Frage an die Männer vorbelastete Frau Ja oder Nein

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heute in schwarz 28.02.11 - 14:34 Uhr

Hätte da eine Frage an die Männer,

würdet ihr eine Frau kennenlernen wollen die durch ihr Vorleben
vorbelastet ist. Sprich in machen Sachen kompliziert.
Sie bräuchte viel Zeit und Geduld um Vertrauen aufzubauen.
Könnte manchen Spaß nicht ertragen.
Vor großen Menschenansammlungen Angst hätte
Eher sich versteckt und ruhig ist

Natürlich gibt es auch Positives
aber würdet ihr ihr eine Chance geben oder gleich
vornweg sagen Finger weg.

Bin eine solche Frau und würde gerne Meinungen von Männer hören

Beitrag von ~*~ 28.02.11 - 15:09 Uhr

Ich bin zwar kein Mann aber ich war auch ein solcher Fall.
Mein Mann hatte keine Scheu mit mir einen sehr
schwierigen Weg zugehen.
Ja er musste vieles hinnehmen und zurück stecken.
Aber wenn es der Richtige ist macht er das gerne.

#liebdrueck

Beitrag von falkster 28.02.11 - 15:17 Uhr

Meine Frau war auch so mächtig kompliziert mit teils heftiger Vorgeschichte als ich sie vor knapp 6 Jahren kennenlernte...

Es gibt da draussen aber zum Glück Männer, die eine Herausforderung auch noch anehmen können, sie regelrecht brauchen.
Wir hatten manch heftigen Streit um rein gar nichts und manchmal hätte ich wegrennen können...

Heute ist meine Frau aber der loyalste Mensch, den ich mir vorstellen kann und die einzige Frau, die ich jemals heiraten wollen würde (was ich ja letzten September auch tat) und gleichzeitig eine liebevolle Mutter (seit Dezember)...

Fazit: Auf jeden Topf passt ein Deckel, manchmal eben mit etwas mehr Arbeit... ;-)

Beitrag von zeitblom 28.02.11 - 15:18 Uhr

naja, welche Frau ist nicht kompliziert? Was Du als Beispiele, nennst finde ich nun nicht soooo kompliziert.
Wenn die Frau allerdings so veranlagt ist, dass man fast von psychischer Krankheit sprechen kann, wuerde ich persoenlich die Finger von ihr lassen....

Beitrag von heute in schwarz 28.02.11 - 16:01 Uhr

Danke für eure Antworten.
Psychisch ein Wrak bin ich nicht.(Glaub ich zumindest)
Eher schüchtern und manchmal labil.
Habe Angst vor einer neuen Beziehung weil
ich verletzt werden könnte indem er sagen könnte
mit dir kann man es nicht aushalten.
Z.b. umarmen geht meistens nicht, Gefühle zeigen
meistens auch nicht. Blümchensex auch nicht, muss
schon schnell und hart sein.

MMh wenn ich das selber lese was ich schreibe
dann ist es doch schlimmer, wie dachte.

Therapie kommt nicht in Frage, hab ich versucht endete
fast im einer Trägodie.

Beitrag von gretchens.armee 28.02.11 - 16:40 Uhr

Ich hab letztens eine sehr schöne Doku gesehen. Da ging es um das Thema "Glück" und es meldete sich ein Philosoph zu Wort, der eigentlich was sehr weises gesagt hat. Dass es nicht einen einzigen Menschen gäbe, der erfüllt ist mit dem Gefühl eines dauerhaften Glücks. Ja, es wirkt oft so, in unserer Fun-Gesellschaft, dass alle ja so "megahappy und gut drauf sind". Was zur Folge hat, dass die Menschen mit den schweren Paketen den Eindruck kriegen, dass sie eigentlich nicht dazugehören. Nunja.

Ich habe früher mal ähnlich gedacht und empfunden wie du und ob ich so tragfähig und auszuhalten bin- und hab mich damit isoliert ohne es zu merken. Hätte ich mich nicht so auf mich fokussiert, wäre mir aufgefallen, dass die Menschen um mich herum alle etwas mit sich herumschleppen, an kleineren und größeren Sorgen. Und so relativiert sich das, weil, wenn man das wirklich sehen und auch annehmen kann, dann kann man sich auch selbst besser annehmen. Weißt du: Labilität- egal wie sie sich äußert, ist erst einmal nur eine einzige Facette von dir, aber das ist nicht alles, was dich ausmacht.

