Frage an die Flaschenmamis

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von kugeling 28.02.11 - 09:32 Uhr

Hallo!

Ich wechsele nun vom Stillen zur Flasche und habe da mal zwei Fragen:

1. Auf den Packungen stehen ja immer die für das Alter empfohlenen Flaschenmahlzeiten pro Tag.

Was mache ich aber,wenn wir über den Tag mehr als die angegebene Trinkmenge (z.b 5 Flaschen reichen nicht..)benötigen?
Gebe ich dann soviel wie mein kleiner (8 Wochen)verlangt??



2. Wie macht ihr das nachts mit dem Füttern?

Holt ihr eure Kinder aus dem Bett und gebt dann das Fläschchen,oder
gebt ihr das Fläschchen den liegenden Kindern im Bett??


Lg#winke

Beitrag von kleinemiggi 28.02.11 - 09:42 Uhr

Du kannst pre ganz nach Bedarf geben. Wie beim stillen auch. Meine hat auch immer mehr getrunken...

Und Nachts habe ich die Kleine natürlich aus dem Bett geholt. Habe alles mit runter genommen (abgekochtes Wasser in ner Kanne, Milchpulver portioniert und Volvic Wasser) Innerhalb von ner Minute war das Fläschchen fertig.

Beitrag von sunshine_dani 28.02.11 - 09:42 Uhr

Hallo,

Mein Sohnemann ist jetzt knapp 6 monate und ist seid knapp 3 monaten Flaschenkind. Ich habe das Füttern so beibehalten wie beim Stillen, also ich füttere nach Bedarf. Wenn er etwas mehr braucht bekommt er mehr und wenn er ne Phase hat wo er weniger will bekommt er weniger, ich richte mich da nicht so nach den Angaben auf der Packung, wenn er Hunger hat bekommt er was.

Und nachts wird bei uns im Bett gefüttert. Am Anfang habe ich ihn immer rausgenommen und ihn gefüttert aber da wacht er zu sehr auf, daher drehe ich ihn jetzt auf die Seite und er trinkt sein Fläschchen im liegen, auf dem Rücken lasse ich ihn nicht mehr liegen beim Trinken da er sich da schon mal verschluckt hat.

LG

Beitrag von kathrincat 28.02.11 - 10:02 Uhr

richtwert, so hast du eine ungefähre vorstellung was du wann brauchst, wenn dein kind aber jeden stunde was will ist es i.o. und du gibst auch soviel milch deiin baby will. 5 flaschen sind wenig, wir hatten immer ca. 12 flaschen, die waren aber auch in der maschine und dann im steri..

steri. musst du so lange wie du flaschen milch gibst.

füttern in der nacht so wie am tag, also thermoskanne mit heisen wasser, thermoskanne mit kalten wasser, mit dem heisen wasser anrühren mit den kalten auf menge und tempi. bringen.

Beitrag von sabriina 28.02.11 - 12:28 Uhr

Hallo :)

Ich nehme die kleine aus ihrem bett und füttere sie dann in der nacht bei mir.
Da ich sie ja eh zwischenzeitlich wieder hoch nehmen müsste wegen dem bäuerchen nehm ich sie halt kurz zu mir ins bett.
Find ich praktischer.

Danach wird sie aber wieder in ihr bettchen gebracht.

Und gib ihr soviel wie sie verlangt :) es sind nur "richtwerte" Schließlich soll sie ja nicht verhungern ;)

Liebe Grüße

Beitrag von sabriina 28.02.11 - 12:30 Uhr

ups sorry!

Geb IHM soviel wie er verlangt! #hicks

Beitrag von crumblemonster 28.02.11 - 12:45 Uhr

Hallo,

meine Jungs waren nach 11 bzw. 14 Tagen 'Flaschenkinder' (gut - der Kleine hat von Anfang an Flasche bekommen, aber eben zwei Wochen lang mit MuMi).

Meine Jungs wollten immer mehr Flaschen und größere Mengen als auf den Packungen als Durchschnittswert angegeben sind. Ich habe dem Kleinen letztlich ca. alle 3 Stunden eine Flasche gegeben (Pulvermenge wie angegeben für die Durchschnittliche ml-Gabe pro Flasche für das jeweilige Alter, aber mehr Wasser - z. B. 165 ml Trinkmenge und 5 Löffel, dann waren es 5 Löffel, aber 200 ml insgesamt). Er war immer zu leicht, daher war das iO.
Der Große nahm anfangs zu stark zu und hatte auch Probleme mit der Verdauung. Er bekam einen Löffel weniger Pulver, aber trotzdem mehr Wasser.
Allerdings bekamen meine Jungs 1er Milch (weil es zu diesem Zeitpunkt keine HA-Pre gab).
Von Pre kann Dein Kind soviel bekommen, wie es mag.

Wenn sich der Kleine nachts gemeldet hat, dann habe ich ihn schon aus dem Bett geholt und ihn im Sessel oder so gefüttert. Anfangs hat er ja in meinem Bett (bzw. auf meinem Bauch) geschlafen, da habe ich mich dann eben hingesetzt zum füttern.

Einem auf dem Rücken liegenden Kind würde ich nicht die Flasche geben, da ich immer Bedenken hätte, daß es sich verschluckt. Beim im Liegen stillen, liegt das Kind ja auch seitlich (meine zumindestens).

LG