Meine Maus will wohl abstillen, oder? Bissl Traurig....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sinastern 28.02.11 - 07:50 Uhr

Guten morgen

also meine maus wird am 19 schon 1 Jahr alt#schock seit sie 9,5 monate ist haben wir nur noch abends gestillt...wollten das beide so....
war immer ein ritual...beide seiten getrunken, dan nuckel und in einer minute war sie eingeschlafen....das war immer so schön#verliebt

gestern abend also das gleich aber sie hat gar ni richtig gesaugt nur bissl genippelt dan kopf weggedreht und ganz doll geschrieen#schrei noch mal andere seite probiert..das selbe :-( wusste gar ni was los ist

nach fast 1h stunde mit immer wieder weinattacken ist sie dan eingeschlafen aber auch sehr unruhig....

so was denkt ihr...ist sie wohl abgestillt oder ?

war es bei jemanden genauso ? sie ist doch noch nicht einmal ein jahr,....ist das normal ?
sie trinkt keine folgemilch .......reicht den eine halbe portion milchbrei abends um ihren bedarf zudecken?

Danke #herzlich

Beitrag von aaaaaaaaa 28.02.11 - 08:55 Uhr

Morgen,

ich denke das sich da tatsächlich jemand abstillen möchte. Meine muss ist gerade mal 3 Monate und wir hatten von anfang an Probleme mit der Milchmenge. Ich hatte nie mehr wie 250-300ml am TAG! Trotz kompetenter Beratung lies sich das nicht soviel Steigern das es meiner Kleinen gereicht hätte. Irgendwann haben wir also nur noch morgends und abends gestillt #verliebt. Sie hat Abends immer schon viel geweint und ließ sich nur mit der Brust beruhigen. Letzte Woche Sonntag weinte sie dann am Abend wieder und ich wollte sie anlegen, aber die Maus drehte ihren Kopf weg und schrie richtig. Am nächsten Tag genau das selbe Spiel. Meine Güte, wie oft habe ich das Stillen verflucht weil es einfach nicht klappen wollte und dadurch oftmals sehr anstrengend war. Jetzt wo die kleine nicht mehr möchte #heul. Das fehlt mir so :-(.

Lg, aaaaaaaaa.

Beitrag von berry26 28.02.11 - 09:13 Uhr

Hi,

das natürliche Abstillalter liegt bei 2-7 Jahren!
Das was deine Kleine da macht, klingt eher nach Stillstreik was in dem Alter oft mit abstillen verwechselt wird.

Wenn du dranbleibst wird sie sicher weiterstillen, auch wenn es einige Tage dauert. Wenn du abstillen willst dann kannst du den Streik aber auch dazu nutzen.

LG

Judith

Beitrag von sinastern 28.02.11 - 09:27 Uhr

ich hatte nie probleme mit dem stillen....hm also stillstreik...werd ihr immer mal anbieten...mal sehen was sie will...aber so wies gestern war....ne das war schlimm....:-(

Beitrag von sarahjane 28.02.11 - 10:53 Uhr

Ja, es kann sein, dass sich das Kleine von selbst entwöhnt. Ebenso gibt es viele Kinder, die mit 1 Jahr ihr Fläschchen verwehren.

Freue Dich doch für Dein Kleines und für Dich. Viele Frauen jammern, weil sie ihr Kleines nicht von Brust oder Fläschchen entwöhnt bekommen. #sonne

Beitrag von qrupa 28.02.11 - 13:28 Uhr

Hallo

normalerweise stillen sich Kinder in dem Alter nicht allein ab. Wenn du jetzt aufhörst ihr die Brust anzubieten, dann wird sie sicher abgestillt sein. Wenn du weiterhin zwanglos anbietest wird sie mit ziermlicher Sicherheit in ein paar Tagen wieder stillen wollen. Soein Stillstreik ist in dem Alter nämlich nicht ungewöhnlich

Beitrag von margarita73 28.02.11 - 14:30 Uhr

Wenn es ein Stillstreik sein sollte, wie kommt denn der zustande bzw warum machen die Kinder das? Mein Sohn hat sich damals mit 1 Jahr auf diese Weise abgestillt. Das war auch okay, weil ich dann eh wieder arbeiten gehen musste, aber ich wüsste doch mal gerne, ob ich die Zeichen missdeutet habe.

