene Verantwortung mitnehmen.
Ich würde ehr das Gespräch suchen und meinen verdacht vernünftig äußeren.

Beitrag von seluna 27.02.11 - 14:38 Uhr

warum ist der junge im KH?
Fruchtwasser schlucken alle Babys.

Beitrag von babygirlalicia 27.02.11 - 14:42 Uhr

hab ich auch gesagt es fing schon so an von anfang an.

Beitrag von babygirlalicia 27.02.11 - 14:40 Uhr

sie ist ja garnicht schuld, sie hat sich vor 2 monaten von ihrem mann getrennt da er sie und die kinder geschlagen hat. jetzt versucht er alles um ihr das leben zur hoelle zu machen und erzaehlt luegen dem ja und so. ich habe ihr geraten ihn anzuzeigen aber sie hat angst.

Beitrag von seluna 27.02.11 - 14:45 Uhr

sie soll Kontakt zum Ja suchen und kooperationsbereit, freundlich und ehrlich sein.
Ich würd das thema mit den 20 g sogar mit dem Ja besprechen.

Beitrag von seluna 27.02.11 - 14:47 Uhr

noch was
evtl ist das zw. arzt und amt abgesprochen um die mutter zu beobachten und zu beurteilen.

Beitrag von nica23 27.02.11 - 14:40 Uhr

Hallo,

also normal würde ich sagen, sie soll das Kind einfach mitnehmen. Dann muss man unterschreiben, dass man es auf eigene Verantwortung mitnimmt. Habe ich bei meinem Sohn auch gemacht. Allerdings habe ich vorher mit den Schwestern und meiner Hebi gesprochen. Außerdem wusste ich, dass es ihm gut geht.

Wenn sie allerdings schon Probleme mit dem JA hat, weiß ich nicht, ob das überhaupt geht. Vielleicht ist es dann auch besser so. Kann man schlecht beurteilen, wenn man die Probleme nicht kennt. Haben JA und Arzt eventuell auch so abgesprochen!?

Nica

Beitrag von nine-09 27.02.11 - 14:49 Uhr

Hallo,

mein süßer kam vier Wochen zu früh mit 2480g,er hat aufgrund erhöter Entzündungswerte den ersten Tag 300g abgenommen,was wir aber dann gut in den Griff bekamen.

Wir sind mit 2230g nach der U2 entlassen wurden, nach drei Tagen also. Er hatte noch nichtmal sein Geburtsgewicht wieder.

Hm komisch,ich will der Mutter auch nichts böses,aber wenn sich das Jugendamt einschaltet muss ja jemand da bescheid gesagt haben.
Vieleicht gibt es schon Probleme?

Wenn nicht würde ich nen Aufstand machen.

LG Janine

Beitrag von minikruemelchen25 27.02.11 - 15:13 Uhr

Hey,

wenn du sagst, du glaubst es sei nur ein Vorwand, weil sie denken, dass sie es nicht schafft....dann muss das doch einen Grund haben. Was für ein Typ ist deine Freundin denn? Hat sie schon viele Kinder oder ist sie noch sehr jung???

Versteh ich nicht.....

LG Kathy

Beitrag von babygirlalicia 27.02.11 - 15:31 Uhr

sie ist 23 und es ist ihr drittes kind. sie hat sich erst von ihrem mann getrennt. er versucht alles um ihr das leben zur hoelle zu machen.

Beitrag von hanna21lars 27.02.11 - 15:51 Uhr

Sorry ! aber was soll deine frage mit ob sie jung ist? spielt das eine rolle? ich bin mit 16 mama geworden und habe nun 4 kinder. Ich hatte noch nie probleme mit dem jugendamt und habe eine ausbildung gemacht da war das 3. kind 14 monate alt. jetzt ist mein 4. kind 6 monate und gehe auch wieder arbeiten und bin verheiratet . du stellst das ja so hin als währen alle junge mütter nicht gut genug. ich kenne 35 jährige mütter die ihre kinder schlagen bis aufs übelste bzw habe ich auf der strasse gesehen, ich kenne sie nur vom hören sagen. also sowas kannste du dir in zukunft sparen.

Beitrag von bunny2204 27.02.11 - 15:33 Uhr

wenn das JA schon eingeschaltet ist, hat das vermutlich einen Grund. Ich würde an ihrer Stelle auf keinen Fall das Kind auf e.V. mitnehmen, dass kann ihr dann ja wieder als Verantwortungslosigkeit auslegen.

Ich kenne die Frau ja nicht, aber so einfach schaltet sich das JA doch nicht ein.

Bunny

Beitrag von hoffnung2011 27.02.11 - 19:03 Uhr

Wenn du schreibst, es ist ein Vorwand würde ich eher einen Rechtsanwalt sofort kontaktieren.. Weißt du aber, ich bin mir ziemlich sicher...du erzählst du uns bruchstücke.. Wenn Ärzte sowas machen, dann ist auch etwas passiert.

Ich wollte aufgrund von katastrophalen verhältnisse auf der kinderstation mein kind sofort rausnehmen, wir wollten ihn in ein anderes KH sofort selber bringen.

Ich rief da und der Chefarzt hat uns davon dringend abgeraten. Er sagte, wir sollen ihn verlegen lassen abe nie alleine rausnehmen. Sie machen daraus Kindeswohlgefährdung und das war es mti Kind.

Wenn du ehrlich jemandem raten willst, kannst du an sich nur einen Rechtsanwalt raten..aber mehr auc nicht..weder ic noch du...kennen uns im gängigen Recht aus.

Beitrag von sarahjane 27.02.11 - 21:16 Uhr

Da es sinnvoller ist, das Jugendamt lieber einmal zu viel als einmal zu wenig zu kontaktieren, sollte sich die Mutter kooperativ zeigen. Umso besser stehen ihre Karten gegenüber dem Jugendamt.