Umgang mit Sorgen, Ängsten, ...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mausels 28.02.11 - 09:37 Uhr

Hallo!

Wollte mal fragen, wie ihr in der SS so mit Sorgen, Ängsten, Fragen, ... umgeht und euch nicht verrückt macht. Klar sollte man sich immer wieder sagen, dass doch alles gut geht. Aber die Hormone lassen einen nicht immer rational denken. :-( Macht ihr z.B. Entspannungsübungen o.ä.?

Beitrag von pegsi 28.02.11 - 09:39 Uhr

Ich halte viel von autogenem Training, wenn ich unruhig bin.

Allerdings brauche ich das relativ selten, weil ich das beste Rezept von allen befolge: reden, reden, reden und danach kuscheln, kuscheln, kuscheln. :-D

Wenn Du einen Partner hast, quatsch ihn hemmungslos voll und vergiss nicht, im Gegenzug mal zu fragen, was in ihm so abgeht. Männer tun sich ja oft schwerer damit, ihr Herz auf der Zunge zu tragen.

Beitrag von aldina 28.02.11 - 09:51 Uhr

Ich bin auch so eine ,die immer Angst hat.#zitterIch verdränge es im Moment und sage mir immer wieder.,,Alles ist gut,dem Baby#schrei gehts gut,, und dann schaue ich mir Babyklamotten im Internet an oder lese Elternzeitschriften.In 20 Wochen ist es rum.Nur ob wir dann weniger Angst haben ,wenn das Baby erst mal da ist,bezweifel ich.Allso Kopf hoch ,gemeinsam schaffen wir das.#winke

Beitrag von heson 28.02.11 - 10:45 Uhr

Hallo!

Hey, am besten setzt du dich mal in Ruhe hin, machst dir nen leckeren Tee oder so und entwickelst ein gesundes Gottvertrauen. Ich bin kein Kirchgänger oder so. Aber ich finde, man muss sein Schicksal immer so annehmen, wie es kommt. Hab Vertrauen zu Gott und auch in dich. Es stimmt, dass diese Sorgen nicht besser werden, wenn das Baby da ist. Ich weiß nicht, wie oft ich nachts aus dem Bett bin und zu dem Kleinen gegangen bin - nur mal schauen, ob er noch atmet. Aber irgendwann gibt sich das. Dann spürst du, das der lieber Herr es gut mit dir meint. Und du hast verstanden, dass du es eh nicht ändern kannst. Genieß die Zeit, mach dich nicht verrückt!!! Es wird sicher alles gut.

Meinen Partner würde ich nicht zuuu sehr damit ... #bla ... ruf deine Freundinnen an oder poste hier im Forum. Männer sind da ja auch recht schnell etwas genervt und können das nicht immer so nachvollziehen...

Ich wünsch dir alles Gute!

Beitrag von pegsi 28.02.11 - 11:36 Uhr

Vielleicht habe ich ja einen Ausnahme-Mann, aber meiner will wissen, was in mir vorgeht. Der wäre beleidigt, wenn ich das lieber mit Freundinnen ausmache. Immerhin ist er genauso betroffen wie ich.
Aber das hängt sicher sehr von dem Verhältnis ab, das man miteinander hat.