Bin so negativ

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lela10 27.02.11 - 16:35 Uhr

Ich habe vor 5 Jahren meinen jetzigen südländischen Mann kennengelernt. Ich hatte einen tollen Job, der mir Spass machte und ein sehr gutes Einkommen.
Er war noch verheiratet, hat aber nie, aufgrund seines Jobs, mit seiner Frau richtig zusammengelebt. Er hat sich dann für mich scheiden lassen.

Wir haben dann 18 Monate an unserem Kind gebastelt, das vor 1,5 Jahren auf die Welt kam. Schon vor und während der Schwangerschaft war er viel weg. Die SS war schwierig, sowie die Geburt, die im Ort meiner Eltern stattfand, da ich nicht mehr viel machen durfte.

In dieser Zeit fand die Versetzung meines Mannes in ein ausser-EU-Land statt. Für die Geburt und die Zeit danach kam er nach Deutschland. Als unser Sohn 7 Wochen alt war, zogen wir um.

Mein Sohn war fast ein Jahr lang ein Schreikind und immer noch sehr unruhig. Aber ein Sonnenschein. Dieses Jahr war die Hölle für mich. Mein Mann hat sich sehr um uns gekümmert.

Jetzt geht es uns wieder gut. Und ich habe jetzt Zeit, etwas anderes negatives zu finden: unsere Beziehung. Ich bin mir bewusst, dass ich kein Beziehungsmensch bin und auch nicht sehr sozial, auch, wenn man mich so nicht einschätzen würde.

Ich bin aber so wütend, dass mein Mann meint, er könne 5x in der Woche zum Sport (und aus der angekündigten einen Stunde werden 1,5-3,5 Stunden) und ausgehen (jaja, hat teilweise mit seinem Job zu tun, aber Südländer sind auch seeeehr sozial).
Zuhause macht er alles, was ich ihn frage. Aber, ich muss ihn immer erst fragen. Er fragt mich auch immer, was ich machen möchte. ... Nie, aber auch nie kommt mal was von ihm.
Er sitzt am PC (muss was checken... in letzter Zeit die Börse) oder, wenn wir irgendwo sind, an seinem Handy.

Im Sommer habe ich ihm eine Chance gegeben, an unserer Beziehung zu arbeiten, nachdem ich rausgefunden habe, dass er während meiner 2-monatiger Abwesenheit (es ist mir mit 45 Grad hier einfach zu heiss) bei einer Prostituierten war. Der Akt selber tut mir nicht so weh, aber die Unehrlichkeit.
Noch nicht mal ein Blumenstrauss... Zum Valentin habe ich ein neues Laptop bekommen. Sehr romantisch.

Ich habe mein ganzes, wirklich GANZES Leben aufgegeben und muss immer noch die Karre ziehen, habe ich das Gefühl.
Oder bin ich einfach wieder nur zu negativ?
Er ist nie aggressiv oder böse - dafür hat er einfach nicht die ´Eier´.

Wir sind jetzt fast 5 Jahre zusammen und ich denke ans Kofferpacken. Wenn unser Sonnenschein nicht wäre...

LG Lela (die aber Deutsch ist)

Beitrag von schoene-neue-welt 27.02.11 - 17:04 Uhr

Mich ärgert gerade total, wie Du Deine Nationalität und die Deines Mannes herausstellst. Was hat die denn damit zu tun? Ich weiß, wovon ich rede, war selber über 20 jahre mit einem "Südländer" (blödes Wort) verheiratet - und rate mal, aus welcher Ecke mein neuer Freund kommt.

Fakt ist, er war bei einer Nutte. Und scheint auch keine großen wert auf zweisamkeit mit Dir zu legen. Mit so einem willst Du zusammen bleiben?



Beitrag von ginni10 27.02.11 - 21:04 Uhr

Ehum, bitte? Es war garnicht meine Absicht, es auf unsere Nationalitäten zu schieben. Nur ist das halt ein Fakt, dass verschiedene Mentalitäten immer Anpassungsschwierigkeiten mit sich bringen. Das weisst Du wahrscheinlich selber auch. War hiervor mit einem Holländer zusammen und hatte sogar da an Mentalitätsunterschieden zu knabbern (obwohl ich halbe Holländerin bin). Man vertut sich da halt schnell.

Wie gesagt, ich bin zu Sommerzeiten bis zu zwei Monaten und im Winter einen Monat weg. Er war neugierig wie es in ´so einem Land´ mit Prostituierten funktioniert (äusserst illegal) und hat´s halt gemacht. Und weisst Du was, ich habe ihm vorher schon gesagt, dass ich eine Affaire nicht dulde. Wenn es so doll brennt, soll er lieber zu einer Prostituierten gehen. Also DAS ist nicht mein Problem.

Naja, hätte vielleicht nicht soviel Details schreiben sollen. Fakt ist, dass ich von einem Familiendasein irgendwie mehr erwartet habe und ich wieder das Gefühl habe, es alleine mit weniger Innen-Ärger schaffen zu können.

LG Lela

Beitrag von zaubertroll1972 27.02.11 - 21:59 Uhr

Huch...jetzt hast Du Deinen Nick doch verraten :-)

Beitrag von ginni10 27.02.11 - 23:28 Uhr

Ach. Egal :-) Liest ja eh kaum einer. Aber es tat gut, drüber zu schreiben.
Gute Nacht!