Blutgruppe Eues Babys

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sabrina.2 27.02.11 - 19:12 Uhr

HAllo!

Wisst Ihr die Blutgruppe Eures Babys? Wird das irgendwo festgehalten?

LG
Sabrina

Beitrag von trottelfant 27.02.11 - 19:14 Uhr

Soweit ich weiß, wird die Blutgruppe des Babies nicht bestimmt. Auf jeden Fall steht Nias nirgendwo und gesagt wurde sie mir auch nicht. Die Blutgruppe ist ja auch eher unwichtig, wenn das Kind gesund ist.
Ich habe meine eigene auch erst erfahren, als ich mit 18 das erste Mal Blutspenden war.

Beitrag von maria.tj 27.02.11 - 19:17 Uhr

Hey..

ja die Blutgruppe kannst du im Mutter Kind Pass ablesen.. auf der Seite wo die Geburt beschrieben ist..

Ansonsten kannst du deinen Frauenarzt fragen auch der wusste schon die Blutgruppe deines Kindes.. Anhand der Blutuntersuchungen wärend der SS..

Lg

Beitrag von sabrina.2 27.02.11 - 19:25 Uhr

Hallo!

Im Mutterpass und U-Heft steht bei mir nix drin. Warum sollte mein FA die Blutgruppe meines Kindes haben testen lassen?

LG

Beitrag von tragemama 27.02.11 - 20:35 Uhr

Weil das interessant ist - sofern die Mutter den Rhesusfaktor "negativ" hat.

Beitrag von kangaroo86 27.02.11 - 21:00 Uhr

Die BG des Kindes kann vom FA VOR der Geburt nicht bestimmt werden (außer beide Eltern haben BG 0, dann ist zumindest diese Gruppe auch beim Kind fix- liegt an den Vererbungsregeln des AB0-Systems) Wenn die Mutter Rh negativ ist, wird beim Kind nach der Geburt aus der Nabelvene etwas Blut entnommen, und getestet, falls das Kind Rh positiv ist, bekommt die Mutter eine Rhesusprovilaxe. Wenn die Mutter Rh positiv ist und auch sonst alles mit dem Kind stimmt, wird üblicherweise nicht die BG bestimmt.

Beitrag von kangaroo86 27.02.11 - 21:02 Uhr

Sollte natürlic Rehsusprophylaxe heißen (jaja, die Rechtschreibung ;) )

Beitrag von daniemausie 27.02.11 - 21:07 Uhr

Soweit ich weiß wird die bestimmt- bei mir wurde zumindest gleich gesagt, dass ich die Spritze bekommen, weil mein Kind rh+ is und ich rh-! :-)

Beitrag von tragemama 27.02.11 - 21:07 Uhr

Wer hat denn was von vor der Geburt gesagt? Die TE hat doch gefragt, ob jemand die Blutgruppe seines Babies weiß. Das Wort "Prophylaxe" schreibt man übrigens so.

Beitrag von dingens 27.02.11 - 22:00 Uhr

Es wird doch nur der Rhesusfaktor bestimmt, nicht aber die Blutgruppe- das kostet Geld....

Beitrag von agentin007 27.02.11 - 19:19 Uhr

Hallo Sabrina,

da meine Blutgruppe 0 negativ ist, wurde bei meinen beiden Kindern nach der Geburt die Blutgruppe bestimmt, ob ich nochmal eine Spritze bekommen muss (das ist bei allen Frauen so, die Rhesus negativ sind). Deshalb weiß ich, dass beide Kinder auch 0 negativ sind und ich bekam keine Spritze mehr. Die Blutgruppen stehen bei der U1 im gelben Heft mit drauf. Im Mutterpass steht es auch drin.

LG
agentin007

Beitrag von peach1983 27.02.11 - 19:23 Uhr


Hey Sabrina!!

Die Blutgruppe meiner Tochter ist A negativ.
Das weiss ich so genau weil ich auch A negativ bin und durch den Rhesusfaktor mussten sie nach der Geburt die Blutgruppe des Babys testen. Wobei die Ärzte auch meinten dass es äußerst selten ist, das die Kleine nun auch meine seltenere Blutgruppe hat.
Ansonsten steht sowas auch im Mutterpass bei den Eintragungen des KH nach der Geburt.

Liebe Grüße #winke
Peach

Beitrag von sabrina.2 27.02.11 - 19:26 Uhr

Im Mutterpass wurde leider nix angekreuzt, glaub ich, muss auch nur gemacht werden, wenn Mutter negativ ist.

