KiGa - Sehen wir das zu eng?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lenchen2002 28.02.11 - 12:49 Uhr

Hallo,

also unsere Tochter wird im März 4. Sie geht seit fast 2 Jahren in den KiGa, bisher ohne Probleme.

Letzten Freitag nun erzählte sie mir, dass sie nicht mitspielen durfte, als die Kinder vormittags raus sind sondern auf der Bank sitzen musste. Grund: Sie hat 4 Stufen auf einmal genommen bei der Treppe und ist gehüpft. Macht sie momentan auch bei meiner Mutter im Treppenhaus sehr gerne.

So, wir fanden dass nun nicht soooo schlimm für so eine verhältnismäßig hohe Strafe, ich mein sie hat niemanden gehauen oder gebissen, oder was mit Absicht kaputt gemacht oder so... Und davon abgesehen, am Freitag schien zwar die Sonne, aber fast ne halbe Stunde auf ner Bank sitzen find ich im Februar nicht angebracht.

Hab mal die Große gefragt, die dürfen in der Schule auf dem Hof sich gar nicht setzen, eben weils noch so kalt ist, da kommt gleich Lehrer oder Hortner und scheucht sie hoch - finde ich richtig.

Also heut früh die Erzieherin um ein Gespräch gebeten, ich wollte erstmal ihre Meinung hören, die Zeit wußte ich da noch gar nicht, weil das die KLeine noch nicht kann, hätten auch nur 5 Min. sein können...
Aber ich hatte noch nicht mal den ersten Satz zu Ende, da fiel mir die Erzieherin ins Wort "Ja Frau...., Ihre ..... ist ja auch die Allerschlimmste! Die hört ja überhaupt nicht und macht nur Ärger!" Wortwörtlich!

Auf jedenfall bestätigte sie aber das, was mir die Kleine schon erzählte, und dass es eben gute 20 Minuten waren, die sie sitzen musste, bis sie wieder rein sind.
Auf mein Einlenken, es wäre ja kalt, kam "Was meinen sie wie oft bei ihr der Rücken rausguckt, weil die Strumpfhose runterrutscht..."

Ja, gibts das denn? Weil der Rücken mal rausguckt darf sie auch in der Kälte sitzen?
Freitag hatte sie Strumpfhose und Jeans an, heut hab ich Skianzug mitgegeben und hab zur Erzieherin gesagt, dass sie den dabei hat und den bitte anziehen wenn sie wieder in der Kälte sitzen muss. Hat aber überhaupt nicht drauf reagiert.

Sehen wir das denn zu eng? Habs heut früh meinem Mann erzählt, der war richtig wütend. Ich aber auch, hab fast geheult wo sie so schlecht von ihr gesprochen hat.

Z.b. würde unsere Kleine grundsätzlich erst mal NEIN sagen, und sie würde die Erzieherinnen regelrecht provozieren!

Hatte übrigens Ende Januar ein Elterngespräch, da hatten wir noch ein ganz liebes Kind, das gar keine Probleme macht, gut entwickelt ist, schön mitmacht bei allem - gab nix, worüber man reden müsste.

Und 5Wochen später ist sie laut ihr so ein Monster? Schlimmer als alle anderen Kinder?
Und wenn es so ist, warum kommt sie dann nicht eher und redet mit uns? Mein Mann oder ich, wir sehen sie jeden Tag mind. einmal, kann man da nicht mal was zu uns sagen?

Nein, erst wenn das Kind in Brunnen gefallen ist, und wir was klären wollen, da kommt auf einmal, was wir doch für ein böses Kind hätten... Hatte von Anfang an das Gefühl, sie wollte sich nur verteidigen.

Und noch kurz wegen dem Grund der Strafe, laut Erzieherin sollten sie unten warten und lieb sein, und unsere ist eben wie gesagt von der Treppe gesprungen und würde generell jedesmal da unten beim Warten mega ärger machen und gar nicht hören. Da ist eine Strafe auch okay, keine Frage, sie muss es ja lernen, aber draußen in der Kälte sitzen?
Wie schnell hat sie ne schmerzhafte Blasenentzündung? "Nein, Frau ... da passen wir schon auf, die Bank war ja aus Holz, auf Stein hätte ich sie nie sitzen lassen! Und die Sonne schien ja!"

Also, gibts hier vielleicht auch Erzieherinnen, die mal ihre Meinung sagen können?
Ist es nicht das Problem von der Erzieherin, wenn die Kinder nicht auf sie hören? Was kann ich denn da groß machen?

