Tochter 2 1/2 ist sehr selbstbewust und ich bin Ratlos!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von ronja2308 28.02.11 - 12:43 Uhr

Hallo!
Also ich habe folgene Probleme. Meine kleine ist nun 2 1/2 Jahre alt und hat ein sehr ausgeprägtes Selbstbewustsein.

Z.B Sagte mein Mann vor ein paar Tagen zu ihr: "Ich hätte jetzt gerne eine liebe Cora."
Und als Antwort kam: " Vergiss es Papa!"
Sicher man schmunzelt erst einmal draüber, aber eigendlich ist es nicht zum lachen, denn sie meint das dann auch so.

Sie tut grundsätzlich das was sie nicht so und wenn ich ihr dann noch sage sie soll es lassen wird es erst recht gemacht.
Im Einkaufsladen kann ich sie nicht rumlaufen lassen. Nicht weil sie alles in den Wagen schmeißt, nein sie macht z.B. die Puddingpackungen aus dem Regal noch auf.

Sie steckt sich auch alles in den Mund was sie irgendwo findet. Z.B. die Ablage mein MC Donalds für die Tabletts. Wenn da noch Reste von irgendwelchen Leuten liegen geht sie daran.
Oder ein Eisstiel vom Boden wird auch in den Mund gesteckt.
Ich habe mir da schon den Mund fusselig geredet und es versucht zu erklären, aber es hilft nicht.

Zu Hause im Badezimmer muß ich alles aus ihrer Reichweite stellen da sie sonst alle Creme und Shampoo Flaschen leer macht und irgendwo verschmiert.

Das hat auch nichts mit Langeweile zu tun, für sie ist das einfach ein Spiel, da es Spass macht.

Es gibt noch viele solche Momente und Geschichten, aber das würde hier jetzt zu lang werden.
Kann mir jemand einen Rat geben , oder ein gutes Buch empfehlen?

Lieben Dank
Sandra

Beitrag von paula74 28.02.11 - 13:18 Uhr

Hallo Sandra
Unsere Tochter war in dem Alter auch sehr neugierig... Ich habe sie sehr lange nur im Einkaufswagen mit in den Supermarkt genommen. Zuhause hatten wir viele Türklinken hochgestellt, so dass wir eine gute Kontrolle hatten, wo sie unterwegs ist. So mussten wir weniger verbieten, da sie an fast alles, was verfügbar war, herangehen durfte!
Zur Sprache: Sie redet so, wie sie es von Euch hört (den Satz "vergiss es, Papa" wird sie sich nicht ausgedacht haben!). Sie kann bei vielen Dingen nicht unterscheiden, ob sie richtig/falsch sind oder lieb/böse. Das lernt sie nur mit der Zeit. Daher musst Du halt weiterhin aufpassen und ihr die Eisstiele (grusel...) wieder aus dem Mund nehmen.
Alles Gute,
Paula
PS Selbstbewusstsein ist doch super!

Beitrag von ronja2308 28.02.11 - 13:28 Uhr

Hallo Paula!
Ja sicher ist selbstbewustsein super, und macht bestimmte Situationen auch leichter.
Aber in mancher Hinsicht ist es auch schwierig.
Mein Mann und ich achten schon sehr darauf was wir sagen, da wir schnell gemerkt haben das sie Worte aufschnappt und nachplappert.
Ich wundere mich dann immer nur über die Zusammenhänge. Das war ja jetzt nur ein Beispiel mit dem Satz.
es gibt noch viele andere, wo ich mich Frage wo hat sie das jetzt schon wieder her.
Neugiereig ist sie sehr. Türklinken hoch machen bringt nicht wirklich was da sie da inzwischen auch dran kommt.
Es ist nur einfach so das ich hin und wieder nicht weiß wie ich mit bestimmten Situtationen umgehen soll.
Zu Hause haben wir einen Pausenstuhl wo sie dann für 2 Min. sitzen bleiben muß.
Aber auch da bin ich mir nicht so sicher ob das was bringt.
Beim Einkaufen versuche ich sie ja in den Einkaufswagen zu setzten, aber auch das gestaltet sich sehr oft schwierig, da ich sie da meist kaum rein bekomme und wenn sie drin sitzt versucht sie wieder rauszuklettern.
Ich weiß das das alles nur Phasen sind und das sie irgendwann wieder vorbei gehen, ich wünschte nur in und wieder das ich bessere Nerven hätte.
LG Sandra

Beitrag von ayshe 28.02.11 - 13:50 Uhr

Naja, mit Gewalt kann man ein Kind dann auch nicht im Wagen halten, wenn sie gar nicht will.
Ich dachte, es würde ihr evtl. gefallen.
Ich bin mit meiner Tochter dann immer mal eine kleine Rally im Supermarkt gefahren und sie hat die zu kaufenden Sachen um sich herum sortiert.


