Es war doch nur eine Zyste...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von karina27 28.02.11 - 14:20 Uhr

Habe hier vor kurzen geschrieben das mein Onkel operriert wird. Er wurde ende Januar operriert. Sie wollten nur eine Zyste zwischen Dick- und Dünndarm entfernen. Dabei haben sie noch ein Geschwür entdeckt. Blasensteine hatte er auch. Er sollte für drei Monate einen künstlichen Darmausgang bekommen.
Am 10. Februar habe ich noch mit ihm telefoniert. Er war so glücklich das alles gutartig ist. Er sollte in 1-2 tagen auf normale Station kommen...

Als ich am 13. noch nichts wieder gehört hatte, versuchte ich ihn zu erreichen. Sein Handy war aus. Habe dann im KH angerufen und wurde wieder zur Intensiv weitergeleitet. Habe nach Ihn gefragt und sie sagten nur er kann nicht sprechen er liegt im künstlichen Koma. Sie hatten keine Telefonnummern von den engsten Verwandten ( Meine Mutter und ich) Wir wohnen 600 km weit weg. Haben dann meine Mama angerufen und nur kurz erklärt das der darm porös war und der Inhalt im Bauchraum gelandet ist. Das passierte am 10. Februar!!
Mußten bei einer Not Op den Bauchraum offen lassen, deswegen das künstliche Koma.
Sind dann am 15. Februar nach Rügen gefahren. Laut der ärztin war er stabil aber der ganze Körper war wohl entzündet. Und sie mußten noch ein Stück darm entfernen.
Am 17. 02 hieß es noch die Nieren arbeiteten schon fast wieder alleine, Blase und Leber erholen sich auch und er Kreislauf auch. Er wird aber mindestens für ein halbes Jahr brauchen bis er wieder fit ist.
War schon mal ein Schock aber hauptsache er wird gesund.
Haben seine Wohnung geputzt, neue Dekosachen gekauft. Eine Fotowand gemacht damit er auch im nachhinein wußte wir waren da :-(

Am 18.02 sind wir wieder ins KH da haben sie gesagt das es wieder eine Not-Op gab weil der Darm wieder geplatzt ist und das es sehr schlecht stehe. Nachts um 1.00 Uhr haben wir den Anruf bekommen das er eingeschlafen ist#heul
Kann es noch garnicht glauben. Wir sind am Samstag wieder nach hause gekommen und ich denke immer er ruft an. Er war doch erst 50 Jahre. Er wollte zur Komunion meines großen im Mai kommen. Wir wollten im Sommer bei ihm Urlaub machen.... Nichts stattdessen planen wir seine Beerdigung.
Die ist am 14 April auf der ostsee. Er wollte immer eine Seebestattung :-( später wenn er alt ist hat er gesagt.
Er hatte so viel Spass an unsere kleine ( wird April 2) Jetzt sieht er sie nicht aufwachsen.

Meine Mama tut mir leid.2008 starb ihre Mama und jetzt ihr einstiger Bruder.
Kann es noch garnicht fassen, er wollte nur eine Woche im KH bleiben, eine doofe Zyste, alles gutartig und jetzt ist er einfach tot.

Sorry das es so lang und ein bischen wirr geschrieben ist.

Beitrag von schrumoepel1357 28.02.11 - 14:46 Uhr

..... es tut mir sehr sehr leid..... #liebdrueck

Beitrag von ulala-1980 28.02.11 - 14:55 Uhr

Das tut mir sehr leid #kerze

Mein Onkel ist vor zwei Jahren gestorben und er war auch erst 49. Er hatte Krebs und die Krankengeschichte deines Onkels erinnert mich sehr an das, was mein Onkel durchmachen musste, bevor er dann im KH verstarb. Auch, wenn dein Onkel keinen Krebs hatte.

Leider ist er auch ganz alleine dort verstorben, weil es auf einmal ganz schnell ging und wir nicht sofort losfahren konnten. Er war der Bruder meiner Mutter und die war zu dem Zeitpunkt im Urlaub #heul Ich bin dann alleine hingefahren und habe dort meine Oma getroffen. Das war alles ganz schrecklich.

LG

Patricia

Beitrag von lemon007 28.02.11 - 19:28 Uhr

Oh je,

zünde hiermit eine #kerze für deinen Onkel, der viel zu früh gestorben ist

und

eine #kerze für meine Mama, die auch zu früh, nämlich mit 56 Jahren (1 Tag vorher geworden) von uns gegangen ist und Mittwoch beerdigt wird.

Traurige Grüße und alles Gute #klee

Melanie

Beitrag von betty007 28.02.11 - 19:41 Uhr

Tut mir leid für Euch.
Ich kenne das so ähnlich. Mein Vater sollte letztes Jahr auch nur für Untersuchungen ins Krankenhaus. Da ist er auch nicht mehr herausgekommen. Mehr möchte ich darauf nicht eingehen.
Fühl dich gedrück. #liebdrueck

#kerze
Betty

Beitrag von derhimmelmusswarten 28.02.11 - 20:15 Uhr

Schrecklich. Mein Opa verstarb nach einem Oberschenkelbruch und anschließender OP an einer schweren Sepsis. Er durfte noch 5 Tage zu Hause verbringen, ehe wir ihn wieder ins Krankenhaus bringen mussten. Fast drei Wochen auf der Intensivstation und drei Tage in einem Sterbezimmer hat er gelegen, ehe er endlich sterben durfte. Ein kleiner Trost kann euch nur sein, dass euer Onkel nicht zu einem Schwerstpflegefall geworden ist. Das wäre auch meinem Opa passiert, hätte er überlebt.

Beitrag von micha.ela 28.02.11 - 20:31 Uhr

Tut mir wirklich sehr leid, ich kann gut nachfühlen wie es euch gehen muss, mir ist sowas ähnliches vor genau 2 Wochen passiert#schmoll

Zünde eine Kerze für deinen Onkel an#kerze

Beitrag von oma.2009 01.03.11 - 06:50 Uhr

Hallo Karina,

das tut mir sehr Leid für euch#kerze.
Mein mann sollte im September letztes Jahr nur für 1 Woche ins Krankenhaus zu einer Untersuchung da er einen äußerst niedrigen Blutdruck hatte (80:50). Er liegt mittlerweile seit mehr als einem halben jahr auf der Intensivstation. Er hat sich dort mehrere Lungenentzündungen geholt. Seit gestern soll er angeblich auch noch den Krankenhauskeim Pseudomonas haben? Isoliert liegt er allerdings schon seit 5 Wochen, nur warum, dass konnte mir Keiner wahrheitsgemäß beantworten. Ich glaube, das wissen die Ärzte selbst nicht so genau.

LG