hab ich verlustangst? LAAAAANNNNNGGGGGG

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von kyra01.01 28.02.11 - 14:59 Uhr

irgendwie ist das eine komsiche frage unc ich weiß nicht ob ich hier richtig bin!
ich weiß das ihr mir die frage auch nicht wirklich beantworten könnt dennoch würde ich mich über antworten freuen!

ich denke in letzter zeit immer wieder darüber nach immer öfter imme mehr!
ich habe immer angst das jemandem aus meienr fam. etwas passieren könnte als iich mit 16 das erste mal alleine ind en urlaub geflogen bin hab ich morgens um 5 uhr meine mutter aus dem bett geklingelt um ihr zu sagen das ich sie über alles liebe usw.!
solche situationen kommen bei mir ständig vor!
wenn meine tochter in ihrem zimmer schläft und wir ins bett gehen lasse ich immer die zimmertür auf das falls jemand einbrechen oder emilia klauen sollte das der hund den jenigen in den arsch beißen kann...!
eigentlich totaler schwachsinn dennoch brauche ich die sicherheit!
emilia kommt ausschließlich nur zu meinen eltern zum aufpassen zu nIEMAN anderns!
das war auch bei allen tieren die ich hatte so ich hatte 3 pferde und ich habe alle reitbeteiligunger vergrault ich wollte die fü mich alleine haben niemand durfte die reiten usw.!
ich hätte auch einen grund wodrauf das zurückzuführen wäre als ich meiner mutter das mal ezählte hab hat sie fast geweint und meinte das sie das so nie wahgenommen hätte und zwar:
mein kleiner bruder wurde geboren da war ich gerade 5!
er ist so schwer krank das meine eltern und mein kleiner bruder das erste jahr im kh verbrachten meine eltern wechselten sich zwar immer ab das eine rbei uns war aber das war nicht immer möglich!
oft hat meine tante auf uns aufgepasst (hab noch einen großen bruder)
die kein geheimnis daraus machte das mein cousin es ja viel besser hat als wir da mama ja immer da ist usw!
mein bruder wurd enach einem jahr dann entlassen weil die ärzte meinten lieber zuhause sterben als im kh und wenn er stirbt sollen sie nur die klinki benachrichten damit es nicht heißt unterlassene hilfeleistung!
immer wieder kam dann vor das wir morgends wach wurden und meine oma da war weil meine eltern mit dem kleinen ins kh mussten.
hirnbluten des 4.grades.wasser in de lunge usw das zieht sich so durch usnere ganzes leben!
udn ich glaube das es im nachhinein vll doch zu viel für meine kleine kinderseele war!
mein bruder ist eine zeitlang echt abgeschissen da haben drogen (leichte drogen) auch eine rollte gespielt er gibt nicht direkt zu das er nen leichten schaden hat aber den hat er ;-) aber süß nicht schlimm
er hat sein leben aber im griff
ich merke nur immer wieder das ich so dermaßen an meinem kleinen ersonnenschein hänge ehr klebe!das ich selber schon denke ich übertreibe!
ich würde sie niemals bei jemand anderen im auto mit fahren lassen oder so nur bei mir und im notfall bei meinem freund (da sitz ich ja meistens mit drin)
sorry das es so lang geworden ist ich habe schon oft nachgedacht zum phsychologen zu gehen aber ich denke dann wieder andererseits bin ich ja normal ;-)
und da steckt natürlich auch scham hinter denn ich möchte nicht das jemadn denk da smeine eltern versgat haben denn das haben sie nicht sie haben immer alles für uns getan und haben usn auch jeden abend mit der geshcichte ins bett gebracht wir wurden trotzdem mit liebe überschüttet!sie waren/sind immer für uns da hören uns zu und helfen uns wo sie können wir waren auch nie abgeschrieben wir wurden mit genau so viel liebe erzogen wir mein kleiner bruder!

vll macht mir ja jemand mut sagt mir das ich spinne oder sonst was freue mich auf meine antworten
und bitte nicht lachen *schäm*

lg kyra

Beitrag von girl08041983 28.02.11 - 15:18 Uhr

Hallo Kyra,

also wer über dich lacht ist selber eine Lachnummer. ABER normal finde ich das nicht mehr. Ich würde dir wirklich raten dir helfen zu lassen. Kann gut sein, dass die ganze Geschichte mit deinem Bruder sich so "negativ" auf dich ausgewirkt hat, dass du deswegen so bist. Trotzdem brauchst du Hilfe, dass Leben so kann doch auch nicht gut für dich sein, du setzt dich ja psychisch immer unter Druck und Streß-

