verzweifelt

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von angela-25 27.02.11 - 20:26 Uhr

hallo,

unsere kleine ist jetzt 5 wochen alt. Leider hatte unsere kleine kurz nch der geburt eine kleine infektion und musste 1 woche in der kinderklinik bleiben. da ich aber entlassen wurde und ich noch nicht soviel milch produziert habe. wurde sie teilweise zugefüttert mit pre nahrung.

ich komme manchmal heute nicht nach, sie hat immer hunger oder schreit nachdem essen. das dauert keine 3 minuten.
heute hatte vich definitiv noch milch in der brust , dann schlief sie ein, ich hörte auf. meine bruste war noch voll mit mutterilh. 5 min sie schrie?
was mache ich bloß falsch?

Beitrag von seluna 27.02.11 - 20:32 Uhr

Könnte es auch sein das sie Bauchweh hat?
Das Thema habe ich gerade durch. Sie wollte nur trinken, trinken, trinken und schrie und motzte dabei.
Ich gab ihr dann etwas gegen Bauchweh und nun ist alles ruhig.
Meine wird morgen 5 Wochen alt.

Wird sie noch zugefüttert?

Beitrag von angela-25 27.02.11 - 20:38 Uhr

ja, weil ich denke. sie wird nicht satt. sie kommt ja so oft. da kommt doch die muttermilch nicht nach.

bauchweh hat sie auch. habe schon alles probiert. hilft nichts. massiere ihr ständig den bauch, kreuze und drücke ihre beine zum bauch versuche sie zu trösten. lefax, zäpfchen etc. nichts hilft.

Beitrag von maerzschnecke 27.02.11 - 21:54 Uhr

Hast Du keine Nachsorgehebamme, die sich Deinem Stillproblem mal intensiver annehmen könnte?

Ich musste in den ersten Tagen auch zufüttern, weil bei mir die Milch anfangs nicht so richtig einschoß (vermutlich wegen des Stresses im KH). Wichtig ist eben, dass man immer anlegt, wenn sich das Kind meldet. Ich hatte auch Phasen dabei, da hatte ich unsere Emilia auch mal 2 Stunden ununterbrochen an der Brust. Jedes Anlegen fördert die Milchbildung.

Nicht zu unterschätzen ist ggf. auch, dass das Kind ja auch richtig arbeiten muss, um an die Milch zu kommen. Wenn die Kleine anfangs nur aus der Flasche getrunken hat, dann muss sich die Gesichtsmuskulatur auch erst ausbilden, die sie zum Saugen braucht. Diese bildet sich erst aus, wenn sie immer wieder an der Brust trinkt.

Ggf. könntest Du auch mal eine Stillprobe machen: Kind vor dem Stillen wiegen und nach dem Stillen (vielleicht gemeinsam mit der Hebamme). Saugt sie überhaupt richtig und schluckt auch?? Es gibt auch Kinder, bei denen das Zungenbändchen zu kurz ist und die deshalb nur nuckeln statt saugen.

Ansonsten kannst Du mal nach dem Begriff Cluster-Feeding googeln. Auch das wäre denkbar, wenn sie erst heute nicht 'richtig satt' wird. Es gibt immer wieder Tage, an denen die Kleinen solche Schübe haben, wo sie so schnell wieder Hunger haben, dass sie im Grunde direkt nach dem letzten Stillen wieder an die Brust wollen.

Auch solche Phasen hatte ich mit Emilia schon - da habe ich auch 4 Stunden lang dauergestillt. Am nächsten Tag war wieder alles normal.

Beitrag von nelchen84 28.02.11 - 13:55 Uhr

Klingt für mich eher danach, dass sie ein Schlafkind ist. Sie schläft zwischendurch ein, wacht auf und stellt fest - immer noch hunger...

Leg sie einfach an, wenn sie noch etwas will. Du hast genug Milch. Lass sie so lange trinken, wie sie möchte.

Mit 5 Wochen kann es durchaus auch ein Schub sein. Dann trinken sie noch öfters und suchen die Nähe der Mutter.

Nimm dir die Zeit, versuche ruhig zu bleiben!

Nimmt sie sonst genug zu?

LG
Nele