Die anstrengende und leicht traumatische Geburt von Matti Fabrice!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von emeliestb 27.02.11 - 20:59 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich möchte nun auch meinen Geburtsbericht hier rein stellen.

Der eigentliche ET war der 16.02.
Am 14.02. war ich vormittags noch bei meinem FA CTG schreiben. Stand der Dinge: "Alles noch fest "verschlossen" und geburtsunreif."
Ich machte mir also nicht allzu große Hoffnungen unseren Sohn noch vor dem Geburtstermin zur Welt zu bringen.
Nachmittags merkte ich dann auf der Toilette, dass mein Schleimpfropf abging. Da ich wusste, dass das es noch ziemlich lang dauern konnte bis es denn endlich los ging, blieb ich auch ruhig.
Gegen 18.00 Uhr ging ich wieder zur Toilette und in meinem Slip war plötzlich alles voller Blut. Leicht panisch rief ich meinen Mann an, der gerade bei einem Kumpel war, er solle sich auf den Weg machen, wir müssten ins KH.
Außerdem sagte ich meiner Mutter Bescheid, die auf unsere Große aufpassen sollte.
Gegen 19.30 Uhr fuhren wir ins KH. Die Hebamme untersuchte meinen Muttermund und erzählte mich ich würde "zeichnen" und es wäre alles in Ordnung. MM fingerdurchlässig. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine Wehen.
Dann wurde erstmal CTG geschrieben, natürlich keine Wehen drauf, Baby ging es super!
Danach wurde ich dann von einer Assistenzärztin per Ultraschall untersucht.#schwitz Ich lag eine geschlagene Stunde auf dieser Liege in Rückenlage. Als es mir dann auch noch schwarz vor den Augen wurde, hatte sie endlich ein Einsehen und beendete ihre Übungsstunde!#zitter
Ich wurde aufs Zimmer gebracht und mein Männel wurde wieder heim geschickt. Es würde angerufen werden, wenn es denn los ginge.
Ich wurde noch an den Antibiotika-Tropf gehangen (Streptokokken) und dann ich ging ich ins Bett.
Gegen 0.45 Uhr wollte ich gerade zur Toilette, als mir die Fruchtblase platzte. Per Rollstuhl wurde ich wieder in den Kreissaal gefahren um dort nochmals CTG schreiben zu lassen bzw. den MM zu kontrollieren. CTG unauffällig, MM fingerdurchlässig!
Gegen 2 Uhr war ich wieder auf meinem Zimmer aber zum schlafen kam ich nicht, denn leichte Wehen aller 10 Minuten stellten sich ein.
Es war 6.30 Uhr als ich meinen Mann anrief, er solle sich dann so langsam auf den Weg machen, meine Wehen kamen alle 5 Minuten.
Also ging es wieder in den Kreissaal, MM immernoch fingerdurchlässig, nur minimale Wehen auf dem CTG.
Als mein Männel dann gegen 8.00 Uhr kam, schickte uns die Hebamme zum Spazieren. Im Kreissaal waren zwei Geburten und der OP wurde auch gerade für einen Not-KS bereit gemacht, und alles mit nur einer Hebamme!!!#schock
Während des Laufens musste ich immer wieder stehen bleiben um meine Wehen zu veratmen, die doch langsam so richtige schmerzhaft wurden. Laut Hebamme sollten wir zwei Stunden später wieder in den Kreissaal. Da wir aber auf der Gyn-Station spazieren gingen und wir immer wieder am Ärztezimmer vorbei kamen, wollte mich einer der Ärzte dann doch nochmal untersuchen. (Wahrscheinlich hat er meinen leidenden Gesichtsausdruck gesehen;-) )
MM 4 cm, GMH verstrichen.
Er schickte uns wieder in den Kreissaal, wo Gott sei Dank alle Geburten "beendet" waren, sodass die Hebamme sich wieder um uns kümmern konnte.
Leider kamen meine Wehen jetzt wieder ziemlich unregelmäßig, und die Hebamme legte mir den Wehentropf an. Und plötzlich platzte meine Fruchtblase ein zweites Mal (soll vorkommen).
Und jetzt kamen die Wehen wirklich hammermäßig!
Legte mich aufs Kreisbett und konnte dann auch gleich mitpressen.
Leider ohne Erfolg:-(
Nach jeder Presswehe rutschte unser Knopf immer wieder nach oben (laut Hebamme wegen meiner vollen Blase).
Also Katheder gelegt und weitergepresst.
Wieder ohne Erfolg. Er steckte in meinem Becken fest.
Der Arzt wurde geholte und er drückte von außen auf meinen Bauch.
Besser gesagt er, sprang auf mich, sodass ich kaum noch Luft bekam. (Mein Mann erzählte mir später, dass der Arzt nur noch auf Zehenspitzen stand) Nach ewigen Presswehen (sicherlich so um die 10 Stück) war unser Wurm dann endlich da!

