Schwanger - wer wird nur von einer Hebamme begleitet?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von prachtstueck 28.02.11 - 12:07 Uhr

Ihr Lieben,

nach meiner FG im Oktober 2010 habe ich Donnerstag, den 24.02.2011 positiv getestet. Völlig unerwartet, weil mein Zyklus nach der FG total durcheinander war.
Ich hab dann akribisch, Tempi gemessen, Ovus gemacht und gehofft, aber 3 Zyklen hats nicht geklappt.
Nach langem Überlegen habe ich mich im Januar dann verabschiedet und den Gedanken unbedingt sw zu werden endlich losgelassen.
Ich hab alle Geräte verbannt,- hab mich von lieben Kontakten im Inet verabschiedet und mich der Gelassenheit hingegeben.

Ich hatte einen Plan B.
Beruflich würde ich an meine Ausbildung, die Ende des Jahres endet, noch eine weitere nebenberufliche Ausbildung dranhängen und überhaupt, hab ich wieder im HIER und JETZT gelebt.
Und zack, zu dem Zeitpunkt hat es geklappt. Ich hatte nur einmal GV und wirklich keine Ahnung, dass ich wieder sw bin.
Hatte ich doch Monate vorher auf jeden Pups und jedes Zwicken peinlich genau geachtet.

Nun bin ich in der 6 SSW- meine Hebi weiss bescheid ( sie hat den Kontakt damals nach der FG nicht abgebrochen, sondern hat mich super betreut) aber zum Arzt mag ich nicht mehr gehen.

Ich bin momentan so entspannt- habe keine Schmerzen ( in der 1 SSW hatte ich so starke mensartige Bauchschmerzen), manchmal ist mir leicht übel und schlafen könnte ich mittags am liebsten jeden Tag.
Ich will dieses Gefühl nicht durch ein US-Bild kaputt machen,nur weil vielleicht etwas gerade nicht perfekt aussieht.
Ich will mein Ungeborenens diesmal in Frieden wachsen lassen und wenn, dann kann mir die Hebi doch auch die SSW bestätigen, oder?

In der letzten SSW hatte ich alle 2 Wochen einen Termin.
Die Zeit war schrecklich...das warten und bangen.


Solange ich ein gutes Bauchgefühl habe und spüre, dass da was wächst, möchte ich alles so laufen lassen ,wie vorher.
Was meint ihr?
Im Moment möchte ich die Zeit des Tragens nur mit einer Hebamme teilen.
Wer hat das genau so vor oder kann mir sagen, wie es bei ihr war?

Welche Termine sind Pflicht beim Gyn? Sind überhaupt welche Pflicht?

LG

Mit

Beitrag von juice87 28.02.11 - 12:10 Uhr

also ersteinmal tut mir das leid mit der FG.du brauchst garnicht zum fa gehen wenn du das nicht möchtest..allerdings ist das zu empfehlen um zu schauen ob alles okay ist.du kannst dich acuh nur durch dein hebi betreuen lassen die zeit.lg franzi mit finja(fast3) und krümmel (17ssw)

Beitrag von emily.und.trine 28.02.11 - 12:20 Uhr

wie will denn die hebamme den ET rausfinden, wenn der zyklus so ungenau ist/war? das kann man doch nur mit US, oder? bis die hebamme den bauch abtasten kann ist man doch schon voll weit. evtl. muss man medikamente nehmen und das kann die hebamme auch ncith verschreiben...
die "nur" hebamme sache wäre mir zu unsicher!

Beitrag von juice87 28.02.11 - 12:28 Uhr

soetwas gibt es!die vorsorgetermine sind keine pflicht.ich würde es auch nicht machen nur durch den hebi,aber das muss jeder für sich entscheiden.wie der hebi den et rausfindet k.a.aber die leute früher wussten auch nicht wirklich wann es losgeht..

Beitrag von emily.und.trine 28.02.11 - 12:15 Uhr

also ich würde zum FA gehen! du möchtest doch auch einen mutterpass bekommen und VU sind doch lasse wenn man sein baby wachsen sieht!? ich hatte letztes jahr zwei FG und als ih im dez. positiv getestet habe bin ich sofort, am selben tag noch, zum FA und habe mir das bestätigen lassen. ich bin am anfang alle 2wochen zum FA was mich sehr beruhigt hat, weil man immer gesehen hat wie es grösser wurde. zu meiner hebamme gehe ich zusätzlich ale 4wochen.

für mich war es sehr wichtig die ss von meinem FA bestätig zu bekommen, wie/ wann soll deine hebamme es denn bestätigen, sie hat doch kein US unddie herztöne kann man doch erst ab der 12-14ssw hören?

