Stillstreik ? Oder doch was anderes ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von inkaberit 28.02.11 - 15:54 Uhr

Hallo ihr Lieben :-)

Marla (7,5 Monate) hat bis vor Kurzem noch ca. 7 Mal am Tag gestillt (und 1 x nachts).

Seit ein paar Tagen isst sie deutlich mehr Beikost Mittags, und mampft auch beim Frühstück und Abendbrot immer ein Scheibe Brot.

Beim Stillen dreht sie ganz oft den Kopf zur Seite um zu Schauen wer da neben uns sitzt (meist Bruder oder Papa auf der Couch) und ist überhaupt nicht bei der Sache. Dann lässt sie das Stillhütchen los, grinst mich an, "erzählt" meiner Brust irgendwas und trinkt dann wieder. Aber ich glaube nicht so viel wie vorher.

Denkt ihr sie braucht nicht mehr so viel Milch wegen der Beikost ? Müsste sie dann nicht zusätzlich trinken ? Tut sie leider nicht, weder Wasser noch Tee :-(

Ich würde gern noch ein paar Monate stillen hab' aber Angst das meine Milch nicht mehr ausreicht wenn sie nur kurz und wenig trinkt :-(

Danke schonmal und liebe Grüße

Inka

Beitrag von berry26 28.02.11 - 16:05 Uhr

Hi,

da sie ja noch trinkt, kann man auch nicht von Stillstreik sprechen.

Meine Kleine trinkt schon seit 1-2 Monaten nur noch 1-2 Minuten und schaut dann lieber in der Gegend rum oder grinst mich an um dann noch ein bissl zu nuckeln.

Bei uns sieht es so aus, das sie momentan 3-4 mal am Tag stillt und zwischen 2 und 6 mal in der Nacht. Bei Brei trinkt sie auch nichts zusätzlich. Sie nimmt nur ein paar Schlucke wenn sie Brot oder Fingerfood bekommt.

Das deine Milch ganz weg bleibt, weil ihr nicht mehr ganz so viel stillt ist mehr als unwarscheinlich. Es ist ja noch Bedarf da und solange auch nur der geringste Bedarf besteht, wird auch weiterhin Milch produziert. Wenn der Bedarf wieder steigt, wird auch wieder mehr produziert...

LG

Judith

Beitrag von inkaberit 28.02.11 - 20:19 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort :-)

LG Inka

Beitrag von thalia.81 28.02.11 - 18:09 Uhr

Was du schreibst, kommt mir total bekannt vor. An der Brust wird gegrinst, gespielt, gelabert...

Mir ist auch aufgefallen, dass Paul seit Einführung der Beikost weniger/kürzer trinkt. Scheinbar hat der kleine Magen genug mit der Verdauung des Gemüses zu tun. Ich weiß es nicht, würde aber vermuten, dass sich das schwerer verdaut als Milch und denn evtl. weniger Hunger da ist.

Ich stille mittlerweile nur noch im Schlafzimmer und dunkel dieses ab. Auswärts stillen geht gar nicht mehr. Wir haben am Sa meine Familie besucht und ich habe fast den ganzen Tag über keine Milch in mein Kind bekommen #schwitz

Würde vermuten, dass deine Marla einfach satt ist.

Beitrag von inkaberit 28.02.11 - 20:21 Uhr

Oh, dann geht's ja nicht nur mir so, beruhigt mich ;-)

Danke für deine Antwort

LG Inka

Beitrag von sarahjane 28.02.11 - 20:11 Uhr

Ein gesundes Kind, das gut gedeiht und zeitgerecht geboren wurde, holt sich das, was es braucht.

Beitrag von inkaberit 28.02.11 - 20:23 Uhr

Danke Dir !

Sie ist gesund, gedeiht mittlerweile gut und ist 10 Tage nach Termin #schwitz geboren.

LG

Inka