Mann mit Vergangenheit/Knast

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 16:12 Uhr

Hi, kurze Frage:

Wäre es für euch ein Problem, wenn ihr einen Mann mit kriminellem Hintergrund kennenlernen würdet? Würdet ihr ihn überhaupt näher kennenlernen WOLLEN, wenn ihr das wüsstet? Oder würdet ihr ihm keine Chance geben?

Es geht hier um einen Mann, den ich echt klasse finde, der aber schon einige Jahre im Knast sitzt, 2014 entlassen werden soll. Wir stehen brieflich in Kontakt und 2 x im Monat darf ich mit ihn in die "Liebeszelle" für paar Stunden.

Ich hätte schon gern eine Zukunft mit ihn. Kann das klappen?

Grüße

Beitrag von sonne.hannover 28.02.11 - 16:22 Uhr

Ja, wäre ein Problem. Nein, würde ich nicht kennenlernen.

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 16:24 Uhr

Und warum nicht?

Beitrag von asimbonanga 28.02.11 - 16:24 Uhr

<<<<<Würdet ihr ihn überhaupt näher kennenlernen WOLLEN, wenn ihr das wüsstet?<<<<


Nein.

Ich habe kein Helfersyndrom .

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 16:25 Uhr


Öhem, ich auch nicht#kratz

Beitrag von asimbonanga 28.02.11 - 16:41 Uhr

Offensichtlich doch-oder warum schreibst du einem gesellschaftlich Gestrauchelten?

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 16:43 Uhr

Es war anfangs nur ein Gefallen, er ist ein Kousin einer Freundin von mir. Sie bat mich, ihm zu schreiben, er sei so einsam und sie habe Angst, er tut sich was an.
So fing das an. Das ich Gefühle entwickeln würde, konnte ich nicht ahnen...

Beitrag von mitti8 28.02.11 - 17:23 Uhr

Buhhh! Das kommt mir aber sehr bekannt vor.

Beitrag von valentina.wien 01.03.11 - 19:14 Uhr

??

Beitrag von coppeliaa 28.02.11 - 16:28 Uhr


einige jahre knast?

dann hat er wohl nicht beim gärtner ums eck ein paar blümchen geklaut.

da muss was größeres dahinterstecken. viel verantwortungsbewußtsein hat er also bis jetzt wohl nicht bewiesen. wie soll man mit so jemanden ein leben aufbauen können?

nö. ich würd mit nicht mal die zeit nehmen, ihn kennenzulernen, zeit und energieverschwendung.

lg

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 16:31 Uhr

Ja, er sitzt nicht ohne Grund. Er ist da ganz offen zu mir. Körperverletzung, Drogen und noch was anderes...ist mir zu peinlich, das hier zu offenbaren...#schwitz
Aber er ist ehrlich, und das rechne ich ihn hoch an. Er macht mir nichts vor und das alles ist auch schon ganz lange her.
Menschen ändern sich doch auch...oder?

Beitrag von coppeliaa 28.02.11 - 16:42 Uhr


menschen können sich ändern. ob dein kandidat dazu gehört weiß ich nicht.

er hat schlichtweg und einfach bewiesen, dass er in der lage ist absolut ordentlich scheiße zu bauen. da müsste er schon einige kilometer gutmachen. und vor allem sich auch im täglichen leben nach dem knast beweisen. das ist wohl erst in 4 jahren der fall, mir wäre das sowieso zu lange.

lg

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 16:51 Uhr

In etwa 3 Jahren wäre das...voraussichtlich. Ich hoffe es....ja ist eine lange Zeit, aber da wir in Kontakt stehen, ist das gut zu überbrücken.
Ich würde ihm bei der Orientierung helfen, wenn er raus kommt...meinst du, das ist ein Fehler? Aber ich kann doch auch nicht NICHTS tun, oder?

Beitrag von coppeliaa 28.02.11 - 16:56 Uhr



"Ich würde ihm bei der Orientierung helfen, wenn er raus kommt...meinst du, das ist ein Fehler?"
das wäre ja noch kein problem, solange du das aber nicht (und das tun die meisten!) mit alles-abnehmen verwechselst.
bei dir einziehen wäre der erste völlig falsche schritt.

