Ich vermisse ihn

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von schnatterinchen1 28.02.11 - 13:50 Uhr

Hallo,

ich muss mir heute mal etwas von der Seele schreiben.
Mein Mann hat seit mehreren Jahren Schizophrenie. Er war vor 6 Jahren bereits im stationärer Behandlung, seitdem lief es ganz gut. Er wird medikamentös behandelt, ist berentet und kann so den Alltag ganz gut bestreiten.

Letzte Woche musste ich ihn ins krankenhaus schaffen, da es ihm sehr schlecht ging. Er hat einen akuten Schub und muss daher dringend stationär behandelt werden. Im Dezember haben wir ein Haus gekauft, sind daher noch beim Renovieren (wohnen aber bereits in dem Haus). Wir haben einen 2 Jahre alten Sohn und sind bereits wieder in der Kinderplanung für Nr. 2. Und nun das. Ich bin ziemlich am Ende. Ich weiß gerade nicht, wie ich alles schaffen soll. In der letzten Woche habe ich Urlaub genommen (gehe Vollzeit arbeiten) und habe alleine weiter renoviert. Für diese Woche hatte ich mit dem KiGa und meinem Arbeitgeber verschobene Arbeitszeiten abgesprochen, damit ich meinen Sohn abholen kann (sonst hat das mein Mann gemacht). Nun hat Junior Fieber und ich seit heute morgen einen steifen Hals.

Aber am schlimmsten ist, dass ich meinen Mann vermisse. Unser Sohn fragt ständig nach ihm und vermisst ihn genauso. Samstag habe ich geweint, weil ich den Druck kaum mehr ausgehalten habe. Es geht ihm scheinbar von Tag zu Tag schlechter. Wenn wir ihn besuchen (fahren jeden zweiten Tag) dann schläft er meist gerade. Er ist vollkommen mit Medikamenten zugedröhnt und spricht total verwaschen. Es ist für mich erschreckend, ihn so zu sehen. Heute haben wir vormittag kurz telefoniert, und er sagte, dass er jetzt einen Tropf bekomme, da es ihm noch schlechter geht.
Letzte Woche meinte der Arzt, dass es bestimmt nicht länger als zwei Wochen dauert. Eine Woche ist rum und es geht ihm schlechter als vorher. Ich hatte mich an die Aussage geklammert, dass er nach zwei Wochen wieder bei uns ist. Aber meine Hoffnung schwindet.

hat jemand Erfahrung, wie lange ein akuter Schub dauern kann?

Ich bin gerade mit meinen Nerven völlig am Ende. Ich bin traurig, einsam und ziemlich überfordert.

Sorry für das Rumgejammere, aber irgendwie musste das alles mal raus.

Danke fürs Lesen an alle, die bis hierher gekommen sind.

LG

Beitrag von mitti8 28.02.11 - 15:11 Uhr

Hallo Schnatterinchen,

lass dich erstmal #liebdrueck.

Ich habe zwar keine Erfahrung mit Schizophrenie, aber ich denke, dass so ein akuter Schub von Person zu Person unterschiedlich lange dauern wird und es auch davon abhängen wird, in welcher Phase der Schizophrenie sich dein Mann befindet.

Ich hoffe, es beleidigt dich nicht, aber ich würde kein 2. Kind bekommen, weil immer wieder etwas sein kann und ich denke, dass ein kranker Mann und 2 Kinder schon einiges abverlangen.

Ich wünsche dir sehr viel Kraft und alles Liebe,
mitti

Beitrag von lucky-13 28.02.11 - 17:54 Uhr

:-(
oh gott du arme.
Hast den niemanden der dir etwas beistehen kann??
Vielleicht ne Freundin?? Das mit der in ruhe Frühstücken gehst?
Eltern die auf den kleinen Aufpassen?
Ich glaube ein bisschen Abstand wenn auch nur für ein paar Stunden würde dir gut tun.