LG Sabine

Beitrag von qrupa 28.02.11 - 14:43 Uhr

meist hat das äußere Ursachen. Älteren Kinder, eben so um ein Jahr rum, entdecken dann oft ihren eigenen Willen und eben auch dass Dinge die sie tun Folgen haben. Es sind die ersten Erfahrungen damit Entscheidungen treffen zu können. Viele Möglichkeiten zu etwas "nein" zu "sagen" haben sie ja noch nicht. Wenn sie nach ein paar Tagen verstanden haben, dass es tatsächlich funktioniert und ihr Handeln verlässliche Konsequenzen hat, hat sich die Sache erledigt. Aber es trifft halt oft auf den Zeitpunkt wo eh nurnoch meist einmal am Tag gestillt wird, Mama eh abstillen will und darum wird dann oft spätestens am zweiten Tag gar nicht mehr die Brust angeboten

Beitrag von margarita73 28.02.11 - 14:48 Uhr

Okay, danke. :-) Ich habe jetzt hier schon so oft gelesen, dass das natürliche Abstillalter bei 2-7 Jahren liegen soll. Ich werde jetzt schon (meine ist 9 Monate) ständig gefragt, ob und warum ich denn IMMER NOCH stille. Ich frage mich, wie Verfechter dieser Langstill"nummer" das der Umwelt gegenüber hinkriegen. Verschweigen die das alle? Für mich käme das nicht in Frage - ich möchte so ca mit einem Jahr abstillen, aber es interessiert mich doch mal.

Beitrag von qrupa 28.02.11 - 16:15 Uhr

Ich dachte anfangs ich würde 6 Monate stillen, dann Brei geben und eben abstillen, ganz klasssich. Aber man wächst in das Langzeitstillen eben rein, ich hab gemerkt, dass es meiner Tochter immernoch gut tut udn mich hat es nie gestört. Und die Umwelt gewöhnt sich dran. Die ersten erstaunten Fragen ob man denn "immernoch" stillt kommen ja meist schon mit 3-4 Monaten. Und man hat ja nicht von heut auf morgen ein Kleinkind an der Brust. Und je älter die Kinder werden um so seltener kommt es zu Situationen in denen man öffentlich stillt. meist ist es dann ja so dass irgendwann nurnoch zum einschlafen oder morgens zum aufwachen gestillt wird. Inzwischen ist meine große Tochter 2 1/2 Jahre alt und stillt noch hin und wieder. ich mach da kein großes Geheimnis draus, aber bei so alten Kindern rechnet niemand damit, dass man noch stillen würde, also fragt auch keiner mehr nach. Nur wenn man dann beim Arzt mal ein stillfreundliches Medikament haben will oder so ist es manchmal komisch, aber das kommt ja doch sehr selten vor

Beitrag von steffi0413 28.02.11 - 16:08 Uhr

Hallo,

wenn sich ein Kind abstillt, das geht normalerweise viel "ruhiger", spannungsloser. Ich würde eher auch auf einen Stillstreik tippen.

Ist sie vielleicht beim Stillen erschrocken?
Hat sie einen Schnuller?
Hast Du vielleicht deine Tage bekommen oder spürst Du, dass die bald kommen?
Hast Du angefangen Medikamente/Pille zu nehmen? Kann nicht sein, dass Du schwanger bist?
Hat sie vielleicht eine verstopfte Nase?
Siehst Du Zähne vor dem Durchbruch? Kann sie keine Ohrenschmerzen haben? Mundsoor?
Verschluckt sie sich oft beim Stillen?

Was Du versuchen könntest:
- im Halbschlaf anzulegen
- viel-viel Körpernähe am besten Du ohne oben...;-) Das ist deshalb gut, weil die Brüste dann ohne Druck und Zwang vor ihrer Nase zur Verfügung stehen ;-)
- beim Spazieren/Schaukeln ohne Druck und Zwang versuchen
- gemeinsam baden
- ich würde jetzt in allen Fällen keinen Schnuller geben
- Du kannst versuchen vor dem Anlegen ein wenig Milch auf ihre Lippen zu streichen
- versuche ruhig zu bleiben und keinesfalls versuchen Druck auszuüben um sie wieder anlegen zu können

Hier kannst Du noch ein wenig über das Thema lesen, vielleicht hilft Dich weiter:

http://www.kellymom.com/translations/babyselfwean_deutsch.html

LG
Steffi