Frage wegen ALGII Zuschuss

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von zicke250975 28.02.11 - 11:46 Uhr

Hallo zusammen,

bin leider zum 15.3. gekündigt worden. Muß jetzt ALG I & ALG II beantragen, weil das ALG nicht reicht :-) , obwohl ich Vollzeit gearbeitet habe.
Könnte jetzt ggf. kurzfristig eine 20 Std. Stelle bekommen, die jedoch auch nur mäßig bezahlt wird.
Wie würde das mit ergänzendem ALG II aussehen ? Hätte ca. 600-650 € Nettoverdienst.
Bin AE mit ner fast 6 jährigen Tochter. Wie würde das mit der Wohnung aussehen, wir haben fast 85 qm, die sehr preiswert sind. Kann die Arge verlangen, das wir ausziehen, wenn wir ALG II aufstocken ? Es soll ja ggf. nur Übergangsweise sein, bis ich einen Vollzeitjob finde.
Wer kennt sich ggf. aus ?

Lieben Dank

Zicke

Beitrag von seikon 28.02.11 - 12:10 Uhr

Also du hast für dich selber einen Bedarf von 364 Euro + 126 Euro Alleinerziehendenmehrbedarf + 215 Euro Bedarf für deine Tochter.

Einkommen sind dein Erwerbseinkommen abzüglich Freibetrag + Kindergeld + Unterhalt/Unterhaltsvorschuss.

Der Freibetrag wird vom Bruttoeinkommen ausgerechnet. Das sind 100 Euro Grundfreibetrag + 20% vom Rest bis 800 Euro + 10% vom Rest bis 1500 Euro.
Der errechnete Freibetrag wird dann von deinem Nettoeinkommen abgezogen. Was über bleibt wird auf euer Alg 2 angerechnet.

Zu dem Rgelsatz kommt noch die angemessene Miete + Nebenkosten.
In der Regel darf bei 2 Personen die Wohnung bis 65 qm groß sein. Einige Kommunen ist die Wohnungsgröße aber egal, solang die Miete im Rahmen liegt. Wie das in deiner Stadt gehandhabt wird kannst du bei der zuständigen Arge erfragen. Bei 85 qm kann es aber durchaus sein, dass ihr aufgefordert werdet, die Kosten zu senken (sprich umzuziehen).
Die ersten 6 Monate muss die Arge aber noch die tatsächlichen Kosten übernehmen. Erst danach bekämst du nur noch das, was maximal angemessen wäre. Du kannst natürlich auch weiterhin in der Wohnung bleiben (auch wenn die Arge dich auffordert dir was günstigeres zu suchen), dann musst du aber die Differenz aus dem Regelsatz begleichen. Das gilt dann auch für etwaige Nebenkostennachzahlungen.

Beitrag von seikon 28.02.11 - 12:12 Uhr

Sorry, müssten dann ja 131 Euro Alleinerziehendenzuschlag sein. Sind 36 % vom Regelsatz bei Kindern unter 7 Jahren.