LG Lenchen

Beitrag von sillysilly 28.02.11 - 13:01 Uhr

Hallo

nein ich finde es auch ganz schön komisch -
und schon sehr fragwürdig.
Draußen bei dem Wetter auf der Bank sitzen lassen für sowas ........ hätte sie Steine nach Kindern geworfen, wäre eine Auszeit vielleicht sinnvoll - aber für Treppe hüpfen ....... ?


Auch finde ich es immer schade, wenn Erzieherinnen die Eltern nicht über den Alltag informieren, und auch wenn sich abzeichnet, daß das Kind eventuell etwas über die Strenge schlägt.
Wenn ich Kinder als anstrengend empfinde, versuche ich mir immer die Eltern mit ins Boot zu holen, und gemeinsam einen Weg zu finden.
Und wenn dein Kind wirklich die Erzieherinnen provoziert würde ich erste Recht ein Gespräch mit den Eltern suchen .....


Aber das es "mein Problem" ist wenn Kinder nicht auf mich hören sehe ich etwas differenzierter ...... denn es gibt einfach Kinder die nicht hören ..... und wenn die Eltern nicht mit uns zusammen arbeiten sind wir da manchmal schon auf verlorenem Posten.
Wo ich wieder bei der Zusammenarbeit mit den Eltern bin.


z.B. ist meine wilde Tochter auch bei eher strengeren Erzieherinnen, wo man schon auch mal kurz sitzen muß ( im Zimmer ) .... wenn man sich in der Gruppe gar nicht mehr bremsen kann - aber das ist immer erst nach einigen Ermahnungen, klaren Regelabsprachen -
aber es ist in eine liebevolle Betreuung eingebunden, sie sprechen mit meiner Tochter darüber was sie stört, sind auch mal sauer ....... - aber dann ist das "Problem" auch wieder gegessen, und sie sind nach wie vor sehr nett, sehr freundlich und sehr fürsorglich zu ihr.
Wenn sowas war, werde ich beim Abholen angesprochen, mir die Situation erklärt - aber ich habe nie das Gefühl das sie sie dafür "verurteilen"


Grüße Silly

Beitrag von line81 28.02.11 - 13:06 Uhr

Hi,

also bei den Temp. find ich das auf der bank sitzen auchnicht so gut. Hätte ich sicher angesprochen. Aber nun ist die Sache ja eh vorbei und ich würd mich wieder einkriegen!

Hast Du die Erzieherin angesprochen, warum plötzlich sooo massive Probleme mit den Kind auftauchen, wo doch im Januar bei Gespräch alles gut war? Waren das die selben Erzieher?



ABER: Was ja gar nicht geht ist dieser Satz..."Ist es nicht das Problem von der Erzieherin, wenn die Kinder nicht auf sie hören? Was kann ich denn da groß machen?"

Also der ist der Oberhammer und wenn Du diese Einstellung auch nur ansatzweise der Erzieherin rüberbringst, kann ich ihre Reaktion verstehen.
Sie ist diejenige, die es ausbaden muss, wenn Kinder schlecht erzogen sind und bei mehr als einem Kind kann da schon zur Belastung werden.

Wenn mein Kind mal wieder dieses oder jenes angestellt haben, oder frech waren ob zur Erzieherin oder dem trainer oder der Oma, dann spreche ich darüber. Auch wie sehr mich das enttäuscht und das soetwas (was auch) immer nicht schön ist. Und wenn sie nihct hüpfen soll, dann würd ich die erzieherin darin bestärken und meinem Kind das auch noch einmal klar machen. Auch wg. der Verletzungsgefahr ud der Vorbildfunktion der Kleineren im Kiga gegenüber. Macht Euch meinet wegen Zeiten aus, wo ihr Treppen hüpfen geht...

LG Line

Beitrag von lenchen2002 28.02.11 - 21:50 Uhr

Hallo,

danke für eure Antworten.

Hab mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt mit dem Satz "Ist es nicht das Problem der Erzieherin..."
Meinte es halt so, dass sie zu Hause, und auch bei Omas und Freunden, relativ gut hört, also eben fast immer, kleinere Auseinandersetzungen bzw. eben Versuche, doch ihren Willen zu bekommen, kommen schon vor, aber das finde ich normal in dem Alter, sie müssen ja alles austesten, also ihre Grenzen, und dann halt ne Woche später nochmal probieren, ob Mama immer noch beim Nein bleibt.
Aber alles in allem kann ich schon behaupten, dass wir 2 gut erzogene Töchter haben. Habe es heute mit ein paar Bekannten besprochen, die meinten auch, dass unsere Kleine doch ganz lieb sei, dass es wesentlich wildere gibt und dass sie doch auch hört.

