Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von daisy-1985 28.02.11 - 13:32 Uhr

Meine Freundin hatte vor 3 Monaten einen Ausscharbung (Fehlgeburt).
Sie möchte wieder schwanger werden und braucht Rat.

Ihre FÄ sagte, dass sie nach 3. Monate wieder schwanger werden darf und es könnte sein, dass sie wieder eine Fehlgeburt haben kann. Sie ist verwirrt.

Sie möchte wieder keine Fehlgeburt erleiden.

Ich bedanke mich jetzt schon auf ihre Antwort.#verliebt

Beitrag von le-berlin 28.02.11 - 13:36 Uhr

was braucht sie denn jetzt für einen rat???#kratz

das risiko einer FG besteht immer, das kann jeder frau passieren. und wenn ihr FA sagt sie darf wieder versuchen dann steht dem noch nix im weg#blume#blume#blume

Beitrag von majleen 28.02.11 - 13:36 Uhr

Es kommt ganz darauf an, warum es eine Fehlgeburt war. Wenn es einffach nur Pech war, dann glaub ich kaum, daß es wieder eine Fehlgeburt wird. Aber wenn es aufgrund eines genetischen Defekts war, der erblich bedingt ist, kann es durchaus wieder so sein.

Lieder kannn man nie vorher sagen, ob es wieder nicht gut gehen wird. Aber man darf einfach die Hoffnung nicht aufgeben. #klee

Beitrag von mellidiemel 28.02.11 - 13:36 Uhr

Das tut mir leid für sie.
Aber wie ist denn jetzt deine/ihre Frage?

Beitrag von jwoj 28.02.11 - 13:38 Uhr

Es ist schon so, dass man nach einer Fehlgeburt ein erhöhtes Risiko auf eine weitere Fehlgeburt hat - laut Statstik. Aber das muss nicht heißen, dass sie wieder eine erleidet, sondern lediglich, dass das Risiko erhöht ist.
Viele Frauen haben nach einer Fehlgeburt keine weitere Fehlgeburt, sondern gesunde Schwangerschaften. Wobei man schon öfter von Folgefehlgeburten liest, wenn eine Ausschabung stattgefunden hat.
Diese Erfahrung habe ich auch machen müssen.

Leider kann man nicht wirklich helfen. Wenn es keine körperlichen Gründe hat bzw. diese ausgeschlossen werden können (z.B. Erkrankung der Schilddrüse, hormonelle Störungen etc.), muss man davon ausgehen, dass etwas mit der Anlage nicht gestimmt hat. Es ist zwar sehr traurig, aber leider nicht selten.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von daisy-1985 28.02.11 - 13:45 Uhr

Ja, sie hat hormonelle Störung.
:-( Ihre FÄ sagte, dass sie männliche Hormone hätte.

Beitrag von jwoj 28.02.11 - 13:56 Uhr

Dann wäre es wichtig, dass sie sich in eine entsprechende Behandlung begibt. Oftmals geht ein Testosteronüberschuss auch mit PCO einher. Wenn ihr Frauenarzt ihr nicht weiterhelfen kann, sollte er sie an eine Kiwu-Klinik zur Behandlung überweisen. Ansonsten kann sie auch zu einem Endikrinologen gehen (Spezialist für hormonelle Störungen/Erkrankungen) und sich dort behandeln lassen.

Beitrag von schne82 28.02.11 - 13:39 Uhr

Leider gibt es immer wieder Frauen, die eine FG haben (auch ich gehöre dazu), teilweise sogar mehrere. Man muss versuchen positiv in die Zukunft zu blicken und optimistisch zu bleiben.

Eine FG gilt immer noch als "normal", erst nach mehreren FG werden ggf. weitere untersuchungen gemacht - das ist leider so.

Sag deiner Freundin, dass sie es als "Laune der Natur" sehen muss, wer weiß wofür es gut war - vielleicht wäre das Baby sonst nicht lebensfähig gewesen und es ist besser so - so hart es klingt.

Oder möchte sie sonst etwas wissen? Generell sollte man natürlich schon darauf achten, nicht zu rauchen, keinen Alkohol oder sonstige Drogen zu sich zu nehmen, sich gesund zu ernähren, nicht schwer zu heben etc... Aber selbst wenn man alles "richtig" macht, kann eine FG passieren.

Beitrag von daisy-1985 28.02.11 - 13:41 Uhr

Ihre Frage wäre, wann kann sie wieder schwanger werden.
Einige sagen, dass sie wieder nach 6 Monaten schwanger werden könnte.
Stimmt das. Sie möchte unbedingt so schnell wie möglich schwanger werden.
Sie will endlich ein Kind in den Armen tragen, sagte sie.#schrei

Beitrag von jwoj 28.02.11 - 13:43 Uhr

Ach je, da wirst du jetzt zig Meinungen zu hören bekommen. Viele Ärzte raten zu einer dreimonatigen Pause. Andere Ärzte sagen einen Monat Pause zur Erholung und dann weitermachen.
Letztlich wird deine Freundin selbst entscheiden müssen, wie sie weiter macht. Wir haben einen Monat nach der Ausschabung pausiert und dann weiter geübt.

Das sie erst nach 6 Monaten wieder schwanger werden kann ist Humbug. Sie kann dann schwanger werden, wenn sie einen Eisprung hat. #winke

Beitrag von schne82 28.02.11 - 13:44 Uhr

das ist von Frau zu Frau unterschiedlich, je nachdem wie schnell sich der Körper wieder rehabilitiert und alles verheilt ist und so weiter. Das ist quasi fast wie wenn du die Pille absetzen würdest... bei einer Frau klappts im 1. ÜZ, bei der anderen erst im 8. ÜZ und andere üben 2 Jahre...

viel glück aber deiner Freundin!

Beitrag von nurina 28.02.11 - 14:04 Uhr

Mein FA hat mir nach meiner ELSS im Dez. gesagt, dass ich sofort wieder schwanger werden darf, die Ansichten der Ärzte sind da glaub ich unterschiedlicher Ansichten.

Beitrag von katjawendt 28.02.11 - 13:57 Uhr

hatte selbst eine FG vor 2 monaten und meine frauenärztin meinte,ich solle 3 monate warten....haben wie gewohnt weiter sex gehabt, denn von bekannten habe ich erfahren, dass der körper selbst erkennt,wann er wieder für eine schwangerschaft bereit ist und diese dann auch zulässt. deine freundin sollte sich da nicht verrückt machen lassen(sag ich mir auch immer wieder) und es einfach wieder versuchen, wenn sie für sich selbst entscheidet, dass es richtig ist.
die FG hatte ja gründe und mir wird immer wieder gesagt, dass mit dem kind irgendwas nicht in ordnung war und der körper deswegen entschieden hat, es abzustoßen....das muss aber beim nächsten versucht nicht wieder so sein.positiv denken und keine panik schieben.