Stillt alle 2 Stunden auch Nachts,nimmt keine Flasche + keine Beikost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von sarah05 28.02.11 - 09:32 Uhr

Guten Morgen #winke .
Langsam kann ich wirklich nicht mehr.
Meine Maus möchte noch immer alle 2 Stunden gestillt werden,mittlerweile auch Nachts und ich merke wie es total an meinem Körper zerrt.
Am Wochenende habe ich ihr eine Flasche gemacht,hat sie nicht genommen,nur die Brust.
Sie isst auch nur ein paar Löffel Brei,mehr möchte sie nicht.
Ich kann langsam wirklich nicht mehr,wenn wir wenigstens 1-2 Mahlzeiten ersetzen könnten,dann wäre mir damit schon geholfen,aber sie möchte nicht.
Wie bekomme ich sie dazu die Flasche zu nehmen oder dass sie Freude hat am essen?
Lieber würde ich sie ans essen egwöhnen und weiter stillen.
Fingerfood klappt auch nicht wirklich.
Ach so,sie ist 7 Monate alt.
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von maylu28 28.02.11 - 09:39 Uhr

Hallo Sarah,

ich kann Dir da eigentlich keinen Rat geben, bei meinem Sohn war es auch so....aber es hat noch gedauert bis der 10 Monate alt war, als er so langsam mit Brei angefangen hat....bis dahin hab ich weitergestillt....Flasche wollte er auch nie, auch nicht von meinem Mann. Ich hab auch sämtliche Sauger ausprobiert...
Ich hab einfach weitergestillt und immer wieder ein Löffelchen probiert, dann mit 10 Monaten hat er ein wenig gegessen....

Meiner war einfach noch nicht soweit und hatte kein Interesse am Essen...also hab ich gewartet..

Beikost kann und sollte man nicht erzwingen..

LG Maylu

Beitrag von sarah05 28.02.11 - 09:45 Uhr

Danke für deine Antwort.
Natürlich möchte ich nichts erzwingen.
Ich möchte,dass sie Freude am essen hat und sie da auch nicht mit Stress ran führen.
Gruss Sarah

Beitrag von maylu28 28.02.11 - 09:52 Uhr

Hallo Sarah,

versuche ihm einfach immer wieder etwas anzubieten.....das ist der Weg...entweder einfach vom Familientisch...(Du kannst ja bei Kartoffeln einfach mal ein Stück wegschneiden und schauen ob er es in die Hand nimmt oder mit ner weichen Birne oder einfach mal eine Karotte kochen und ihm geben...oder Du püriert eine kleine Menge und frierst sie ihn Eisürfelförmchen ein, dann hast Du auch kleine Mengen die man schnell auftauen kann.....
Da braucht man einfach etwas geduldt....

Liebe Grüße,
maylu

Beitrag von sarah05 28.02.11 - 10:12 Uhr

Danke,das werde ich machen.
Ich bin einfach momentan ao ausgelaugt,das viele stillen zerrt ao an meinem Körper...
Übrigens habe ich eine Tochter ;-)
Liebe Grüsse #winke

Beitrag von maylu28 28.02.11 - 10:28 Uhr

Sorry, dann meinte ich natürlich "ihr"....

Ich weiss, dass zerrt extrem....mein Großer hat 2,5 Jahre nicht durchgeschlafen, erst seit letztem Sommer schläft er eigentlich gut...

Ich bin schon wieder arbeiten gegangen und dann nachts noch 2-3 Mal raus, war einfach grausam..versuche durch zu halten, und gönn Dir am Wochenende etwas ruhe.....

Liebe Grüße,
Maylu

Beitrag von sarah05 28.02.11 - 13:01 Uhr

Vielen Dank :-D
Das Problem ist auch,dass sie selbt beim Papa auf dem Arm weint,somit kann ich mich nicht einmal am Wochenende hinlegen und die Kleine schläft nur 2 mal 30 Minuten #schwitz

Beitrag von wunki 28.02.11 - 11:23 Uhr

Wie schlaft ihr denn? Mein Sohn (knapp 9 M) schläft seit einigen Wochen mit bei uns im Bett, weil er a) immer öfter nachts wach wurde (er hat neben mir in seinem Bettchen geschlafen und b) oft auch nicht mehr in seinem Bettchen weiterschlafen wollte. Seitdem bin ich nicht mehr so platt morgens, weil ich ihn im Halbschlaf die Brust gebe. Vielleicht wäre das auch eine Option, zumindest für nachts.

Zur Beikost: Mir wurde geraten, mit Beikost nicht anzufangen, wenn mein Sohn hunger hat, sondern ca. 30 Min. vorher und dann auch nicht direkt unmittelbar danach anzulegen, sondern erst so eine Stunde später, damit er nicht weiß: "Aha, ich bekomme sowieso danach die Brust, also brauche ich die Breimenge nicht zu steigern." Und bei uns funktioniert das. Er bekommt seit Januar mittags Brei und es klappt gut. Ich muss aber dazu sagen, dass es mir egal ist, ob er gestillt werden will oder Brei isst. Aber mittags kommt es nur selten vor, dass er etwas weniger isst und dann die Brust will.
Wenn es so nicht klappt, würde ich aber nichts erzwingen...

LG Wunki

Beitrag von sarah05 28.02.11 - 13:04 Uhr

Danke für deine Antwort.
Sie schläft direkt neben mir im Bett und ich stille sie dann in meinem bett und lege sie danach zurück,weil sie sonst sehr unruhig schläft.
Das gleiche hat mein Mann auch gesagt,dass sie nicht mehr isst,weil sie weiss,dass sie danach die Brust bekommt.
Mh,ich denke ich werde das mal mit der Hebamme oder dem Kinderarzt besprechen.
Mich stört das stillen auch nicht,versteh mich bitte nicht falsch,es ist nur so,dass es so an meinem Körper zerrt.
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von freno 28.02.11 - 15:30 Uhr

Hallo

Meiner hat auch erst mit 9 Moanten angefangen Beikost zu essen. Viel ist es aber immer noch nicht. Er kommt auch nachts alle 2 Stunden.

Er schläft auch neben meinem Bett und tagsüber lege ich mich auch manchmal mit hin.

Versuch selbst dich gut zu ernähren und Vitamine und mineralien etc. extra zu nehmen. Mache ich auch.

Anders kann ich dir leider nicht helfen.

Freno

Beitrag von sarah05 28.02.11 - 19:49 Uhr

Vielen Dank.
Liebe Grüsse

Beitrag von hailie 28.02.11 - 21:58 Uhr

Das kommt mir ganz bekannt vor... aber ich finde es ziemlich normal.

Meine Tochter stillte die ersten 9 Monate alle zwei Stunden.
Beikost bekam sie ab 6 Monaten angeboten (Fingerfood), aß aber eben erst mit 9 Monaten größere Mengen.

Ich würde dem Kind einfach immer wieder etwas anbieten, aber keinen Stress machen. Es kommt irgendwann, glaub mir! :-)
Akzeptiere das Essverhalten vorübergehend. Wenn du jetzt Druck aufbaust (sie spürt es!), dann kann es später Probleme geben.

LG