Beitrag von qrupa 28.02.11 - 12:32 Uhr

Den MuPa und alle dafür nötigen Untersuchung kann die Hebamme auch machen udn auch die SS feststelölöen. Dafür braucht es wirklich keinen Arzt. ich hab mich nach meinen FG beim Arzt so gar nicht mehr wohl gefühlt und gerade dieses ewige US und messen hat mcih völlig kirre gemacht. Das war in der darauffolgenden SS ohne US viel viel angenehmer

Beitrag von blume85 28.02.11 - 12:17 Uhr


Erst einmal #herzlich-lichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft...

Ich würde, wenn es dir so wichtig ist, erst einmal nur zu meiner Hebamme gehen.... und bis zur 12. SSW warten.
Allerdings würde ich dann schon einen FA aufsuchen.....

Vielleicht solltest du über einen Wechsel deines FA nachdenken, wenn du dich dort nicht wirklich wohlfühlst? #kratz

Genieße die Zeit und lass sie dir von keinem kaputt machen...

Alles Gute #klee

Beitrag von prachtstueck 28.02.11 - 12:20 Uhr

@Emily:

Ich verstehe was du meinst.

Aber mich würde das nur beunruhigen.
Einen Mupa kann doch auch die Hebi ausstellen.
Und was soll ich vor der Zeit schauen, wenn es mich nur beunruhigen würde?
Dir hat es geholfen, weil es dir gut getan hat.

ich will mein kleines einfach in Ruhe lassen.
Dieses ständige Geschalle merken die sicherlich auch?

Ich hab am 11.03 einen FA - Termin, bin aber skeptisch.
Vielleicht geh ich hin und lasse mir mit einem US noch Zeit.
Ich möchte einfach die kritische Zeit so gut es für mich geht überstehen.

Beitrag von emily.und.trine 28.02.11 - 12:30 Uhr

ich verstehe dich schon, nur weisst du doch auch garnicht ob du evtl. medi´s brauchst. ich habe nun die anfang zeit utroget genommen und sie haben durch einen blutprobe festgestellt das ich eine unterfunktion der Schilddrüse haben, ohne diese medis hätte mein sohn nicht überlebt.
ich möchte nicht das es böse klinkt, aber gibt es eine bestimmte kritische zeit? ich finde die ganze ss ist eine kritische zeit, es kann immer was passieren, woran man nicht denken sollte!!
die US ntersuchungen machen dem baby nichts. es reicht ja auch wenn du alle 4wochen hin gehst, nur weist du dann das es dem baby gut geht. und wie weit man genau ist und wann ET, das alles kann ein pc rechner nicht sagen.

lasse dir zeit, wenn du noch nciht hi möchtest solltest du den nächsten termin aber warnehmen...


glg und alles alles gute

Beitrag von juice87 28.02.11 - 12:31 Uhr

der us ist nicht schädlich für deinen wurm da baruchst du dir kein kopf drum machen.kann das sein das du einfach angst hast das du wieder eine FG erleidest durch die untersuchungen des fa?

Beitrag von prachtstueck 28.02.11 - 12:22 Uhr

Was meinst du mit Medikamenten?

Beitrag von anchesen 28.02.11 - 12:28 Uhr

Ich!!!!!!!!!!! Gehe nur zur Hebamme und nicht zum Gyn. Die Kleine soll auch mit hilfe meiner Hebamme im Geburtshaus zur Welt kommen!
Liebe Grüße! Nadine 36SSW

Beitrag von babybear86 28.02.11 - 13:27 Uhr

Du gehst nur zur hebamme?! komisch - wie kommt dann das 3D Bild in deine VK und die Daten zu den Untersuchen beim Gyn?!#kratz

Sorry, aber das interessiert mich jetzt schon. Vielleicht habe ich das ja auch falsch verstanden.

