Mitwirkungspflicht von Medizinern???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ich-werde-tante 28.02.11 - 14:55 Uhr

Mein Papa ist an der Schulter operiert worden und konnte sehr lange danach nicht arbeiten. Er hat vor einigen Jahren eine Versicherung abgeschlossen, die in diesem Fall greifen würde.

Nun wurden sowohl die Hausärztin als auch der Arzt, der operiert hat, angeschrieben sich zu äußern. Das ganze ist ca 4 Monate her. Inzwischen wurde mein Vater mehrfach von seiner Versicherung angeschrieben, dass der Arzt der ihn operiert hat, die Papiere nicht zurück geschickt hätte. Mein Vater hatte auch mehrfach Kontakt mit der Arztpraxis, die ihn immer wieder vertröstet.

Nun meine Frage: Gibt es in solch einem Fall eine Mitwirkungspflicht für den Doktor, oder ist mein Paps dessen Willkür ausgesetzt, ob die Versicherung den Fall bearbeitet oder nicht?

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Antworten#danke

Beitrag von birkae 28.02.11 - 15:27 Uhr

Frage doch einfach mal bei der Versicherung an. Die müssten dir dadrüber ja genauere Auskunft geben können.
LG
Birgit