Außerdem ist das nichts festes. Es ist kein Gesetz, dass du für den Rest deines Lebens labil bist.
Was ich sagen will: Du solltest nicht von vornerein hingehen und dich um die Chance bringen, auch an dir unerwartete oder bisher latent schlummernde Facetten kennenzulernen, nur weil du dir selbst misstraust, dazu gibt es keinen Grund, weil du dich nicht auf diese eine einzige Facette von dir reduzieren brauchst.

Und mal zurück zum Anfang geschlenkert: Halt dir immer vor Augen, dass auch dein Gegenüber nur ein Mensch ist, der nicht von dauerhaftem Glück erfüllt ist. Vielleicht macht es dir das was leichter, zu wissen, dass du sehr wohl Teil dieser Welt bist und einen Platz in ihr hast- zwischen allen anderen, genau mittendrin.
Lg

Beitrag von Like... 28.02.11 - 16:55 Uhr

Wären wir jetzt im facebook würde ich "Gefällt mir" drücken... :-)

du hast das wirklich sehr schön und sehr treffend formuliert..

#blume

Beitrag von gulaschsuppe 28.02.11 - 17:09 Uhr

du, jeder mann ist anders und von daher tickt und denkt auch jeder anders. man kann doch nicht alle über einen kamm scheren.
für die einen ist es kein problem und für andere wäre es ein problem.

aber wie hier schon geschrieben wurde: für jeden topf gibt es den passenden deckel und du wirst auch ein mann finden, der dich so nimmt wie du bist ;-)

Beitrag von gustav-g 28.02.11 - 17:46 Uhr

Vorneweg sieht das ein Mann nicht. Ich kenne einen Fall, wo der Mann nach Jahren aufgegeben hat.

Im Forum will ich nicht darauf eingehen. Der Betroffene könnte sich erkennen. Wenn du daraus lernen willst, schick mir eine PN.



Beitrag von kluge 28.02.11 - 18:48 Uhr

du sprichst wahrscheinlich von jeder 5´ten frau aus deutschland die so ist wie du es beschreibst ! jeder mensch ist auf seine art einmalig, aber deswegen nicht weniger liebenswert.also ich persöhnlich hätte damit kein problem :-)

mfg

Beitrag von heute in schwarz 28.02.11 - 19:52 Uhr


Wurde früher mit 11 von einem Verwandten vergewaltigt, darunter leide ich
mal mehr mal weniger. Ertrag halt die Nähe zu anderen nicht so.
Nun ist es raus. Es wissen nur 5 Leute davon, von denen ich ihnen
aus dem Weg gehe, weil ich immer auf meine Reaktionen die nicht
normal sind hingewiesen werde.

Nun Kopf hoch, gibt schlimmeres.
Bin gesund das ist doch wichtiger als alles andere.

Vielen Vielen Dank für eure ermunternte Worte.
Und auch an Kluge der mich für einigermaßen normal in Deutschland
hält. Grins.

LG

Beitrag von scura 28.02.11 - 21:43 Uhr

Also Männer bilden ja im Laufe ihres Lebens deutlich schlimmere Macken aus!!!

Beitrag von seelenspiegel 01.03.11 - 11:17 Uhr

Gibt es Menschen ohne "Vorbelastungen"....ohne Macken, ohne Eigenarten...ohne Marotten und Spleens?

Ich kenne keine...und glaube mir, mit Macken, Kanten und "seltsam sein" kenne ich mich verdammt gut aus, und neben dem Wort "kompliziert" ist im Duden ein Bild von mir. :-)

Ich liebe wen ich liebe....und das geht nur als Gesamtpaket und nicht Scheibchenweise.

Eher ist es an Dir dem Mann Deiner Wahl eine Chance zu geben.....Dich kennen zu lernen.

<<<aber würdet ihr ihr eine Chance geben>>>

Ja, ja und nochmal ja.

Beitrag von heute in schwarz 01.03.11 - 13:37 Uhr

Danke Seelenspiegel.

Habe einige Beiträge von dir gelesen und dich als
ehrlicher Antworter schätzen gelernt.

Was Du schreibst gibt mir Mut.

Danke