##
Mein Mann und ich achten schon sehr darauf was wir sagen, da wir schnell gemerkt haben das sie Worte aufschnappt und nachplappert.
Ich wundere mich dann immer nur über die Zusammenhänge. Das war ja jetzt nur ein Beispiel mit dem Satz.
es gibt noch viele andere, wo ich mich Frage wo hat sie das jetzt schon wieder her.
##
Ja, aber so entwickeln sich das gehirn nun einmal.
Sie können imme rmehr Zusammenhänge begreifen, der überschaubare Bereich wird eben immer größer.
Manhcmal geht das so ruckartig, daß man sich echt wundert, andererseits zeigt es aber, daß ein Kind gesund ist und die Hirnreife eben läuft.


##
Zu Hause haben wir einen Pausenstuhl wo sie dann für 2 Min. sitzen bleiben muß.
Aber auch da bin ich mir nicht so sicher ob das was bringt.
##
Ich persönlich halte davon gar nicht, denke auch nicht, daß es das bringt, was der eigentlich Sin sein soll.
Sie warten eben ab und fertig , dann geht es weiter.

Beitrag von manavgat 28.02.11 - 13:21 Uhr

Deine Tochter ist nicht selbstbewußt, sondern schlicht nicht erzogen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ronja2308 28.02.11 - 13:30 Uhr

Oh mal wieder einer dieser konstruktiven Beiträge.
Wie sieht deiner Meinung nach denn Erziehung aus?

Beitrag von ayshe 28.02.11 - 13:36 Uhr

Wollen wir das wirklich wissen? #zitter

Beitrag von ronja2308 28.02.11 - 13:38 Uhr

*lach* Du hast recht. Eigentlich nicht!

Beitrag von ayshe 28.02.11 - 13:45 Uhr

Mir reicht jedenfalls, was ich hier schon so gelesen habe #cool

Beitrag von thea21 01.03.11 - 07:57 Uhr

Also ich bitte dich!


Ein Kind mit 2,5 steht am Anfang seiner Entwicklung und einer der normalsten Entwicklungsschritte der Welt ist es sich irgendwelche Dinge in die Schnute zu stecken und alles anzugrabbeln.

Ihr als Eltern versagt, wenn ihr nicht führt, sondern nur rumjammert, wie schlimm euer Kind doch ist.

Imho könntet ihr froh sein ein selbstbewusstes starkes Kind eures zu nennen.

Ihr als Eltern steht in der Pflicht euch zu kümmern.

Und ehrlich: Meine Tochter wäre mit 2,5 nicht auf die Idee gekommen derart "freche" bzw direkte Antworten zu geben, irgendwo bekommt sie es doch vorgelebt.

Wenn man dann im Zusammenhang dazu deine Beiträge liest, wird einem einiges klar.

Im großen und ganzen kann man euch nur wünschen, das ihr die Augen mal aufmacht und anfang euer Kind so zu sehen wie es ist: Nämlich ein Kind. Und ein Kind braucht Führung. Und dafür seid nur IHR verantwortlich.

Ansonsten hast du in 4 Jahren nämlich wirklich einen Grund hier zu schreiben.

Dann lautet der Titel aber nicht: Hilfe, mein Kind ist selbstbewusst.

Beitrag von marion2 28.02.11 - 14:40 Uhr

Genau das selbe ging mir auch grad durch den Kopf.

Gruß Marion

Beitrag von patricia2 01.03.11 - 17:04 Uhr

Dieses Verhalten ist im Alter von 2,5 J NORMAL!!!! Alles ausprobieren und gucken was passiert. Das hat NICHTS mit fehlender Erziehung zu tun!
Ich empfehle zunächst die Lektüre über altersgerechte Entwicklung und Erziehung, bevor mal solche Beiträge hier einstellt!

Sorry, dafür hab ich echt kein Verständnis. Die Leute suchen hier Rat, Hilfe und Unterstützung, und müssens sich dann solche unkonstruktiven Beiträge angucken.

Grüße
Patricia

Beitrag von misses_b 01.03.11 - 18:24 Uhr

Hallo!

Da widerspreche ich Dir ganz klar!