Beitrag von sabrina.2 27.02.11 - 19:28 Uhr

Welche Blutgruppe ist denn wahrscheinscheinlich, wenn Mutter 0positiv ist und Vater Anegativ?

Beitrag von peach1983 27.02.11 - 19:32 Uhr


Ich habe mir erklären lassen, das es warscheinlicher ist das das Kind positiv wird. Und Blutgruppe A ist wohl auch nicht so verbreitet. Aber das wäre im umgekehrten Fall nicht schlimm also wenn die Mutter Positiv ist und das Kind negativ.
Der Arzt könnte das vielleicht über den Geburtsbericht des KH erfahren. Ich dachte das dort Blut aus der Nabelschnur genommen wurde um die Blutgruppe zu ermitteln. Aber sicher bin ich mir jetzt auch nicht.

Anonsten kann der Kinderarzt die natürlich auch bestimmen!


Beitrag von schullek 27.02.11 - 21:12 Uhr

schau dir mal die veerbeungslehre an. wenn man von der einfaxchen veerbung ausgeht, hat jeder zwei allele. das heisst, deine blutgruppe ist nicht einfach nur 0 oder a, sondern hat noch eine zweite ausprägung, die aber nicht mit aufgeführt wird. a ist ggü. 0 dominant. bei der veerbung wird nur ein allel weitergegeben, welches das ist ist dann zufall. treffen dann 0 und a aufeinander, wird a dominieren. die blutgruppe wäre dann a0 + rhesus faktor. also a positiv oder negativ. 0 kann es nur werden, wenn zweimal 0 aufeinander trifft.

siehe hier:

http://www.blutspendedienst.com/erlebniswelt_blutspende/was_ist_blut_eigentlich/blutgruppenvererbung.php

lg

Beitrag von de.sindy 27.02.11 - 19:34 Uhr

ich und auch mein sohn haben A negativ.

Beitrag von peach1983 27.02.11 - 19:45 Uhr

Hast du auch gesagt bekommen dass das selten sein soll??
Ich wusste das vorher nicht und war dann eher erstaunt :)

Beitrag von nineeleven 27.02.11 - 19:33 Uhr

Ja, das weiß ich. Ich hab A positiv, meine Tochter auch. Unser Sohn hat 0 positiv. Steht zum einen im Mutterpass in der Epikrise. Zusätzlich wurde es auf der Umschlagseite im U-Heft vermerkt. Bei beiden Kindern.

LG

Beitrag von linnie73 27.02.11 - 19:38 Uhr

Im Mutterpass, ich hab 0 negativ , meine Tochter wurde wie ganz der Papa 0 positiv

Beitrag von incredible-baby1979 27.02.11 - 19:44 Uhr

hallo,

mir wurde die Blutgruppe unseres Kronprinzen im KH mitgeteilt und steht auch im MuPa drin.

LG,
incredible mit Julian (morgen 23 Monate) im Schlummerland

Beitrag von kathimarie 27.02.11 - 19:49 Uhr

Hallo,

ich hätte auch gern die Blutgruppe meines Kindes gewußt, für Notfälle. Daraufhin meinte meine KiÄ, dass eine endgültige Blutgruppenbestimmung erst nach dem ersten Lebensjahr Sinn mache #kratz.

LG
Steffi

Beitrag von incredible-baby1979 27.02.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

mir fällt jetzt ein, dass ich die rhesus-negativ bin, vielleicht spielt das das Ausschlaggebende #aha - wg. der Anti-D-Spritze (Julian ist rhesus-positiv).

LG,
incredible mit Julian (morgen 23 Monate) im Schlummerland

Beitrag von wuestenblume86 27.02.11 - 20:46 Uhr

Wurde direkt nach der Geburt mit der ersten Blutentnahme festgestellt und steht im Mutterpass.

Beitrag von dentatus77 27.02.11 - 20:55 Uhr

Hallo!
Wenn die Mutter Rhesus negativ ist, wird die Blutgruppe des Kindes direkt nach der Geburt bestimmt, um abzuklären, ob die Mutter noch einmal eine Rhesus-Prophylaxe braucht. Das wird dann im Mutterpass festgehalten. Bei Rhesus-positiven Müttern wird die Blutgruppe zumindest nicht zwangsläufig bestimmt, aber im zweifelsfall würd ich mal im Mutterpass nachschauen.
Liebe Grüße!
P.S.: Unsere Tochter hat die Blutgruppe ihres Vaters geerbt: B-