3 jahre + draußen ankomme + job und wohnung finden + alltags + endlich mal richtig kennenlernen... da bist du locker auf vier jahre. und mir wären drei schon zu lange!

hängt natürlich auch davon ab was du in weiterer folge willst: familie? kinder? reine partnerschaft ok?

Beitrag von gretchens.armee 28.02.11 - 17:07 Uhr

Ok, dann vor mir mal ehrlich (oder brutal, wie man's nimmt)
Bei der Höhe des Strafmaßes, der Tatsache, dass dir eines seiner Delikte "peinlich" ist (da kann man ja schon fast 2 und 2 zusammenzählen), frage ich mich wirklich, ob du dich nicht jetzt schon total selbst überschätzt. Denkst, du hast ihn aus der Einsamkeit im Knast "errettet", ihn dadurch vor einem Suizid bewahrt und dass du diejenige bist, die ihm in der Zeit danach Orientierung geben soll, wobei es sowohl für Suizidgedanken als auch einem Leben nach dem Knast professionelle Kräfte gibt, die sowas viel eher drauf haben. Ich frag mich, was du dir eigentlich beweisen möchtest, fragst du dich das auch?

Beitrag von nele27 01.03.11 - 09:03 Uhr

Das wäre mir ebenfalls zu viel.

Und ich hätte auch in meinem heutigen Alter keinen Bock auf jemandem, der mit Drogen zu tun hat.

LG, Nele

Beitrag von tammi04 28.02.11 - 16:43 Uhr

"Menschen ändern sich doch auch...oder? "

Meine Erfahrung: Erwachsene Menschen ändern sich nicht. Es gibt manchmal welche, die von einem Extrem ins andere fallen (wie GW Bush - vom Alki zum Fundamental-Christen), aber besser ist das meistens auch nicht.

Finger weg!

Darf man fragen, wie du du überhaupt zu dem Kontakt kommst?

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 16:52 Uhr

Er ist der Kousin meiner Freundin und sie bat mich, ihn zu schreiben, da er so einsam sei. Sie hat Angst um ihn, er täte sich was an. So kam dann der Kontakt zustande.

Beitrag von oberhuhnprillan 28.02.11 - 16:45 Uhr

Das "andere" ist so peinlich, dass du es hier nicht schreiben magst? Wie willst du ihm dann mit Respekt begegnen? #gruebel

Und ob er ehrlich ist, weißt du auch nicht genau. Es kann genauso gut sein, dass er noch mehr verbockt hat.

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 16:54 Uhr

Ja, das kann sein, aber ich muß es ihn ja nun glauben, was er mir erzählt. Muß man anderen Menschen ja auch, weiß man ja nie, ob man belogen wird, oder?
Ja, das andere ist nicht so toll, würde ich das hier erzählen, dann würdet ihr alle mich noch weniger verstehen..:-(

Beitrag von zeitblom 28.02.11 - 16:55 Uhr

"ehrlich"

Immer wieder diese Ueberbewertung von Ehrlichkeit. Es kann auch schlicht ein Zeichen von Gleichgueltigkeit und Brutalitaet sein.....

Beitrag von Daltons 28.02.11 - 17:01 Uhr

Aber es kommt ehrlich rüber, nicht gleichgültig oder gar brutal! Ehrlich gesagt, kann ich mir ihn so gar nicht brutal vorstellen....er wirkt total sanft.

Beitrag von gh1954 28.02.11 - 17:03 Uhr

>>>nicht gleichgültig oder gar brutal<<<

Wie soll er sich denn sonst geben, wenn er dich bei der Stange halten will?

Beitrag von king.with.deckchair 28.02.11 - 18:56 Uhr

Den hier

http://de.wikipedia.org/wiki/Jack_Unterweger

beschrieben wohl auch viele Frauen als "sanft"...

Mädel, wach auf!

Beitrag von valentina.wien 01.03.11 - 19:17 Uhr

Oder Dummheit/ Schlichtheit.....