3518 g
50 cm
36,5 cm

Leider lief nach der Geburt auch nicht alles so toll. Nach 5 Minuten wurde schon an meiner Plazenta "gezerrt".
Matti Fabrice wurde mir in den ersten 24 Stunden nicht zum Anlegen gebracht, da die Babys laut den Schwestern wohl Reserven hätten.
Deshalb wollte er dann auch nicht mehr an meine Brust. Nun pumpe ich ab, leider habe ich aber nicht ausreichend Milch, sodass ich nur eine Flasche MM am Tag füttern kann und den Rest Pre Nahrung geben muss.
Wir haben mit meiner wunderbaren Nachsorgehebamme mit Hilfe der Craniosacral-Therapie versucht unser Geburtserlebnis aufzuarbeiten. Leider wird es wohl aber noch einige Zeit dauern, das alles zu verdauen!!!

Liebe Grüße

Sabine mit Emelie (7) und Matti (12 Tage)

Beitrag von tapsitapsi 27.02.11 - 21:28 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!

Euch alles Gute und vor allem wünsche ich dir, dass du alles doch richtig verarbeiten kannst.

"Nach ewigen Presswehen (sicherlich so um die 10 Stück) war unser Wurm dann endlich da"

Find ich witzig ... Ich weiß ja, dass jeder anders empfindet. ABER ich kenne ewige Presswehen ... beim 1. Kind 2 Stunden und beim 2. Kind 30 min!
Das sind ewige Presswehen und keiner kann dir sagen, wie lange du noch "arbeiten" musst, bis es endlich geschafft ist.

LG Michaela

Beitrag von emeliestb 28.02.11 - 10:41 Uhr

Hallo Michaela,

ich hab ja nicht mitgezählt. Ich weiß nur, dass es bei meiner Tochter in der Pressphase viel schneller ging! Da waren es nämlich nur 3 Presswehen, sie hatte allerdings auch nur einen Kopfumfang von 33 cm.

LG Sabine

Beitrag von seluna 01.03.11 - 19:30 Uhr

Kind 2.. 3,5 Stunden Presswehen....#schwitz

Beitrag von die-r1ke 28.02.11 - 11:33 Uhr

versteh nicht, warum sie ihn dir nicht zum anlegen gegeben haben.
Auch wenn sie reserve haben, ist doch die erste zeit nach der geburt die wichtigste...:-)

das rooming-in dürfte doch heutzutage in allen kliniken angekommen sein...
sowas versteh ich nicht. kein wunder, dass ihr jetzt probleme habt oder hattet mit dem anlegen...:-(

aber ich wünsche euch alles gute und herzliche glückwünsche zu einem gesunden kind#freu

Alles Liebe,
r1ke

Beitrag von emeliestb 28.02.11 - 12:47 Uhr

Tja, das verstehe wer will! Ich jedenfalls auch nicht, und eigentlich alle mit denen ich gesprochen habe!
Ich würde nie, nie, nie wieder in dieser Klinik entbinden! Meine Zimmernachbarin übrigens auch nicht!

LG Sabine

Beitrag von kaetzchen79 28.02.11 - 12:54 Uhr

wo haben sie denn den zwerg hingebracht danach? #kratz

Beitrag von die-r1ke 28.02.11 - 13:26 Uhr

also nochmals alles Gute für euch, trotz dieser etwas blöden Erfahrung :-)

Beitrag von schnegoe89 01.03.11 - 00:14 Uhr

Glückwunsch zu eurem kind #herzlich

War ja wirklich ziemlich heftig was ihr alles durchmachen musstet bis ihr euren schatz endlich im arm halten durftet. Bei meiner kleinen ging die geburt zu schnell sodass sie sich nicht richtig auf das leben außerhalb vom bauch einstellen konnte,sie nahm innerhalb der ersten zwei wochen soviel ab das sie schon zwangsernährt werden sollt da sie auch nichts drin behalten konnte,obwohl sie so an sich vollkommen gesund war.

Schade das dir durch das erst so späte anlegen das stillen fast nicht möglich ist.

wünsche euch alles gute