Meine Eltern haben vor mir und meinen Bruder meine Schwester verloren, die ist bei denen auf der Rückbank auf den Weg zur Klinik eingeschlafen. Jahrelang habe ich darunter gelitten, dass in meiner Familie damit keiner klar kam. Als ich dann auch noch in der Schule gemobbt wurde, ist irgendwann mein Körper zusammengebrochen. Ich war so nervlich fertig, dass mein Körper als Reaktion 3 Lungenentzündungen mir bescherte. Keiner wußte wieso dies passiert ist und es ging bei der 2 so dermaßen rapide bergab mit mir, dass meine Mutter Angst hatte, dass ich ihr wie meine Schwester sterbe. Ich musste dann zur Therapie und nachdem ich alles abgearbeitet und verarbeitet habe, ging es mir besser und ich bin ruhiger geworden etc.

Tu dir und deiner Familie den Gefallen und hol dir Hilfe

Lg

Beitrag von windsbraut69 28.02.11 - 15:19 Uhr

Ich denke, Du wolltest Deine Schwiegereltern jetzt regelmäßig mit in die Betreuung einbinden?
http://www.urbia.de/archiv/forum/th-2991728/brauche-einen-rat.html

"ich würde sie niemals bei jemand anderen im auto mit fahren lassen oder so nur bei mir und im notfall bei meinem freund (da sitz ich ja meistens mit drin) "

DAS finde ich schon nicht mehr "normal", sorry. Du sprichst hier vom Vater des Kindes!

Ich habe übrigens nicht unbedingt den Eindruck, dass Du so schlimme Verlußtängste hast, sondern dass Du sehr besitzergreifend und eifersüchtig bist. Daran solltest Du arbeiten.

Gruß,

W

Beitrag von kyra01.01 28.02.11 - 15:27 Uhr

ja ich will sie einbinden und ich schaffe es einafch nicht!
eigentlcih weiß ich das es kein problem wäre das verhätniss ist im mom echt super!
wie im bilderbuch dennoch schaffe ich es nicht!
genau weil es der vater meines kindes ist regt mich das zum nachdneken an!
weil es nicht normal ist
eigentlich bin ich kein eifersüchtiger typ ich kontrolliere meinen freund nicht und lasse ihm alle freiheiten heißt wenn er weg will kann er weg ,wenn nicht dann nicht!

was meinst du denn mit besitzergreifend?auf emilia bezogen?
findest du das mit dem hund normal?

ich muss noch dazu schreiben das ich immer prüfe ob emilia noch atmet wenn ich ins bett gehe oder sie zu lange schäft!!!
und wenn du recht hast wie soll ich daran arbeiten denn es stört mich ja selber sonst würde ich ja nicht so viel darüber nachdenken!!!???

Beitrag von windsbraut69 28.02.11 - 15:55 Uhr

Ich finde das ehrlich gesagt fast alles nicht "normal".
Dass Du die Kinderzimmertür offenläßt und schaust, ob alles okay ist, ist noch harmlos aber dass Du Euer Kind Deinem Freund nicht anvertrauen magst und dessen Eltern nicht (gehst Du deshalb noch nicht arbeiten?), finde ich beunruhigend.
Ich habe aber keine Ahnung, ob Du das allein in den Griff bekommen kannst, indem Du "Dich zusammenreißt" und zwingst oder ob Du psychologische Hilfe benötigst...

Gruß,

W

Beitrag von kyra01.01 28.02.11 - 17:05 Uhr

meinem freund vertraue ich die ja schon an!
doch ich hab einfach noch nichts gefunden aber ich hab mittwoch nen vorstellungsgespräch!

und das weiß ich auch nicht ich verusche mich ja zusammenzureißen und bis zum gwissen punkt klappt das auch
also meine sm hat schon mal nen stündchen aufgepasst schon öfter aber mehr muss es nicht sein ich muss aber dazu sagen das ich das vertaruen ja auch erst wieder aufbauen muss und das geht ja nicht von heut auf morgen aber wir sind auf dem besten wege dahin!

ich warte mal noch nen paar antworten ab falls noch welche kommen und danns chlaf ich mal noch ne nacht drüber und dann mach ich mir mal nen termin bei meinem hausarzt der müsste mich ja dann üerweisen!
lg

Beitrag von windsbraut69 01.03.11 - 10:03 Uhr

Du schreibst doch oben, dass sie auch nur "zur Not" bei Deinem Freund im Auto mitfahren darf....und irgendwann meine ich, gelesen zu haben, dass Du auf das Arbeiten noch "verzichtest" wegen der Kleinen....