Beitrag von anchesen 28.02.11 - 16:54 Uhr

Hallo!#winke
Na zuerst wollte ich garkeine Hebamme haben und konnte mir auch überhaupt nicht vorstellen woanders als in einem Krankenhaus zuentbinden. Also war ich bis mitte Dezember noch bei einem Gyn. Dann bin ich mit Kontraktionen ins Krankenhaus und es war dort einfach nur schrecklich. Eine Freundin erzählte mir dann vom Geburtshaus und seit dem bin ich nur noch bei meiner Hebamme. Die Bilder hat übrigens auch meine Hebamme gemacht. Sie macht immer Ultraschall und schöne Bilder und Videos von der Kleinen. Mein Frauenarzt hatte für sowas nie Zeit!:-D
Liebe Grüße!
Nadine 36SSW

Beitrag von babybear86 01.03.11 - 11:19 Uhr

Deine Hebamme scheint dann ja die Ausnahme zu sein. Nicht alle haben ein Ultraschallgerät und vorallem können auch damit umgehen. Ich denke dann bist du sicher gut abgesegnet. Denn mittels Ultraschall kann man eben viel erkennen und auch sehen wenn etwas nicht stimmt. ich wurde in der 1.SS durch Arzt und Hebamme betreut und dieses mal auch. Meine Hebamme kommt allerdings nur zu mir nach Hause und hat sicher auch kein US-Gerät.
Eine Betreuung nur durch die Hebamme, sofern es eben eine normale Hebamme ist die mit Ihren Hausmittelchen arbeitet, lediglich abtatstet und Herztöne überprüft halte ich für nicht ausreichend und wäre mir zu wenig. Wenn irgendwas sein sollte mit dem baby, dann wäre es wichtig das vorher zu erkennen um nach Geburt schnell aggieren zu können.
Ich denke dass kann man bei dir aber so nicht sagen. Scheinbar ist deine hebamme alles in allem.

alles Gute euch noch!

Beitrag von qrupa 28.02.11 - 12:30 Uhr

Hallo

also uich war in meiner letzten SS genau zwei mal beim FA. das erste mal zurt bestätigung weil ich noch keine Hebamme hatte udn befürchtet hatte mir nen Pilz eingefangen zu haben und beim zweiten mal in der 30. SSW weil ich eh hin mußte um mir ein rezept für die Anti D Prophylaxe abzuholen. Da hab ich bei der Gelegenheit einen US mitgenommen, weil wir eine Hausgeburt geplant hatten und einmal nach der KS aus der ersten SS geguckt werden sollte. Sonst hätte ich mir den auch gespart. Deine Hebamme kann und darf alles machen was nötig ist in einer gesunden SS. Sie ist schließlich ausgebildete Fachfrau dafür. Und falls ihr etwas komisch vorkommt wird sie dich egh zum Arzt schicken. ich würde das immer nurnoch so machen.

LG
qrupa

Beitrag von tatti-84 28.02.11 - 12:31 Uhr

Hallo,

ich kann dich so gut verstehen.Als ich positiv getestet hatte ich die gleichen Gedanken. Bin dann in der 8.SSW zu meiner Hebamme(möchte auch im GH oder zu hause entbinden).
Habe dort auch besprochen dass ich nicht zum Arzt möchte und es war ok. Irgendwann im Verlauf wollte ich dann aber doch einen US um zu sehen dass mein Kind auch richtig sitzt, also keine ELSS o.ä. war dann in der 12.SSW einmal zum US.
Jetzt warte ich einfach ab und höre auf mein Bauchgefühl. Wenn ich noch einen US für mich brauche gehe ich zum Arzt, sonst halt nicht.
Möchte auch einfach guter Hoffnung sein.
Mutterpass und Vorsorge, CTG später, Blutabnehmen usw kann ja alles die Hebamme machen.

LG

Beitrag von prachtstueck 28.02.11 - 12:34 Uhr

Oh, danke:) Ihr macht mir Mut:)

Beitrag von lucy-in-the-sky 28.02.11 - 12:37 Uhr

Huhu,

ich lasse auch sämtliche Vorsorgeuntersuchungen von meiner Hebi vornehmen und bin sehr, sehr glücklich mit der Entscheidung. :-)
Ich empfinde die Schwangerschaft dadurch als sehr entspannend und bin froh darüber, dass einem nicht ständig nur Angst gemacht wird, damit sinnlose Zusatzuntersuchungen verkauft werden können.

Es spricht überhaupt nichts dagegen, die Vorsorgen von der Hebi machen zu lassen. Sie kann dir genauso Blut abnehmen usw. Den Mutterpass stellt sie dir auch aus. Falls irgendwelche medizinischen Probleme auftauchen sollten, die von einem Facharzt betreut werden müssen, kann dir deine Hebi dann sicher auch einen netten Arzt empfehlen.