Mit 2 1/2 Jahren hat mein Sohn weder herumliegende Sachen in den Mund gesteckt noch beim Einkaufen irgendwelche Verpackungen aufgerissen.

Sein Platz war im Einkaufswagen und fertig.

An der Straße blieb er an der Hand.

Und ja, das hat eine Menge mit Erziehung zu tun.

Aber vielleicht bin ich einfach zu alt? oder zu altmodisch? um mit diesem "modernen" "Ich diskutiere mit meinem 1 1/2 jährigen schon, was er denn nun zu Essen haben möchte" Kram klarzukommen.

Die heutigen Mütter lesen einfach zu viele, falsche Erziehungsratgeber!

Und nein, weder bin ich eine Über-Super-Mutti noch ist mein Sohn ein dressierter Affe.

Man muß mit der Erziehung und Konsequenz einfach nur früh genug anfangen.

Ich freue mich dann immer, wenn diese "willensstarken und selbstbewußten" Kinder älter werden.

Diese unerzogenen Gören finde ich immer wieder faszinierend!

...wenn sie in der Stadt Mama und Papa öffentlich und lautstark auflaufen lassen!

Gruß

misses_b

Beitrag von ayshe 01.03.11 - 18:59 Uhr

Kinder sind aber völlig verschieden.
Du hast nur eines und ich auch.

Ich hatte wohl auch ein bißchen Glück, daß ich zu solchen Punkten keine großen Probleme hatte und auch nicht so großartig erzieherisch einwirken mußte, wie das hier viele beschreiben.

Meine Freundin hat 3 Kinder, das zweite ist eine wahre Explosion, immer erst alles drauflos machen und dann das Ergebnis sehen, die anderen überlegen auch schon vorher.
Der mittlere ist auch beratungsresistent, wenn man etwas vorbeugen will.


Man sollte sich nicht immer von sich ausgehen.

Beitrag von nochmal 02.03.11 - 19:48 Uhr

ICh habe zwei und der eine ist sehr ruhig und zurückhaltend und der andere ist unruhig, überhaupt nicht schüchtern, hat immer was zu meckern und hat Hummeln im Hintern.

Beide reissen keine Packungen im Geschäft auf oder essen vom Boden oder anderen Tabletts.

Beitrag von connie36 03.03.11 - 18:06 Uhr

habe auch drei kinder, und die probleme nie gehabt. meine zwei grossen sind nur 16 monate auseinander, da gab es kein auf den boden werfen im supermarkt, oder ähnlich spassmachende aktionen. auch diese dauerdiskutiererei gab es bei mir nicht. ich wollte das sie bei dem wetter eine hose anzieht, dann zieht sie auch eine an, da habe ich keine diskussionen darüber geführt, sondern gesagt, draussen kalt, also hose!
ich finde, das manche eltern ihre kinder wie kleine erwachsene behandeln-das sind sie aber nicht, sie sind kinder, und brauchen feste richtlinien, und kein dauermitspracherecht.
lg conny

Beitrag von stringersmum 02.03.11 - 10:21 Uhr

Hi,

"Sein Platz war im Einkaufswagen und fertig."

ist keine Erziehung sondern bloße Problemverhinderungsstrategie.
Die brauchts natürlich auch ab und an, sollte aber nicht zur Gewohnheit werden.

*nurmalsonebenbeianmerk*

LG Helga

Beitrag von kaffetante 02.03.11 - 11:13 Uhr

Das befürchte ich auch. Stressvermeidung und Ablenkung sind mir im Alter von 2,5 Jahren eigentlich nicht so lieb. Irgendwann geht die Taktik der Stressvermeidung nicht mehr auf, dann haben sie dich ebenso im Griff.

Beitrag von misses_b 02.03.11 - 13:44 Uhr

Hallo!

Merkwürdigerweise hatte mein Sohn mich nie im Griff.

Mit 2 1/2 nicht, mit 5 nicht und jetzt mit 13 auch nicht.

Warum soll ich alles zulassen und mir und dem Kind unnötig Stress produzieren, der gar nicht nötig ist? Warum immer erst alles ausprobieren lassen, das Kind vor die Wand rennen lassen und dann mit der "DUDUDU das macht man nicht" Taktik anfangen?

Ich hatte nie solche Probleme wie die TE das hier schildert.

Vielleicht, weil ich rechtzeitig mit der Erziehung angefangen habe?

Aber das ist ja heute wohl unmodern geworden - und kommt mir und meinem Sohn seit der Grundschule und auch jetzt in der Realschule täglich entgegen - unerzogene Gören!

Die sich ja "erst noch ausprobieren müssen"!

