Schlechtere Augen bereits in der 1. Klasse?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von th.mm. 28.02.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde letztes Jahr in der Vorschule von einem Augenarzt getestet. Das ist ein gutes Jahr her. Da war alles in Ordnung! Kann es sein, daß sich die Augen in diesem Alter so schnell verschlechtern, oder interpretiere ich einfach seinen angstrengten Blick beim lesen (je nach Lichtverhältnissen) falsch.

Hat von Euch schon jemand damit Erfahrung?

Liebe Grüße:-)

Martina

Beitrag von meringue 28.02.11 - 11:09 Uhr

Nö, das kann sich schon schnell ändern. Kinder wachsen und mit ihnen die Augäpfel in die Länge, dh die Gefahr von Kurzsichtigkeit besteht.
Nur ist daran nicht die Schule schuld.
Hält er sich Bücher näher vor das Gesicht, als du es machen würdest? Könnte ein Hinweis sein.

Beitrag von schnuffelschnute 28.02.11 - 13:02 Uhr

Hallo!

Oh ja, das geht schnell!

Ich trage Brille, seit ich 4 bin und musste in der 3. Klasse auf einmal gar keine mehr haben für ein Jahr! Bin von -5 Dioptrin auf -0,25 runter gekommen!

LG

Ariane

Beitrag von freundin05 28.02.11 - 20:48 Uhr

Lass doch sicherheitshalber einen Sehtest machen. Dann weisst du genau Bescheid. Die Sehtests zur Einschulung werden vielleicht auch nicht so gründlich gemacht, wenn da gleich mehrere Kinder hintereinander dran sind.

LG freundin

Beitrag von hexlemami 28.02.11 - 21:45 Uhr

Hallo Martina,

ja-das kann schnell gehen. Meine Tochter ist ohne Brille eingeschult worden, hatte dann in der 1. Klasse innerhalb kürzester Zeit -4,5 Diop. (Kurzsichtigkeit).

Sucht euch einen Augenarzt, der eine sog. Sehschule anbietet - dort sind dann speziell ausgebildete Kinderaugenärzte, die an die Untersuchung ganz anders herangehen und auch jüngere Kinder altersentsprechend untersuchen.

Grüße, hexlemami

Beitrag von zanadu01 01.03.11 - 08:21 Uhr

Warum nicht? Wie worden den die Augen getestet? Mir hat der Augenarzt erzählt: " Das Kinder noch sehr gute Muskeln haben. Die können ihre Augenmuskeln somit für die Untersuchung noch einstellen."Deshalb werden bei ihm Kinder oft noch zusätzlich getropft.
Mein Sohhnj hat das erste Schuljahr eine Brille gebraucht , danacvh hat es sich gegeben.

Beitrag von dk-mel 01.03.11 - 08:55 Uhr

ja, war bei uns genauso. zur untersuchung hatte sie (inzw. 9) noch super leistungen, ein jahr später kam die brille mit ca. -3 dioptrien :-(

war aber bei mir auch so, aber erst in der vierten klasse. bzw. ich hab ewig lang geschummelt und es ist erst spät aufgefallen...

auch unser augenarzt sagt, das kann teilweise rapide bergab gehen, teils stagnieren...

interessant ist, dass man wohl mit harten kontaktlinsen die verschlechterung etwas aufhalten kann. das werden wir demnächst mal ausprobieren.

Beitrag von meringue 01.03.11 - 09:17 Uhr

Ja, das funktioniert wirklich. Leider sind harte Linsen buchstäblich "hart" in der Eingewöhnungszeit und -ich glaube- ab ca. 14 Jahren empfohlen.
Bei mir sind sie danach wirklich nicht mehr schlechter geworden! Und ich trage sie heute noch!

Beitrag von dk-mel 01.03.11 - 12:34 Uhr

ich trag weiche seit meinem 12. lebensjahr und sie sind vor zwei jahren nur noch einmal schlechter geworden.

in unseren fällen muss das aber nichts heißen, da kann die entwicklung einfach schon beendet gewesen sein.

empfohlen wird es nur so spät, weil der umgang gelernt sein muss. wir werden auch sehen, ob es überhaupt schon funktioniert...

Beitrag von th.mm. 01.03.11 - 11:38 Uhr

Vielen Dank!

Ich hab jetzt mal einen Termin beim Augenarzt ausgemacht.

Im KiGa war ein Augenfacharzt aus der Augenklinik Würzburg zum Testen. Daher denke ich, daß ist schon gut gemacht worden.

Das Verhalten unseres Sohnes ist seit einigen Wochen auffällig. Er liegt oft beim Schreiben mit dem Kopf auf dem Tisch und die Lehrerin meinte er zappele seit neusten so auf seinem Stuhl rum, daß sie Ihn letztes mal ohne Stuhl stehen gelassen hat. (Er ist ein braver Schüler und sitzt deshalb ganz hinten)

Da mir vor einigen Wochen mal auffiel, daß er abends beim lesen im Bett probleme mit dem schumrichen Licht hatte (Inzwischen haben wir heller Glühbirne) und er auch schon seit einigen Monaten immer mal wieder über Kopfweh klagt und viel die Augen reibt, hatte ich den Verdacht mit der Sehschwäche.

Aber eigentlich konnte ich nicht glauben, daß sich sowas so schnell entwickeln kann. Und habe mir gedacht "Du suchst doch nur eine Erklärung für sein Verhalten" Aber danke für Eure Info. Anscheinend geht sowas schneller als ich dachte.

Liebe Grüße:-D

Martina