Mein Satz sollte eher in die Richtung gehen, dass sie als Erzieherin doch wissen sollte, wie man sich eben Respekt verschafft vor den Kindern, damit sie hören. Ich mein, da hätt ich die Kleine auch zu ner xbeliebigen Dame geben können. Aber sie hat das doch gelernt, es ist ihr Beruf. Ihr Beruf ist doch nicht einfach nur das reine "Aufpassen".

Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier keine Erziehungssachen einfach abschieben, um Gottes Willen, möchte natürlich mein Kind selber erziehen! Aber, so kenne ich es von der Großen, im KiGa herrschen auch andere Regeln teilweise, eben die von der Erzieherin, und die werden beachtet und zu Hause werden unsere beachtet.

Und dass sie meine Tochter so runtergemacht hat heut früh, sie hat ja wirklich kein gutes Haar an ihr gelassen! Und bei so einer Frau soll ich dann mein Kind Tag für Tag lassen?
Da hab ich echt kein gutes Gefühl dabei, was sie von meiner Tochter hält hat sie ja klar und deutlich gesagt.

Mein Mann möchte, dass wir nochmal zusammen mit ihr reden. Ich glaub nur ehrlich gesagt nicht, dass das noch was bringt. Sie wird wieder nur schlecht über die Kleine reden und dass sie eh an allem schuld ist...

(Als ginge es hier um eine Schuldfrage...)

LG Lenchen

Beitrag von juju277 28.02.11 - 13:10 Uhr

Hi Lenchen,

also ich finde 20min in der Kälte sitzen auch nicht okay und die Reaktion der Erzieherin hört sich schon nach Rechtfertigung an, ihr ist es wohl inzwischen klar geworden, dass das nicht so toll war.

Ich würde sowohl mit der Erzieherin als auch mit deiner Tochter nochmal sprechen.
Der Erzieherin sagst du, dass du es natürlich grundsätzlich i.O. findest, wenn deine Tochter auch entsprechende Konsequenzen für ungezogenes Verhalten bekommt, aber dass du mit dieser Art Konsequenz eben in keinster Weise einverstanden bist. Sollen sie sie eben nicht in den Hof lassen, wenn sie sich draußen nicht benimmt oder ihr dort mal was streichen, was sie besonders gerne macht, aber nicht 20min in der Kälte sitzen.
Dann würde mich auch mal interessieren, wie genau sie da immer auffällt, also was sie da immer schlimmes tut?

Deiner Tochter erklärst du, dass sie auf die Erzieherinnen hören muss und dass diese aufpassen müssen, dass ihr und anderen Kindern nichts passiert und sie deshalb nicht die Stufen runterspringen darf oder sonsteinen Quatsch machen. Denn natürlich kannst du etwas dafür tun, dass dein Kind auf die Erzieherinnen hört.

LG juju

Beitrag von zahnweh 28.02.11 - 16:47 Uhr

Hallo,

meine hatte kürzlich auch eine Phase, in der sie sehr gebockt hat und auch beim 5. Mal noch nicht hörte. Ich habe weder Strafen noch Aufregungen berichtet bekommen. Ich hab die Erzieherin von selbst mal angesprochen, weil meine zu Hause auch nicht hörte. Ja, im Kindergarten sei das grade auch so. Anstrengend, aber eine Phase und da müssten wir eben alle durch. Sie tun, was sie können und das wird schon wieder.

Draußen sitzen muss kein Kind. Im Zweifel bleibt eine Erzieherin mit drin. Das Kind sitzt dann auf der Bank und weigert sich anzuziehen. Bis die Zeit eben rum ist und die anderen wieder reinkommen. Das macht meine gelegentlich. Finde ich aber ok.

Angezogen wird, was am Platz hängt. Schneeanzug, Matschhose, Jacke, Mütze... wer mal nichts wetterpassendes dabei hat, muss leider drinnen bleiben. Eine Erzieherin bleibt dann auch drin. Spielen dann erlaubt (Kind kann ja nichts dafür, wenn Eltern nicht an Wetterkleidung gedacht haben).