Ich frage mich immer nur, wie die Generation meiner Eltern ihre Kinder großgezogen hat, so ganz ohne Ratgeber und mit Grenzen, die den Kindern gesetzt wurden.

Gruß

misses_b

Beitrag von kaffetante 02.03.11 - 14:30 Uhr

Ich sagte ja, ich praktiziere das sehr ungerne....Ich mag es nicht mein Kind vollzuquatschen, nur dass es nicht auf die Idee kommt ewtas anzustellen. Mein Großer hat irgendwann verstanden, das es zwei Seiten gibt. Ich gebe und er gibt. Wenn ich mich stundenlang auf den Spielplatz stelle, überlebt er dafür auch mal Einkaufen ohne irgendetwas zu wollen. Der Kleine braucht halt noch.

Ablenken kann man Kinder unter 2 - nämlich dann, wenn man sie mit einer Erklärung überfordert.

Meine Theorie, warum das heutzutage schwerer ist? Auf der einen Seite gibt es Eltern, denen so ziemlich alles egal ist und dann aber auch wieder die Eltern, die den ganzen Tag an ihren Kindern rummäckeln. Das da Selbstverständlichkeiten im eintönigen Ermahungssingsang nicht mehr funktionieren versteht sich ja auch von selbst.

Beitrag von stringersmum 02.03.11 - 15:26 Uhr

Hi,

mir ging es nicht um deinen ganzen Beitrag und schon gar nicht um deine ganze Erziehung. :-)

Mir ist nur dieser eine Satz ins Auge gestochen:
"Sein Platz war im Einkaufswagen und fertig."

Ich finde _nicht_, dass der Platz eines 2 2/2 Jährigen _im_ Einkaufswagen ist. Ich finde, er bzw. sie sollte stressfrei nebenher laufen können Wenn das noch nicht klappt, ist mein Erziehungsziel, dass er (oder sie) das lernt. Durch stumpes drinsitzen lernt er nix - dadurch, dass er ständig gegen die Wand läuft allerdings auch nicht, da gebe ich dir recht.

LG Helga

Beitrag von oma.2009 02.03.11 - 18:06 Uhr

Hallo misses B,

ich gebe dir REcht: auch ich hatte meine Kinder im Griff und nicht umgekehrt.
Selbst aus dem Einkaufswagen heraus konnten meine Kinder noch genug Blödsinn anstellen, sie haben Sachen aus den REgalen genommen (hab nachher aufgepasst, dass ich nicht zu dicht rangefahren bin) und dieses Sachen haben sie anderen Leuten in den vorbeifahrenden Einkauswagen "gepackt". Später dann die Schultafel abgerieben mit Speiseöl, also auch Dummfug, aber wir haben ihnen immer gesagt: seid ehrlich zu uns, egal, was ihr angestellt habt.... nur dann können wir euch helfen, einen Rüffel müßt ihr aber trotzdem dann und wann mal "einstecken" aber wir werden immer zu euch halten, außer ihr fangt an zu lügen.
Aber dadurch, dass auch ich rechtzeitig angefangen habe zu erziehen
(gewaltfrei....übrigens) habe ich keine Probleme gehabt mit meinen Beiden. Sie haben ihre Schule beendet ohne diese "Null-Bock-Phase" (Sohn Abi, Tochter Real) sie haben beide ihre Ausbildung durchgezogen (Banker und ex. Krankenschwester) und unsere Tochter hat uns immerhin 2x zu Großeltern gemacht. Sie haben weder Drogen konsumiert oder im Übermaß Alkohol und sind jetzt im jüngeren Erwachsenenalter jederzeit für ihre Eltern da.
Ich kann mit Recht stolz auf meine Beiden sein.

LG

Beitrag von oekomami 08.03.11 - 16:06 Uhr

Hallo,

ich dachte auch immer das wäre normal, aber unser KIA und auch die ÄRzte in der SPZ meinten ein 2,5 jähriger der z. B. nichts ausprobiert und nur auf die Eltern hört ein großes Problem hat

Beitrag von nochmal 02.03.11 - 19:45 Uhr

Hi,

wenn ich einkaufen bin, sehe ich nie ein Kind in diesem Alter, welches Verpackungen aufreisst - tzz

Auch sehe ich irgendwie nie Kinder die was von anderen Tabletts oder vom Boden in denMund stecken.

Hier wurde nach Meinungen gefragt und die hat sie bekommen.

Gruss

Beitrag von sumalie72 01.03.11 - 19:44 Uhr

Sehe das genau so