16monate altes Kind mit zur Beisetzung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melle_20 28.02.11 - 07:21 Uhr

Guten Morgen...

am Samstag verstarb unsere liebe UrOma im schönen alter von 89Jahren.

Unsere grosse (6j) will natürlich mitkommen was ich auch verstehen kann sie hat das ganze schon 2 mal mitgemacht (2007 meinen Opa und 2008 mein Vater)

Aber was mach ich mit dem kleinen (16monate) ? Wie würde es denn aussehen wenn ich mit ihm vor der Kirche warte? die denken doch sicherlich alle dass ich verrückt bin...

Mein Kopf ist so leer das ich garnicht weiss was richtig wäre/ ist oder nicht.

Ich will natürlich meinen Mann nicht alleine dahin lassen immerhin ist es ja seine Oma...

Meine Mam kann den kleinen nicht nehmen, da sie momentan auf eine Gehhilfe angewissen ist da sie etwas am Fuss hat.

Hattet ihr schon mal so einen Fall und wir habt ihr es gemacht?

Grüsse Melle

Beitrag von -nixe- 28.02.11 - 07:46 Uhr

Guten Morgen!

Also meine Tochter war ca. 15 Monate alt als mein opa verstorben ist.
Es war keine richtige Messe aber eine kleiner Wortgottesdienst in der Trauerhalle.

Meine Cousine hatte ein Kind im selben alter.
Die beiden waren mit in der Trauerhalle und als sie knütterich geworden sind , sind die Männer halt mit den beiden raus.

War eigentlich gar kein Thema.... und es ist auch mit Sicherheit keiner böse wenn du wenns nicht mehr geht mit dem Kind raus gehst.

So wars bei uns...hoffe ich konnte dir helfen.

gruß

-nixe-

Beitrag von schwesterchen4u 28.02.11 - 08:15 Uhr

Hallo

Als der Opa von meinem Mann verstorben ist war Lina knapp 1 Jahr. Wir haben auch hin und her überlegt und letztendlich hat die Oma gesagt "Natürlich kann das Kind mitkommen, sie gehört doch dazu".

Wir haben sie mit genommen und das war auch wirklich gut.
Während des Wortgottesdienstes wollte sie zwar herumlaufen und erzählte die ganze Zeit, so dass ich mit ihr einfach in einen Nebenraum gegangen bin. Ich konnte den Gottesdienst über Lautsprecher verfolgen und die Maus spielte munter auf dem Boden. (Falls kein Nebenraum vorhanden gewesen wäre, wäre ich mit ihr rausgegangen)

Am Grab war es etwas schwieriger, denn mein Mann mußte schlimm weinen, aber sein Bruder hat sich Lina geschnappt und ist mit ihr schon ein bißchen umherspaziert, so dass sie abgelenkt war.

Im Nachhinein haben sich alle von den Trauergästen bedankt, dass wir sie mitgebracht haben, denn "das kleine Leben hat viel Kraft verteilt".

Lina war am Abend auch weder verstört oder unruhig.

LG

Beitrag von melle_20 28.02.11 - 08:20 Uhr

Danke schon mal für eure Antworten...

Ich denke ich werd den Buggy mitnehmen und solange er still ist bei meinem Mann bleiben und wenn er kene Ruhe mehr gibt geh ich einfach raus mit ihm.

Klar gehört er dazu und ich denke mal dass die Cousine von meinem Mann ihre kleine ( kam im Juni 09 zur Welt) wohl auch dabei haben wird und die kleinste von meiner Schwägerin (6monate) wird eh dabei sein..

In so einem Moment weiss man echt nicht was richtig und was falsch ist.

Ich danke euch

Beitrag von katie0072 28.02.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

erstmal herzliches Beileid

Wie schon andere gesagt haben würde ich sie mitnehmen.
Vor etwas mehr als einem Jahr ist der Vater der Patentante unserer Tochter gestorben - unsere Kleine war da 15 Monate. Wir konnten sie auch nirgends anders hinbringen, also haben wir sie mitgenommen. Bei der Trauerfeier war ich mit Ihr im Kinderwagen draußen und sie hat ein bißchen geschlafen, da die Kapelle total überfüllt war, dann aber waren wir die ganze Zeit, auch bis ans Grab mit dabei und die Patentante und ihre Mutter haben sich sehr gefreut und gesagt, dass es schön war, dass wir mit der Kleinen dabei waren.
Ein paar Ältere haben schon eine bißchen komisch geschaut aber die meisten waren ganz freundlich und haben ein bißchen mit ihr geflirtet.

LG Katie

Beitrag von miau2 28.02.11 - 10:02 Uhr

Hi,
unser Großer ist als seine Oma gestorben ist mitgekommen, da war er ca. 1,5 Jahre alt. Er hat das ganze natürlich nicht wirklich verstanden, wir hatten auch nur wenig Kontakt zu der Mutter von meinem Mann gehabt.

Als er in der Kirche unruhig wurde bin ich mit ihm rausgegangen. Auch, wenn ich meinen Mann dann alleine lassen musste. Zum Grab konnten wir dann wieder mitgehen.

Alternative "Babysitter" hätte es nicht gegeben, dafür war die Beisetzung zu weit weg von unserem Wohnort.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von nicolechristian78 28.02.11 - 10:10 Uhr

Moin,Melle...

erstmal mein Beileid....

Ich kann Dir sagen wie ich es gemacht hab.
Meine EX-Schwiegermutter ist im Januar verstorben und für mich war klar, das wir dahin fahren( immerhin 500km) und das beide Kinder mitkommen.
Finja ist 22 Monate alt....als sie anfing zu quängeln, bin ich mit ihr raus und bin spazieren gegangen mit ihr. Meinen großen hab ich zu meinem EX Mann(seinem Vater) und seiner neuen Frau gesetzt...(wir haben ein gutes verhältniss).
Zum Friedhof bin ich dann wieder mit mit der kleenen und das war kein Problem...

LG
Nicole

Beitrag von mimi1410 28.02.11 - 10:14 Uhr

Hi,
hast du eine Freundin, die mitgehen kann? Wenn deine Kleine dann unruhig wird, kann deine Freundin mit ihr rausgehen und rumlaufen / fahren?
Wir haben bei Hochzeiten etc. immer einen Babysitter dabei, der sich dann mit um die Kinder kümmert!

LG Mimi

Beitrag von meandco 28.02.11 - 11:18 Uhr

nu, meine war 15 monate als die schwester meiner oma gestorben ist. sie war das einzige kind auf der beerdigung (obwohl es da massig enkel jeden alters gab). keiner hat blöd geguckt oder so - wär mir auch wurscht gewesen.

den großteil hat sie ohnehin im kiwa verpennt, gegen ende war sie wach. beim kondukt waren dann alle über die ablenkung durch die süße maus froh ... plötzlich stand sie mittelpunkt #schwitz und es waren auch verwandte freundlich die mich auf der straße bis dato noch nicht mal gegrüßt haben #augen

wenn es dir gut geht und du glaubst das zu schaffen mit 2 kindern ... warum nicht?

lg
me

Beitrag von melle_20 28.02.11 - 13:46 Uhr

Also wir haben nun beschlossen dass er mitkommt...

Hatte es auch mit meiner Schwiegermama darüber und sie sagte auch dass er mit soll.

Wir nehmen en Buggy mit und solange er still ist bleib ich bei der grossen und meinem Mann , wobei ich denke dass die grosse eh bei der Oma sein wird.

Ich danke euch jedenfalls recht herzlich für eure Antworten.

LG