Das Einzige, was ich beim FA machen lasse, sind die 3 empfohlenen Ultraschalluntersuchungen. Dafür habe ich mir aber von meiner Hebi einen Arzt empfehlen lassen, der selbst mit einem Geburtshaus zusammenarbeitet und eher alternativ drauf ist. Der macht also keinen sinnlosen Kram und führt id.R. keine Untersuchungen durch, mit Hilfe derer festgestellt wird, ob ein Kind evtl. behindert sein KÖNNTE.
Bei Problemen, die die Hebamme nicht lösen kann, kann ich den Arzt natürlich auch aufsuchen.

Die Ultraschalluntersuchungen musst du natürlich nicht machen lassen, aber ich würde es dir ehrlich gesagt empfehlen. Sollten Auffälligkeiten auftreten (z.B. mit dem Herzen), wäre es ja gut, wenn man das vor der Geburt wüsste. So könnte man dann direkt nach der Geburt eventuell notwendige Behandlungen einleiten.

Alles Gute!
lucy

Beitrag von sonnenkind010 28.02.11 - 12:56 Uhr

huhu,

ich werde unser kind im sommer im geburtshaus zur welt bringen und hoffe es klappt wie bei den beiden geschwistern davor.
ich hatte auch mal eine fg in der 17.ssw und war danach mir den neuen ss sehr sehr ängstlich, wobei mir die besuch ebeim gyn nochnmehr angst gemacht haben.
seitdem lasse ich mich nur von den hebammen im gh betreuen und gehe nur zu den 3 us zum doc. wenn ich mmal angst um mein kindlein habe( spüre noch keine kindsbewegungen), kann eine hebamme jederzeit die herztöne hören- das geht schon ab der ca. 12.ssw!
ss-vorsorge ist für mich hebammensache- wenn es pathologisch wird, kommt der arzt ins spiel.
ich wünsche dir alles gute!

lg, sonnenkind ( 17.ssw)

Beitrag von clauda2 28.02.11 - 13:03 Uhr

Hallo,

ich werde auch nur von einer Hebamme betreut, sie macht alle VUs und CTG wird ja auch geschrieben.
Ich hatte beim FA oft nur ein schlechtes Gefühl hinterher, da die einen ja fast alles einreden.
Nur die Feindiagnostik habe ich in der Uniklinik bekommen und da kannst du dein Baby dann auch mal live sehen.

Ich finde es ist die beste Entscheidung nur zur Hebamme zu gehen, wenn alles problemlos verläuft.

Viele Grüße und viele Freude in der Schwangerschaft
Claudia ET-1

Beitrag von uta27 28.02.11 - 13:34 Uhr

Hallo!
Mir geht es genauso wie Dir!
Ich hatte im verg. Jahr 2 Fehlgeburten und bin ganz überraschend im Januar wieder schwanger geworden!
Hatten schon alle Babysachen und Umstandsklamotten weggegeben und uns an unseren bereits vorhandenen Kindern gefreut.
Meine FG hat meine Hebamme betreut, worüber ich sehr zufrieden bin.
Jaa, nun macht meine Hebi alle Vorsorgen, sie hat mir den Mutterpass ausgestellt und Blut untersucht ect.
Ich werde gerade am Anfang darauf verzichten, dass Irgendwer, vielleicht auf der Suche nach einer Diagnose, was Ärzte ja so gerne machen, in mir herumuntersucht.
Ich habe auch großen Respekt vor`m Vaginalultraschall, darum verzichte Ich darauf.
Mich interessiert nur, ob es 1 oder mehrere sind. Da reicht ein Schall in der 12.SSW!
Darüber hinaus möchte Ich zum 2.US in der 20-22.SSW schauen lassen, ob mit dem Herz alles gut ist, da unser Kind daheim zur Welt kommen soll.
Gyn. Vorsorgeuntersuchungen sind keine Pflicht!
Ich habe ein sehr gutes Gefühl dabei, es so zu machen!
Ich habe das Gefühl, ich muss dieses kleine Wesen beschützen!
Und Du kennst es ja:
Zu klein, zu groß, noch keine Fruchthöhle, noch kein embryo, Hcg zu wenig usw.!
Das will ich nicht!
Kein Arzt dieser Welt kann etwas daran ändern, wenn das Kind nicht bleiben will, aus welchen Gründen auch immer!
Aber aus einem Gefühl der Verunsicherung kann schnell eine negative Erwartungshaltung werden!
Das kann ich nicht gebrauchen!
Ich liebe meine Hebamme, sie ist immer für mich da und sie hat mich noch nie verunsichert!
Sei lieb gegrüßt und Ich wünsche Dir alles Gute, Uta