Studium - wie gehts weiter und welchen Studiengang.. Berufsperspektive

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tahiti 27.02.11 - 18:13 Uhr

Hallo,

ich bin zwar schon 24, aber bin mit meinem Beruf Physiotherapeut absolut nicht zufrieden. Ich möchte jetzt im herbst noch einS tudium dranhängen. Schwanke noch zwischen Literatur und Kulturwissenschaft ( wüde gern im bereich Bibiothek arbeiten) oder Spzialpädagogik ( mehr richtugn Verwaltung bzw. Gesundheitswissenschaften). Was denkt ihr, werden da im Moment bzw. dan in 4 Jahren Leute gebraucht? Wer hat einen der beiden Studiengänge hinter sich und kann mir davon berichten? Und wie sage ich es meinen Chef? Im Moment bin ich in der Weiterbildung MT, wobei das Quatsch ist, weil ich weiss, ich werde sie nicht vollenden. Lieber gleich sagen? Kündigen erst zum Studiumsbeginn? Oder wann? Ich brauche dann einen Nebenjob, oder gibt es da auch Bafög, wenn ich schon eine Ausbildung weg habe?

LG Tahiti

Beitrag von mmiri1000 27.02.11 - 20:33 Uhr

Hi,

also BaFög kannst du trotz Erstausbildung bekommen, bekomme ich auch (allerdings elternunabhängig, da ich genug Berufserfahrung und einen eigenen Haushalt + Kinder habe).

Bibliothek kann ich dir nur von abraten. Ich habe dort gelernt und die Aussichten sind seeeeeeeeeeeeeeehr schlecht. Die Kommunen haben kein Geld mehr und stellen kaum noch ein und alle anderen Bereiche (Kirche, wissenschaftliche Blibliotheken, Werksbibliotheken) nehmen eher die Fachangestellten, da diese billiger sind. Medien ist generell eher schlecht.

LG
Miriam

Beitrag von knusperfisch 27.02.11 - 20:58 Uhr

Hallo!

Literatur/ Kulturwissenschaften ohne klares Berufsziel ist sehr gewagt. Bibo-Bereich #contra
Sozialpädagogik hat nichts mit Verwaltung oder Gesundheitswissenschaften zu tun. Mit deiner medizinischen Vorbildung sind letztere bzw. Pflegewissenschaften/Pflegemanagement eine nahe liegende Idee, da sind die Perspektiven wohl recht gut.
Andere Möglichkeit wäre Pflegepädagogik (an Berufsschulen unterrichten).
Kündigen würde ich jetzt auf keinen Fall, fairer Weise aber mit dem Chef über die Pläne reden und gleich eine Teilzeitbeschäftigung anbieten.


Gruß
Knusperfisch

Beitrag von bille2000 27.02.11 - 22:49 Uhr

Also von Literatur und Kulturwissenschaft würde ich Dir auch eher abraten. Die Aussichten sind eher bescheiden. Sozielapädagogik hat schon eher Zukunft. Ich denke der ganze Erziheungs-Beriech wird in den nächsten JAhren noch mehr Bedeutung gewinnen. Allerdings musst Du damit rechnen nicht allzu viel Geld zu verdienen. Im Gesundheitswesen hat man sicherlcih auch gute Chancen. Da würde ich aber überelgen, direkt was einschlägiges zu studieren. Das paast dann ja auch gut zu deiner Ausbildung.

Kündigen würde ich definitiv erst kurz vor Beginn des Studiums. Wenn ihr euch gut verteht vielleicht auch schon vorher. Es dauert ja immer seine Zeit bis man jemand neues gefunden hat....

Lg,

Bille

Beitrag von ayshe 28.02.11 - 13:22 Uhr

##
Literatur und Kulturwissenschaft
##
halte ich echt für brotlose Kunst.
Ich kenne eine, die Bibliothekarswesen angefangen hatte, aber das war auch staubtrocken und um in einer Bibliothek zu arbeiten, ist das auch nicht nötig. Der Verdienst ist wohl so oder so recht schlecht.
Ich kenne einige Sozipäds, aber Verwaltung oder Gesundheitswissenschaften sehe ich da keineswegs.

Ich würde an deiner Stelle vllt auch, wie knusperfisch sagt, etwas auf deine Ausbildung aufbauendes suchen, zumindest in der medizinischen Hinsicht.

Und kündigen würde ich erst, wenn ich auch sicher gestellt habe, daß ich einen Studienplatz habe, eingeschrieben bin eben.