Beitrag von kyra01.01 01.03.11 - 12:56 Uhr

nicht ganz ich würde arbieiten aber nur unter der vorraussetztung das meine mutter oder halz sm aufpassen keine kita oder tagesmutter!!!
dazu kommt das von meiner mutter die bekannte ihr tochter zur tagesmutter gegeben hat und die wurde da schwer misshandelt!
das will ich auf nummer sicher gehen das passiert meinem kind nicht!
wie gesgat hab morgen ein vorstellungsgespräch für einen 400€ job dann muss ich zwar meine solzialabgaben selber zahlen aber das ist naachmittags und oft samstags-da wäre mein freund ja dann da!

Beitrag von alfahe 28.02.11 - 15:20 Uhr

Hi,

genau das was du erzählt hast kenne ich!
Ich hab meine Kleine auch nie alleine gelassen!
Nachts schläft sie bei mir (falls mal was passiert oder so) und zu irgend jemand anders darf sie alleine auch nicht! Geschweige denn mit jemandem alleine (ohne mich) im Auto mitfahren!
Ich habe lange gebraucht, bis ich mich zu einer Therapie angemeldet habe!
Ich habe herausgefunden, das ich mit 4 Jahren wohl ziemlich das vertrauen in andere Menschen verloren habe!
Was passiert ist, weiß ich nicht mehr (oder habe ich verdrängt)
Und nur mir selbst vertraue und genau das, meiner Tochter nicht antun möchte! Was genau das falsche ist!
Ich rate dir, eine Therapie zu machen, auch wenn du sonst normal bist (glaub mir, das bin ich auch :-P)
aber es hilft, zu erkennen, woran das liegt oder was du ändern kannst!
Für deine Kleine ist es genau der falsche weg immer nur mit Mama zu sein!
Glaub mir!
Wenn du magst, kannst du mir auch gerne eine PN schicken!

Lg und alles Gute
Sandra

Beitrag von scura 28.02.11 - 15:21 Uhr

Reflektion ist ja der erste Schritt zur Besserung. Insofern hast Du den ja schon getan.
Ich würde trotzdem psychologische Hilfe suchen.
Für das was Deine Familie erlebt hat, kann keiner was. Es gibt keinen Schuldigen. Man sollte nur versuchen die Waage zu halten , um mit den eigenen, daraus resultierenden "Verschrobenheiten", andere nicht ungesund zu belasten.
Das heisst eine klammernde Mutter, wird sich sicher nicht gut auf die Entrwicklung Deines Kindes auswirken. Ebenfalls kann ich mir vorstellen, das eine Partnerschaft, dadurch schon ziemlich in Anspruch genommen wird. Dein Freund kann ja quasi nichts selbst entscheiden, was Euer Kind betrifft. Es gibt auch keine Möglichkeit, eine Enkel-Beziehung väterlicherseits aufzubauen.
Ausserdem bürdest Du Dir komplett die Verantwortung auf und kannst keine Entlastung annehmen. Das kann auch zu einem Burn-Out führen.

Es geht ja nicht darum die Kontrolle abzugeben, sondern ein gewisses Maß an Vertrauen in das Leben zu stecken, das andere es auch können.

Beitrag von linagilmore80 28.02.11 - 17:31 Uhr

Deine Geschichte ist nicht zum Lachen. Sie macht nachdenklich und traurig.

Du bist völlig normal, dennoch würde ich Dir empfehlen mit einem Psychotherapeuten darüber zu reden, weil es wirklich Verlustangst ist, die Du hast - vielleicht hilft es Dir, etwas leichter loszulassen (ich kann es im Augenblick nicht besser in Worte fassen).

Liebe Grüße,
Lina

P.S.: Nenn mir einen Menschen, der nicht in irgendeiner Form spinnt - ich zum Beispiel habe tierischen Angst vor einer Krebserkrankung (habe viele Frauen in der Familie, die daran gestorben sind) und plötzlichem Kindstod (meine jüngere Schwester ist daran gestorben).

Beitrag von kyra01.01 28.02.11 - 18:57 Uhr

danke für eure lieben antworten!!!
habe mich sehr gefreut!
ich wollte nochmal kurz anmerken ich glaub da swurde falsch verstanden mein kleiner bruder ist nicht gestorben er lebt zum glück leider mit höhen und vielen tiefs und vielen kh aufenthalten er ist 16 und ich hoffe wir haben noch ein paar schöne jahre mit ihm
lg kyra